Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Archäologen graben ein Hauptwerk der Modernen Architektur aus

20.08.2001


Mies van der Rohes Haus Wolf in Gubin - Eine ungewöhnliche Ausgrabung vom 20. - 24. August in Gubin (Polen)

Archäologen graben ein Hauptwerk der Modernen Architektur aus:
Mies van der Rohes Haus Wolf in Gubin


Eine ungewöhnliche archäologische Grabung wird vom 20. bis 24. August 2001 in Gubin (Polen) durchgeführt: Gegenstand ist das Haus Wolf von Ludwig Mies van der Rohe, eines der Hauptwerke des Neuen Bauens. Die 1925-27 erbaute, großzügige Villa des Fabrikanten Ernst Wolf war der erste moderne Bau im Werk des späteren Bauhaus-Direktors Mies van der Rohe, der vor allem durch sein Schaffen in den USA berühmt wurde. Sie wurde in den letzten Tagen des 2. Weltkrieges zerstört.

Zwölf Studierende des internationalen Studienganges World Heritage Studies an der BTU Cottbus - aus Polen und Deutschland, aber auch aus China, Bangladesh, USA und von den Philippinen - wollen Teile des Grundrisses freilegen und so die Auseinandersetzung mit diesem historisch wichtigen Ort befördern. Vorangegangen sind Forschungen zu historischen Quellen und zu den Erinnerungen an das Bauwerk, die in einer dreisprachigen Publikation Traces - Spuren - Slady veröffentlicht wurden. Für das weitere Vorgehen auf dem prominenten Bauplatz existieren bereits alternative Konzepte, die von einer künstlerischen Vermittlung der Reste bis zu einer teilweisen Rekonstruktion des verlorenen Bauwerks reichen.

Aufgrund der Umwälzungen in der Region durch die Kriegs- und Nachkriegsereignisse war der Bau vor Ort lange Zeit in Vergessenheit geraten. An einem Ort wie der durch die deutsch-polnische Staatsgrenze getrennten Doppelstadt Guben/Gubin ist es von besonderer Bedeutung, die in der Geschichte liegende gemeinsame Identität zu erforschen und zu erarbeiten und in zukunftsorientierte Projekte eingehen zu lassen. Das Wolf House Project läuft im Rahmen der Internationalen Bauausstellung Fürst-Pückler-Land und wird von den Städten Gubin und Guben unterstützt.

Das Frühwerk von Mies, der bis zu seiner Emigration 1938 in Berlin tätig war, wird derzeit in einer großen Ausstellung Mies in Berlin im Museum of Modern Art in New York gewürdigt. Diese Ausstellung wird im Dezember auch in Berlin zu sehen sein.


Am Freitag, den 24. August 2001, 11:00 Uhr findet in Gubin eine Pressekonferenz statt, in der die Ergebnisse der Grabung vorgestellt werden.


Eine Wegbeschreibung zum Grabungsort in Gubin (Polen), sowie Bildmaterial und weitere Informationen zum Thema können im Büro für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der BTU Cottbus abgefragt werden.

Margit Anders | idw

Weitere Berichte zu: Architektur BTU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Fassaden, die mitdenken
06.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Beton aus dem 3D-Drucker
04.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften