Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationales Forschungsprojekt zur Gebäudeoptimierung bewilligt

11.07.2005


Vor wenigen Wochen startete an der FH Coburg das international angelegte Forschungsprojekt "Aktive und passive Nutzung von Massivbauteilen zur Unterstützung der Raumkonditionierung". Das Projekt erhielt bei der letztjährigen Förderrunde im Forschungsprogramm "anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung an Fachhochschulen aFuE" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung BMBF eine ausgezeichnete Bewertung und wird nun für drei Jahre an der FH Coburg in enger Kooperation mit der FH Biberach und der De Montfort University in Leicester (U.K.) bearbeitet. Die Fördersumme vom Bund beträgt insgesamt ca. 340.000 €.



Aus Gründen des Umweltschutzes und der CO2-Emissionsreduzierung werden bei Neubauten heute hohe Anforderungen an den baulichen Wärmeschutz und an energiesparende haustechnische Komponenten gestellt. Die baurechtlichen Anforderungen (Energieeinsparverordnung EnEV) konzentrieren sich hierbei derzeit noch auf Wohngebäude und dort auf Maßnahmen zur Senkung des Energiebedarfs zur Gebäudeheizung.

... mehr zu:
»Gebäudeoptimierung »Kühlung


Oft wird dabei vergessen: Ein beachtlicher Teil des Gebäude-Energiebedarfs resultiert jedoch weltweit auch durch die Klimatisierung bzw. die Lüftung- und Kühlung der Räume. Dies ist insbesondere bei Büro- und Verwaltungsgebäuden der Fall, die häufig nicht ohne energieaufwendige maschinelle Lüftungs- und Kühlmaßnahmen betrieben werden können. Aus diesem Grund besteht international ein großes Interesse an innovativen Gebäudekonzepten, mit denen eine energieaufwendige Kühlung reduziert oder gar vermieden werden kann. Dazu gehören vor allem luftgeführte Kühlstrategien, wobei die Wärme durch intensive Lüftung des Gebäudes in der Nacht "auf natürliche Weise" nach außen abgeführt wird. Durch die Verlegung wasser- oder luftdurchströmter Rohre in den Geschoßdecken, das Prinzip der thermischen Bauteilaktivierung, lässt sich dieser Kühleffekt noch weiter optimieren. Die Wirksamkeit einer solchen Kühlung hängt zum einen von den Luftströmungen in den Räumen und zum anderen von den Wärmespeichervorgängen in der Konstruktion ab, die sich derzeit nur sehr ungenau berechnen bzw. simulieren lassen.

Zur besseren Planung dieser "natürlichen" Klimatisierungskonzepte sollen nun im Rahmen des Forschungsprojektes verbesserte Planungsgrundlagen und Simulationswerkzeuge zur Verfügung gestellt und experimentell abgesichert werden. Hierzu entwickelt die FH Coburg zusammen mit der De Montfort University in Leicester (U.K.) neue Methoden der Gebäudesimulation, wobei leistungsstarke Computerprogramme zur Berechnung von Luftströmungen zum Einsatz kommen. Der Verbundpartner FH Biberach ergänzt die Simulationen durch experimentelle Untersuchungen von Raumluftströmungen und zum Wärmeaustausch zwischen Massivbauteilen und der Raumluft. Schließlich sollen die neuen Planungswerkzeuge am realen Projekt getestet werden.

Ziel der kooperativen Forschungsarbeit ist außerdem die Etablierung eines international angelegten Promotionsprogramms, das den Studenten der FH Coburg direkt zu Gute kommt.

Leiter des Coburger Teilprojekts ist Prof. Dr. Peter Pfrommer aus dem Studiengang Bauingenieurwesen. Mit der Studienrichtung "Gebäudetechnik und Bauphysik" im Studiengang Bauingenieurwesen bietet die FH Coburg eine in Bayern einmalige Studienmöglichkeit, die sich u.a. intensiv mit der Energieoptimierung von Gebäuden auseinandersetzt. Dieses Thema gewinnt national und international immer mehr an Bedeutung.

Richard Bayer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-coburg.de

Weitere Berichte zu: Gebäudeoptimierung Kühlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Neues Forschungsprojekt: Vorausschauende Techniken für Fassaden und Beleuchtung von Bürogebäuden
17.07.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht „Mein Ideenhaus“ – Das neue Aktionshaus von Baufritz
10.07.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops