Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multifunktionalität und Individualität sind die Garagentrends 2005

18.02.2005


Immer mehr Autobesitzer entscheiden sich für eine Betonfertiggarage. Der Schutz vor Wind und Wetter, Vandalismus und Diebstahl sowie bis zu 60% Kostenersparnis im Vergleich zu gemauerten Modellen sind jedoch nicht die einzigen Gründe. Wie das Garagen-Trendbarometer 2005 der Studiengemeinschaft für Fertigbau e.V. zeigt, schätzen Bauherren verstärkt die vielfältigen Gestaltungs- und Nutzungsmöglichkeiten der vorgefertigten Garagen.

Ein Mega-Trend setzt sich vor allen anderen durch: die Betonfertiggarage als Multifunktionsgebäude. Aufgrund der vielfach schrumpfenden Wohnfläche bei Neubauten nutzen immer mehr Bauherren den zusätzlichen Raum, den eine geräumige Garage bietet. Unterkellert oder mit einem Satteldach versehen, wird die Betonfertiggarage beispielsweise zum Hobby-, Fitness- oder Gartengeräteraum. Zusätzliche breite Zugangstüren, Licht und Stromanschluss gehören deshalb fast schon zur Grundausstattung. Sektionaltore liefern ein Plus an verfügbarem Raum in und vor der Garage.

Ganz schön (und) nützlich

Bei der optischen Gestaltung von Betonfertiggaragen setzen Bauherren verstärkt auf einen harmonischen Gesamteindruck. So fügt sich der Garagenkörper beispielsweise durch Begrünung des Flachdaches nahtlos in die Gartengestaltung ein oder präsentiert sich mit dem Wohnhaus farblich Ton in Ton. Übrigens: Während in Norddeutschland rötliche Farben auf dem Vormarsch sind, tendieren süddeutsche Bauherren zu einer hellen Farbgestaltung von Haus und Garage. Noch einheitlicher präsentieren sich beide Gebäude, wird die Garage direkt ins Haus integriert oder durch ein Schleppdach mit dem Wohngebäude verbunden. Bauherren setzen dadurch nicht nur ein optisches Highlight, sondern schaffen durch den witterungsgeschützten Zugang zur Garage auch ein Mehr an Komfort.

Die Garage für alle Fälle

Wie in anderen Branchen auch, so registriert die Studiengemeinschaft für Fertigbau e.V. in Sachen Betonfertiggarage zwei besondere Nachfrageschwerpunkte. Zum einen entscheiden sich immer mehr Kunden bewusst für gut ausgestattete Premium-Garagenmodelle. Wer in Zeiten knappen Geldes auf den Cent achten muss, wählt dagegen bewährte, günstige Standardlösungen.

Größenwunder Betonfertiggarage

So unterschiedlich wie ihre Fahrzeuge selbst sind in der Regel auch die Ansprüche von Autobesitzern an ihre Garage. So wird das komplette Größen- und Formen-Spektrum bei Betonfertiggaragen genutzt, um für jedes Gefährt die optimale Unterkunft zu finden. Dank dieser Flexibilität kommen die multifunktionalen Mini-Gebäude auch dann zum Einsatz, wenn architektonische Sonderlösungen gefragt sind. So werden immer mehr Miets- und Mehrfamilienhäuser durch ansprechende Garagenhöfe komplettiert, was sowohl die Wohnqualität als auch den Immobilienwert steigern kann.

Mehr Infos erhalten Interessierte beim Arbeitskreis Betonfertiggaragen der Studiengemeinschaft für Fertigbau e.V. Wiesbaden, Telefon 0611 - 562191.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.betonfertiggaragen.de

Weitere Berichte zu: Betonfertiggarage Garage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht EU-Forschungsprojekt INNOVIP: Neue Technologien für langlebige und kostengünstige Vakuumdämmplatten
22.02.2017 | Bayerische Forschungsallianz GmbH

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie