Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Angenehme Reise ins All: TU-Studierende entwickeln Weltraum-Wohnmodul

07.09.2006
Gemütlich wohnen und reisen im Weltall - was morgen Wirklichkeit sein kann, haben heute schon Studenten der Technischen Universität Darmstadt in einem Wettbewerb ersonnen. Initiator war das Mannheimer Landesmuseum für Technik und Arbeit, das ab 28. September die Sonderausstellung des Landes Baden-Württemberg "Abenteuer Raumfahrt. Aufbruch ins Weltall" zeigt.

Die beiden Studenten Paulo Gotta und Marc Flick vom Fachgebiet Entwerfen und Baugestaltung im Fachbereich Architektur haben den ersten Preis gewonnen und dürfen jetzt ihre Ideen für die Sonderausstellung verwirklichen. Entworfen haben die "Weltraumarchitekten" ein visionäres Wohnmodul, das den Aufenthalt für Weltraumtouristen so angenehm wie möglich macht.

Ein Luftkissen stülpt sich über den müden Astronauten, hält ihn trotz Schwerelosigkeit im Bett fest und sorgt massierend für Entspannung. Nebenan im Fitnesscenter warten die Ergometer, um dem Muskelabbau vorzubeugen. Die Kommandozentrale komplettiert den "Versatile Tank", wie die Studenten ihren Entwurf genannt haben, den "vielseitigen Behälter". Das Wohnmodul in Form eines Rades mit acht Metern Durchmesser, das die Besucher auf die Reise in eine imaginäre Raumstation mitnehmen soll, wird im Eingangsbereich der Raumfahrtsschau zu sehen sein.

Für den Projektleiter der Mannheimer Raumfahrtausstellung, Dr. Rüdiger Seltz, eröffnet das Riesenrad eine große Spielwiese der Fantasie: "Wir wollen das Faszinierende der Raumfahrt zeigen und einen Blick in die Zukunft wagen, aber dabei nie den Blick für das Realistische verlieren." Professor Johann Eisele, Leiter des Fachgebiets Entwerfen und Baugestaltung, und die betreuende Lehrbeauftragte Vera Martinez sind hoch zufrieden mit dem Wettbewerb: "Alle Entwürfe sind von exzellenter Qualität".

... mehr zu:
»Weltraum-Wohnmodul

Weltraumarchitektur ist am Fachgebiet Entwerfen und Baugestaltung bereits Tradition. Ein Hotel und ein Taxi fürs All haben die Darmstädter bereits entworfen. Ein Absolvent wird demnächst sein Wissen der europäischen Weltraumagentur ESA zur Verfügung stellen.

Alle Entwürfe werden auf der Großen Sonderausstellung des Landes Baden-Württemberg im Landesmuseum für Technik und Arbeit vom 28. September 2006 bis 9. April 2007 zu sehen sein. Und das Weltraummodul "Versatile Tank" wird sich in voller Größe langsam drehen.

Pressekontakt:
Vera Martinez, TU Darmstadt, Fachgebiet Entwerfen und Baugestaltung, mobil: 0179/7633387

Vera Hierholzer, Landesmuseum für Technik und Arbeit Mannheim, Projektkommunikation, Tel.: 0621/4298-809

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de
http://www.raumfahrt-ausstellung.de

Weitere Berichte zu: Weltraum-Wohnmodul

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Fassaden, die mitdenken
06.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Beton aus dem 3D-Drucker
04.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie