Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Archäologen graben ein Hauptwerk der Modernen Architektur aus

20.08.2001


Mies van der Rohes Haus Wolf in Gubin - Eine ungewöhnliche Ausgrabung vom 20. - 24. August in Gubin (Polen)

Archäologen graben ein Hauptwerk der Modernen Architektur aus:
Mies van der Rohes Haus Wolf in Gubin


Eine ungewöhnliche archäologische Grabung wird vom 20. bis 24. August 2001 in Gubin (Polen) durchgeführt: Gegenstand ist das Haus Wolf von Ludwig Mies van der Rohe, eines der Hauptwerke des Neuen Bauens. Die 1925-27 erbaute, großzügige Villa des Fabrikanten Ernst Wolf war der erste moderne Bau im Werk des späteren Bauhaus-Direktors Mies van der Rohe, der vor allem durch sein Schaffen in den USA berühmt wurde. Sie wurde in den letzten Tagen des 2. Weltkrieges zerstört.

Zwölf Studierende des internationalen Studienganges World Heritage Studies an der BTU Cottbus - aus Polen und Deutschland, aber auch aus China, Bangladesh, USA und von den Philippinen - wollen Teile des Grundrisses freilegen und so die Auseinandersetzung mit diesem historisch wichtigen Ort befördern. Vorangegangen sind Forschungen zu historischen Quellen und zu den Erinnerungen an das Bauwerk, die in einer dreisprachigen Publikation Traces - Spuren - Slady veröffentlicht wurden. Für das weitere Vorgehen auf dem prominenten Bauplatz existieren bereits alternative Konzepte, die von einer künstlerischen Vermittlung der Reste bis zu einer teilweisen Rekonstruktion des verlorenen Bauwerks reichen.

Aufgrund der Umwälzungen in der Region durch die Kriegs- und Nachkriegsereignisse war der Bau vor Ort lange Zeit in Vergessenheit geraten. An einem Ort wie der durch die deutsch-polnische Staatsgrenze getrennten Doppelstadt Guben/Gubin ist es von besonderer Bedeutung, die in der Geschichte liegende gemeinsame Identität zu erforschen und zu erarbeiten und in zukunftsorientierte Projekte eingehen zu lassen. Das Wolf House Project läuft im Rahmen der Internationalen Bauausstellung Fürst-Pückler-Land und wird von den Städten Gubin und Guben unterstützt.

Das Frühwerk von Mies, der bis zu seiner Emigration 1938 in Berlin tätig war, wird derzeit in einer großen Ausstellung Mies in Berlin im Museum of Modern Art in New York gewürdigt. Diese Ausstellung wird im Dezember auch in Berlin zu sehen sein.


Am Freitag, den 24. August 2001, 11:00 Uhr findet in Gubin eine Pressekonferenz statt, in der die Ergebnisse der Grabung vorgestellt werden.


Eine Wegbeschreibung zum Grabungsort in Gubin (Polen), sowie Bildmaterial und weitere Informationen zum Thema können im Büro für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der BTU Cottbus abgefragt werden.

Margit Anders | idw

Weitere Berichte zu: Architektur BTU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit
18.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“
17.01.2017 | EML European Media Laboratory GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise