Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Porsche Design gestaltet Interieur für Bauprojekte

23.10.2006
Kooperation Dubai Properties, Porsche Design-Studio und OMA

Die Porsche Lizenz- und Handelsgesellschaft mbH & Co. KG (Porsche Design Group), Bietigheim-Bissingen, und die Immobiliengesellschaft Dubai Properties, Dubai, haben einen Vertrag unterzeichnet, wonach das Porsche Design-Studio in Zell am See/Österreich Designleistungen für künftige Bauprojekte von Dubai Properties in der Region des Nahen Ostens erbringen wird.

Das erste gemeinsame Projekt umfasst zwei Gebäude, die sich in zentraler Lage in der "Dubai Business Bay" befinden. Geplant ist ein 80 Meter hohes Wohngebäude in der Form eines Zylinders mit 30.000 Quadratmetern Nutzfläche. Neben Wohnungen, Parkgaragen und einem Wellness-Bereich werden in der Lobby auch Läden untergebracht sein. Neben diesem Wohnturm soll ein ebenfalls 80 Meter hohes Bürogebäude in der Form eines futuristisch anmutenden Glasquaders mit 20 Stockwerken und einer Nutzfläche von 85.000 Quadratmetern gebaut werden.

Beide Gebäude werden von den Architekten Rem Koolhaas und Fernando Donis vom Office for Metropolitan Architecture (OMA) entworfen. Das Porsche Design-Studio wird bei der Außenarchitektur beratend tätig sein. Außerdem zeichnet das Studio für die Gestaltung der öffentlichen Bereiche wie Lobby, Restaurants und Personenaufzüge verantwortlich. Die Appartements können auf Wunsch mit Möbeln, Wohnraumleuchten und Küchen von Porsche Design eingerichtet werden. Die Wohn- und Büroeinheiten sollen ab Anfang 2007 durch das deutsche Maklerbüro Engel & Völkers, Hamburg, vermarktet werden. Die Fertigstellung der beiden Gebäude ist für Ende 2009 geplant.

... mehr zu:
»Dubai

"Die beiden Bauprojekte unterstreichen das Vertrauen der internationalen Finanzszene in Dubai als innovative Metropole", sagt Hashim Al Dabal, Vorstandsvorsitzender von Dubai Properties. "Die Gebäude werden sowohl durch ihre Architektur als auch durch die Interieurgestaltung für Aufsehen sorgen und eine Bereicherung für die Dubai Business Bay darstellen."

Roland Heiler, Geschäftsführer des Porsche Design-Studios, Zell am See: "Wir freuen uns, dass wir bei diesem Projekt mit international anerkannten Partnern wie Dubai Properties und Rem Koolhaas zusammenarbeiten können. Die neuen Gebäude sind für uns zudem eine ideale Plattform, um unsere Markenpräsenz in dieser wichtigen Region weiter auszubauen."

Über Dubai Properties

Dubai Properties LLC, eine der drei großen Immobilien-Entwicklungsgesellschaften aus Dubai und Mitglied der staatlichen Gesellschaft Dubai Holding, ist unter anderem als Bauträger für das Immobilienprojekt "Jumeirah Beach Residence" verantwortlich. Das Projekt umfasst Apartments und Villen, Hotels, Freizeiteinrichtungen wie Einkaufszentren, Sport und Fitness Clubs sowie Büros. Die ebenfalls von Dubai Properties erschlossene Business Bay-Area umfasst eine Fläche von 6,4 Millionen Quadratmetern, auf der sowohl Wohn- als auch Gewerbeimmobilien entstehen.

Über Porsche Design

Porsche Design ist eine der führenden Luxusmarken im Segment hochwertiger Herren-Accessoires. Gegründet wurde die Marke Porsche Design 1972 von Professor Ferdinand Alexander Porsche, dessen Produkte seither für funktionelles, zeitloses und puristisches Design stehen und durch technische Innovationen überzeugen. Porsche Design-Produkte werden weltweit ausschließlich in eigenen Stores, Franchise-Läden, Shop-in-Shops, hochwertigen Warenhäusern sowie im exklusiven Fachhandel vertrieben.

Über das Porsche Design-Studio

Das Porsche Design-Studio in Zell am See, Österreich, steht für eine unverwechselbare, zeitlose Designsprache, die alle Produkte der Porsche Design Group auszeichnet. Das Studio arbeitet auch für andere Firmen in den Bereichen Industrie- und Produktdesign. Heute zählt es zu den renommiertesten Designstudios in Europa.

Über Rem Koolhaas und OMA

Der 1944 in Rotterdam geborene Rem Koolhaas gehört zu den international bekanntesten Architekten der Gegenwart. Zu den bekanntesten Projekten des 1975 gegründeten Architekturbüros OMA (Office for Metropolitan Architecture) gehören die Niederländische Botschaft in Berlin, die Konzerthalle "Casa da Musica" in Porto und die Public Library in Seattle. Koolhaas erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Pritzker-Preis, der als Nobelpreis für Architektur gilt.

Sheetal Kahn | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dubai-properties.ae
http://www.porsche.de
http://www.oma.nl

Weitere Berichte zu: Dubai

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie