Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bauphysik für bessere Noten: Schulsanierung am Gymnasium Miesbach

26.05.2006
Schulgebäude sollen das Lernen fördern und nicht behindern. Wie können Schulen energetisch, raumklimatisch, akustisch und hygienisch optimal ausgerichtet werden? Das Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP entwickelt dazu einen Leitfaden. Modellhaft wird als erste Schule nun das Gymnasium Miesbach saniert.

Generationen von Schülern leiden darunter: Lärm, stickige Luft, schlechtes Raumklima. Die Gebäudemängel vieler Schulen beeinträchtigen den Unterricht. Kleinste Geräusche verstärken sich derart, dass Schüler abgelenkt werden und die Lehrer schlecht verstehen. Häufig kommt Straßenlärm hinzu, weil die Luft im Klassenzimmer wieder stickig ist, sich die Heizung nicht regulieren lässt und die Fenster geöffnet werden. All dies stört den Unterricht und beeinflusst nachweislich die Aufmerksamkeit und damit die Lernleistung der Schüler. Besser sind bauphysikalisch optimierte Schulgebäude: Doch wegen des Rückgangs der Schülerzahlen und der leeren Haushaltskassen werden kaum noch neue Schulen gebaut. Um den Bestand weiter nutzen zu können, muss er saniert werden. Im Vordergrund steht derzeit meist nur die energetische Sanierung, denn dadurch lässt sich der Primärenergieverbrauch an Schulen deutlich senken. Das IBP geht einen Schritt weiter und entwickelt einen Leitfaden, der beschreibt, wie Schulen energetisch, raumklimatisch, akustisch und hygienisch optimal ausgerichtet werden können.

Modellhaft wird nun das Gymnasium Miesbach saniert. »Dabei geht es nicht nur um Wärmedämmung, Dichtheit der Gebäudehülle sowie Wärme- und Lichterzeugung, sondern ebenso um Charakteristika des Schulbetriebs wie hohe Personendichte, schnelle Raumwechsel, laute Umgebung, jährlich neue Nutzer«, erklärt Prof. Klaus Sedlbauer, Leiter des IBP, den umfassenden Ansatz der Bauphysiker. Die Konzeptionsphase beginnt im Juni 2006 und umfasst ein Volumen von 125 000 Euro. Die Hälfte davon wird als Förderung bei der Deutschen Bundesstiftung Umwelt beantragt, die andere Hälfte, die auf den Landkreis als Schulträger entfällt, wird von der Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee zur Verfügung gestellt. Neben der Qualität des Unterrichts hat die bauliche Qualität der Schulräume einen großen Einfluss auf die Lehr- und Lernleistung. Verschiedene Studien zeigen, dass eine optimalen Raumkonditionierung die Lernleistung von Schülern deutlich steigert. Dabei spielen besonders die thermische und akustische Behaglichkeit sowie die empfundene Luftqualität eine wichtige Rolle.

Durch die energetische Sanierung wird der Primärenergieverbrauch des Gebäudes deutlich reduziert. Dabei werden die Energieaufwendungen für Heizzwecke, zur Warmwasserbereitung und zur Lüftung von Gebäuden inklusive der hierzu notwendigen Anlagentechnik untersucht. So wird auch darauf geachtet, dass die Schüler möglichst optimal bei Tageslicht arbeiten können. Das spart Energie und wird angenehmer empfunden als künstliches Licht. Problem ist im Sommer die Abschattung, damit sich die Räume nicht aufheizen. Sie darf nicht dazu führen, dass in den Klassenzimmern das Licht eingeschaltet werden muss. Die Sanierung leistet somit einen Beitrag zum ökologisch wie ökonomisch nachhaltigen Betrieb der Schule.

... mehr zu:
»IBP »Licht »Sanierung »Schule »Schulsanierung

Lärm: Schüler und Lehrer empfinden die akustischen Bedingungen in Unterrichtsräumen sehr unterschiedlich. Die Störungen kommen von lauten Schallquellen (Außen- und Fremdgeräusche), die über mehrere Ausbreitungswege (Außenbauteile, Fenster sowie Trennwände und -decken) hörbar werden und sich mit dem Eigengeräusch (Sprache) überlagern. Da je nach Hör- und Sprachvermögen die Schüler und Lehrer ihr Eigengeräusch instinktiv anheben, kann eine verheerende Lautstärkespirale entstehen. Neue Untersuchungen haben ergeben, dass ein Zusammenhang zwischen der Raumakustik im Klassenraum und dem Verhalten von Schülern besteht. Ideal positionierte Schallabsorber sorgen im sanierten Klassenzimmer für optimale Verständlichkeit und Aufmerksamkeit.

Luftqualität: Einen ebenso starken Einfluss auf die Leistungsfähigkeit von Schülern hat die Luftqualität. Eine erhöhte Kohlendioxidkonzentration führt auf längere Dauer zu Müdigkeit. Doch auch andere Substanzen wie flüchtige organische Verbindungen (VOCs), Staub, Partikel, Allergene, mikrobiologische Verunreinigungen, Stickoxide oder Ozon beinträchtigen die Leistungsfähigkeit oder gar die Gesundheit der Raumnutzer. Zu einer erhöhten Konzentration von VOCs kommt es, wenn emittierende Quellen vorhanden sind und nicht genügend gelüftet wird. Quellen können Bodenbeläge, Teppiche, Farben, Möbel aber auch technische Geräte sein. Staub, Partikel, Allergene, Stickoxide und Ozon kommen über die Außenluft in die Räume, aber auch durch die Raumnutzer selbst. Erhöhte Luftverunreinigungen führen zu schlechterem Abschneiden bei Leistungstests oder gar zu gesundheitlichen Beschwerden.

Projektleiter Dr. Andreas Holm, ehemals Schüler des Gymnasiums Miesbach, ist überzeugt, dass integrale Schulsanierungen auch dazu beitragen können, die Schulleistung deutscher Schüler zu verbessern: »Um einseitigen Sanierungen vorzubeugen, müssen Betreiber, Nutzer, Planer und Behörden als Alternative zu herkömmlichen Sanierungsplänen mit dem Leitfaden zur integralen Weiterentwicklung von Schulgebäuden vertraut gemacht werden. Daraus sind kurzfristige ebenso wie nachhaltige Vorteile allen Beteiligten sofort ersichtlich.« Der Leitfaden beinhaltet neben dem Konzept der integralen Planung, auch Durchführung und anschließende Bewertung der einzelnen Modellvorhaben. Mit dem Gymnasium Miesbach beginnt nun die erste modellhafte Sanierung in Süddeutschland.

Dr.-Ing. Andreas Hagen Holm | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ibp.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: IBP Licht Sanierung Schule Schulsanierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Holzhäuser bei grauer Energie im grünen Bereich
22.06.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Wie Menschen Schäden an Gebäuden wahrnehmen
22.06.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften