Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Gestaltung von Gebäudebeleuchtungen

20.04.2005


Licht ist ein entscheidendes Element, das bei jeder Konstruktion berücksichtigt wird, dies macht es zu einem wesentlichen Bestandteil jedes Gestaltungsprozesses. Ein kürzlich entwickeltes Tool verfügt über das Potenzial, Beleuchtungstechniker mit gesteigerten Möglichkeiten auszustatten, um die Beleuchtung eines Gebäudes zu analysieren.



Die Beleuchtungsgestaltung eines Gebäudes ist eine facettenreiche Aktivität, die nicht nur die Gebäudeelemente und -ergonomie, sondern auch die Nutzervorlieben und optimalen Methoden berücksichtigt. Die Ansichten von Architekten, Technikern und Kunden können äußerst verschieden sein, da jeder die Beleuchtungsaspekte aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet. Neben einer intensiven Interaktion zwischen allen am Bauprozess beteiligten Personen ist die Visualisierung verschiedener Optionen eine zusätzliche Anforderung an die qualitativ hochwertige Beleuchtungsgestaltung.

... mehr zu:
»Beleuchtungslösungen


In Anbetracht dieser Tatsachen bietet das "Lighting Simulation" Tool statische Ansichten der Beleuchtungskonfiguration zusammen mit verschiedenen Möglichkeiten für interaktive Änderungen. Das Tool wurde im Rahmen des DIVERCITY-Projekts entwickelt, das sich mit einem dezentralisierten Arbeitsplatz für eine gesteigerte Kommunikation innerhalb der Baubranche befasst. Die Projektarbeit deckte alle wichtigen Phasen der Gebäudekonstruktion ab, d.h. die Kundenberatung, die Gestaltungsprüfung und die Konstruktion.

Die "Lighting Simulation" bildet einen wichtigen Bestandteil der Gestaltungsprüfung. Durch die Analyse verschiedener Beleuchtungsmöglichkeiten ermöglicht das Tool die Entscheidungsfindung durch die Optimierung von Beleuchtungslösungen für ein Gebäude. Mithilfe einer interaktiven Schnittstelle können die Nutzer sowohl Beleuchtungsanschlüsse als auch die Möbel in den einzelnen Räumen variieren. Während diese Veränderungen schrittweise realisiert werden, kann der Nutzer das Gebäude durchqueren und sich diese ansehen.

In einem Zeitraum von normalerweise weniger als 5-10 Sekunden können Veränderungen am Licht durchgeführt oder kompletten Gebäude versetzt werden, damit Verbesserungen des Lichts stattfinden. Die schnellen Aktualisierungen der Beleuchtungslösungen sind auf die rapide Berechnung der komplexen Oberflächenformen in Anwendungen zurückzuführen, die Modelle umfassen, welche spezialisierte, in der Regel aus 3D-CAD gezogene Daten verwenden. Diese Erweiterung des Simulators wird durch die Integration eines weiteren Projektmoduls, des Geometry Multi-resolution Module (GMM), unterstützt.

Zusätzlich dazu verfügt das Tool über eine komplette kollaborative Arbeitsumgebung, in der alle Beteiligten zur selben Zeit, jedoch an entfernten Standorten dasselbe Modell nutzen können. Gleichzeitig kann eine Aktualisierung des Modells von den anderen Beteiligten beinahe in Echtzeit verfolgt werden. Gegenwärtig beschränkt sich der Simulator noch auf die Arbeit mit einfachen Motiven. Es wird jedoch erwartet, dass das Tool in naher Zukunft weiter optimiert wird, damit komplexe Geometrien, wie beispielsweise gekrümmte Wände, oder strukturierte Motive einbezogen werden können.

Laurent da Dalto | ctm
Weitere Informationen:
http://www.c-s.fr

Weitere Berichte zu: Beleuchtungslösungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Roboterzelle bereichert Forschung zur Holzbearbeitung
17.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Innovatives Sonnenhauskonzept des ISFH erreicht 20% Mehrertrag bei 35% geringeren Kosten
24.10.2017 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte