Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Porsche Design gestaltet Interieur für Bauprojekte

23.10.2006
Kooperation Dubai Properties, Porsche Design-Studio und OMA

Die Porsche Lizenz- und Handelsgesellschaft mbH & Co. KG (Porsche Design Group), Bietigheim-Bissingen, und die Immobiliengesellschaft Dubai Properties, Dubai, haben einen Vertrag unterzeichnet, wonach das Porsche Design-Studio in Zell am See/Österreich Designleistungen für künftige Bauprojekte von Dubai Properties in der Region des Nahen Ostens erbringen wird.

Das erste gemeinsame Projekt umfasst zwei Gebäude, die sich in zentraler Lage in der "Dubai Business Bay" befinden. Geplant ist ein 80 Meter hohes Wohngebäude in der Form eines Zylinders mit 30.000 Quadratmetern Nutzfläche. Neben Wohnungen, Parkgaragen und einem Wellness-Bereich werden in der Lobby auch Läden untergebracht sein. Neben diesem Wohnturm soll ein ebenfalls 80 Meter hohes Bürogebäude in der Form eines futuristisch anmutenden Glasquaders mit 20 Stockwerken und einer Nutzfläche von 85.000 Quadratmetern gebaut werden.

Beide Gebäude werden von den Architekten Rem Koolhaas und Fernando Donis vom Office for Metropolitan Architecture (OMA) entworfen. Das Porsche Design-Studio wird bei der Außenarchitektur beratend tätig sein. Außerdem zeichnet das Studio für die Gestaltung der öffentlichen Bereiche wie Lobby, Restaurants und Personenaufzüge verantwortlich. Die Appartements können auf Wunsch mit Möbeln, Wohnraumleuchten und Küchen von Porsche Design eingerichtet werden. Die Wohn- und Büroeinheiten sollen ab Anfang 2007 durch das deutsche Maklerbüro Engel & Völkers, Hamburg, vermarktet werden. Die Fertigstellung der beiden Gebäude ist für Ende 2009 geplant.

... mehr zu:
»Dubai

"Die beiden Bauprojekte unterstreichen das Vertrauen der internationalen Finanzszene in Dubai als innovative Metropole", sagt Hashim Al Dabal, Vorstandsvorsitzender von Dubai Properties. "Die Gebäude werden sowohl durch ihre Architektur als auch durch die Interieurgestaltung für Aufsehen sorgen und eine Bereicherung für die Dubai Business Bay darstellen."

Roland Heiler, Geschäftsführer des Porsche Design-Studios, Zell am See: "Wir freuen uns, dass wir bei diesem Projekt mit international anerkannten Partnern wie Dubai Properties und Rem Koolhaas zusammenarbeiten können. Die neuen Gebäude sind für uns zudem eine ideale Plattform, um unsere Markenpräsenz in dieser wichtigen Region weiter auszubauen."

Über Dubai Properties

Dubai Properties LLC, eine der drei großen Immobilien-Entwicklungsgesellschaften aus Dubai und Mitglied der staatlichen Gesellschaft Dubai Holding, ist unter anderem als Bauträger für das Immobilienprojekt "Jumeirah Beach Residence" verantwortlich. Das Projekt umfasst Apartments und Villen, Hotels, Freizeiteinrichtungen wie Einkaufszentren, Sport und Fitness Clubs sowie Büros. Die ebenfalls von Dubai Properties erschlossene Business Bay-Area umfasst eine Fläche von 6,4 Millionen Quadratmetern, auf der sowohl Wohn- als auch Gewerbeimmobilien entstehen.

Über Porsche Design

Porsche Design ist eine der führenden Luxusmarken im Segment hochwertiger Herren-Accessoires. Gegründet wurde die Marke Porsche Design 1972 von Professor Ferdinand Alexander Porsche, dessen Produkte seither für funktionelles, zeitloses und puristisches Design stehen und durch technische Innovationen überzeugen. Porsche Design-Produkte werden weltweit ausschließlich in eigenen Stores, Franchise-Läden, Shop-in-Shops, hochwertigen Warenhäusern sowie im exklusiven Fachhandel vertrieben.

Über das Porsche Design-Studio

Das Porsche Design-Studio in Zell am See, Österreich, steht für eine unverwechselbare, zeitlose Designsprache, die alle Produkte der Porsche Design Group auszeichnet. Das Studio arbeitet auch für andere Firmen in den Bereichen Industrie- und Produktdesign. Heute zählt es zu den renommiertesten Designstudios in Europa.

Über Rem Koolhaas und OMA

Der 1944 in Rotterdam geborene Rem Koolhaas gehört zu den international bekanntesten Architekten der Gegenwart. Zu den bekanntesten Projekten des 1975 gegründeten Architekturbüros OMA (Office for Metropolitan Architecture) gehören die Niederländische Botschaft in Berlin, die Konzerthalle "Casa da Musica" in Porto und die Public Library in Seattle. Koolhaas erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Pritzker-Preis, der als Nobelpreis für Architektur gilt.

Sheetal Kahn | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dubai-properties.ae
http://www.porsche.de
http://www.oma.nl

Weitere Berichte zu: Dubai

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht EU-Forschungsprojekt INNOVIP: Neue Technologien für langlebige und kostengünstige Vakuumdämmplatten
22.02.2017 | Bayerische Forschungsallianz GmbH

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften