Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bauphysik für bessere Noten: Schulsanierung am Gymnasium Miesbach

26.05.2006
Schulgebäude sollen das Lernen fördern und nicht behindern. Wie können Schulen energetisch, raumklimatisch, akustisch und hygienisch optimal ausgerichtet werden? Das Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP entwickelt dazu einen Leitfaden. Modellhaft wird als erste Schule nun das Gymnasium Miesbach saniert.

Generationen von Schülern leiden darunter: Lärm, stickige Luft, schlechtes Raumklima. Die Gebäudemängel vieler Schulen beeinträchtigen den Unterricht. Kleinste Geräusche verstärken sich derart, dass Schüler abgelenkt werden und die Lehrer schlecht verstehen. Häufig kommt Straßenlärm hinzu, weil die Luft im Klassenzimmer wieder stickig ist, sich die Heizung nicht regulieren lässt und die Fenster geöffnet werden. All dies stört den Unterricht und beeinflusst nachweislich die Aufmerksamkeit und damit die Lernleistung der Schüler. Besser sind bauphysikalisch optimierte Schulgebäude: Doch wegen des Rückgangs der Schülerzahlen und der leeren Haushaltskassen werden kaum noch neue Schulen gebaut. Um den Bestand weiter nutzen zu können, muss er saniert werden. Im Vordergrund steht derzeit meist nur die energetische Sanierung, denn dadurch lässt sich der Primärenergieverbrauch an Schulen deutlich senken. Das IBP geht einen Schritt weiter und entwickelt einen Leitfaden, der beschreibt, wie Schulen energetisch, raumklimatisch, akustisch und hygienisch optimal ausgerichtet werden können.

Modellhaft wird nun das Gymnasium Miesbach saniert. »Dabei geht es nicht nur um Wärmedämmung, Dichtheit der Gebäudehülle sowie Wärme- und Lichterzeugung, sondern ebenso um Charakteristika des Schulbetriebs wie hohe Personendichte, schnelle Raumwechsel, laute Umgebung, jährlich neue Nutzer«, erklärt Prof. Klaus Sedlbauer, Leiter des IBP, den umfassenden Ansatz der Bauphysiker. Die Konzeptionsphase beginnt im Juni 2006 und umfasst ein Volumen von 125 000 Euro. Die Hälfte davon wird als Förderung bei der Deutschen Bundesstiftung Umwelt beantragt, die andere Hälfte, die auf den Landkreis als Schulträger entfällt, wird von der Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee zur Verfügung gestellt. Neben der Qualität des Unterrichts hat die bauliche Qualität der Schulräume einen großen Einfluss auf die Lehr- und Lernleistung. Verschiedene Studien zeigen, dass eine optimalen Raumkonditionierung die Lernleistung von Schülern deutlich steigert. Dabei spielen besonders die thermische und akustische Behaglichkeit sowie die empfundene Luftqualität eine wichtige Rolle.

Durch die energetische Sanierung wird der Primärenergieverbrauch des Gebäudes deutlich reduziert. Dabei werden die Energieaufwendungen für Heizzwecke, zur Warmwasserbereitung und zur Lüftung von Gebäuden inklusive der hierzu notwendigen Anlagentechnik untersucht. So wird auch darauf geachtet, dass die Schüler möglichst optimal bei Tageslicht arbeiten können. Das spart Energie und wird angenehmer empfunden als künstliches Licht. Problem ist im Sommer die Abschattung, damit sich die Räume nicht aufheizen. Sie darf nicht dazu führen, dass in den Klassenzimmern das Licht eingeschaltet werden muss. Die Sanierung leistet somit einen Beitrag zum ökologisch wie ökonomisch nachhaltigen Betrieb der Schule.

... mehr zu:
»IBP »Licht »Sanierung »Schule »Schulsanierung

Lärm: Schüler und Lehrer empfinden die akustischen Bedingungen in Unterrichtsräumen sehr unterschiedlich. Die Störungen kommen von lauten Schallquellen (Außen- und Fremdgeräusche), die über mehrere Ausbreitungswege (Außenbauteile, Fenster sowie Trennwände und -decken) hörbar werden und sich mit dem Eigengeräusch (Sprache) überlagern. Da je nach Hör- und Sprachvermögen die Schüler und Lehrer ihr Eigengeräusch instinktiv anheben, kann eine verheerende Lautstärkespirale entstehen. Neue Untersuchungen haben ergeben, dass ein Zusammenhang zwischen der Raumakustik im Klassenraum und dem Verhalten von Schülern besteht. Ideal positionierte Schallabsorber sorgen im sanierten Klassenzimmer für optimale Verständlichkeit und Aufmerksamkeit.

Luftqualität: Einen ebenso starken Einfluss auf die Leistungsfähigkeit von Schülern hat die Luftqualität. Eine erhöhte Kohlendioxidkonzentration führt auf längere Dauer zu Müdigkeit. Doch auch andere Substanzen wie flüchtige organische Verbindungen (VOCs), Staub, Partikel, Allergene, mikrobiologische Verunreinigungen, Stickoxide oder Ozon beinträchtigen die Leistungsfähigkeit oder gar die Gesundheit der Raumnutzer. Zu einer erhöhten Konzentration von VOCs kommt es, wenn emittierende Quellen vorhanden sind und nicht genügend gelüftet wird. Quellen können Bodenbeläge, Teppiche, Farben, Möbel aber auch technische Geräte sein. Staub, Partikel, Allergene, Stickoxide und Ozon kommen über die Außenluft in die Räume, aber auch durch die Raumnutzer selbst. Erhöhte Luftverunreinigungen führen zu schlechterem Abschneiden bei Leistungstests oder gar zu gesundheitlichen Beschwerden.

Projektleiter Dr. Andreas Holm, ehemals Schüler des Gymnasiums Miesbach, ist überzeugt, dass integrale Schulsanierungen auch dazu beitragen können, die Schulleistung deutscher Schüler zu verbessern: »Um einseitigen Sanierungen vorzubeugen, müssen Betreiber, Nutzer, Planer und Behörden als Alternative zu herkömmlichen Sanierungsplänen mit dem Leitfaden zur integralen Weiterentwicklung von Schulgebäuden vertraut gemacht werden. Daraus sind kurzfristige ebenso wie nachhaltige Vorteile allen Beteiligten sofort ersichtlich.« Der Leitfaden beinhaltet neben dem Konzept der integralen Planung, auch Durchführung und anschließende Bewertung der einzelnen Modellvorhaben. Mit dem Gymnasium Miesbach beginnt nun die erste modellhafte Sanierung in Süddeutschland.

Dr.-Ing. Andreas Hagen Holm | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ibp.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: IBP Licht Sanierung Schule Schulsanierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Modernes, ökologisches Familienhaus für Naturverbundene
03.08.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Die Stadt wird zur Bühne und Häuser zu Leinwänden
03.08.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement

21.08.2017 | Informationstechnologie