Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationales Forschungsprojekt zur Gebäudeoptimierung bewilligt

11.07.2005


Vor wenigen Wochen startete an der FH Coburg das international angelegte Forschungsprojekt "Aktive und passive Nutzung von Massivbauteilen zur Unterstützung der Raumkonditionierung". Das Projekt erhielt bei der letztjährigen Förderrunde im Forschungsprogramm "anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung an Fachhochschulen aFuE" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung BMBF eine ausgezeichnete Bewertung und wird nun für drei Jahre an der FH Coburg in enger Kooperation mit der FH Biberach und der De Montfort University in Leicester (U.K.) bearbeitet. Die Fördersumme vom Bund beträgt insgesamt ca. 340.000 €.



Aus Gründen des Umweltschutzes und der CO2-Emissionsreduzierung werden bei Neubauten heute hohe Anforderungen an den baulichen Wärmeschutz und an energiesparende haustechnische Komponenten gestellt. Die baurechtlichen Anforderungen (Energieeinsparverordnung EnEV) konzentrieren sich hierbei derzeit noch auf Wohngebäude und dort auf Maßnahmen zur Senkung des Energiebedarfs zur Gebäudeheizung.

... mehr zu:
»Gebäudeoptimierung »Kühlung


Oft wird dabei vergessen: Ein beachtlicher Teil des Gebäude-Energiebedarfs resultiert jedoch weltweit auch durch die Klimatisierung bzw. die Lüftung- und Kühlung der Räume. Dies ist insbesondere bei Büro- und Verwaltungsgebäuden der Fall, die häufig nicht ohne energieaufwendige maschinelle Lüftungs- und Kühlmaßnahmen betrieben werden können. Aus diesem Grund besteht international ein großes Interesse an innovativen Gebäudekonzepten, mit denen eine energieaufwendige Kühlung reduziert oder gar vermieden werden kann. Dazu gehören vor allem luftgeführte Kühlstrategien, wobei die Wärme durch intensive Lüftung des Gebäudes in der Nacht "auf natürliche Weise" nach außen abgeführt wird. Durch die Verlegung wasser- oder luftdurchströmter Rohre in den Geschoßdecken, das Prinzip der thermischen Bauteilaktivierung, lässt sich dieser Kühleffekt noch weiter optimieren. Die Wirksamkeit einer solchen Kühlung hängt zum einen von den Luftströmungen in den Räumen und zum anderen von den Wärmespeichervorgängen in der Konstruktion ab, die sich derzeit nur sehr ungenau berechnen bzw. simulieren lassen.

Zur besseren Planung dieser "natürlichen" Klimatisierungskonzepte sollen nun im Rahmen des Forschungsprojektes verbesserte Planungsgrundlagen und Simulationswerkzeuge zur Verfügung gestellt und experimentell abgesichert werden. Hierzu entwickelt die FH Coburg zusammen mit der De Montfort University in Leicester (U.K.) neue Methoden der Gebäudesimulation, wobei leistungsstarke Computerprogramme zur Berechnung von Luftströmungen zum Einsatz kommen. Der Verbundpartner FH Biberach ergänzt die Simulationen durch experimentelle Untersuchungen von Raumluftströmungen und zum Wärmeaustausch zwischen Massivbauteilen und der Raumluft. Schließlich sollen die neuen Planungswerkzeuge am realen Projekt getestet werden.

Ziel der kooperativen Forschungsarbeit ist außerdem die Etablierung eines international angelegten Promotionsprogramms, das den Studenten der FH Coburg direkt zu Gute kommt.

Leiter des Coburger Teilprojekts ist Prof. Dr. Peter Pfrommer aus dem Studiengang Bauingenieurwesen. Mit der Studienrichtung "Gebäudetechnik und Bauphysik" im Studiengang Bauingenieurwesen bietet die FH Coburg eine in Bayern einmalige Studienmöglichkeit, die sich u.a. intensiv mit der Energieoptimierung von Gebäuden auseinandersetzt. Dieses Thema gewinnt national und international immer mehr an Bedeutung.

Richard Bayer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-coburg.de

Weitere Berichte zu: Gebäudeoptimierung Kühlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Wirbel als Räder der Natur
28.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten