Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BAU 2005: Neue Super-Stars auf dem Dach

18.01.2005


Verbesserte Star-Technologie hält Dächer länger sauber / Dachziegel Rubin 11V für unterschiedliche Lattabstände geeignet

... mehr zu:
»Dachsysteme »Lafarge

Pünktlich zur BAU 2005 stellt die Lafarge Dachsysteme GmbH zwei Produktneuheiten vor: bei Dachsteinen eine neue Generation der Star-Technologie, die noch schmutz- und witterungsresistenter ist, weil sie eine spezielle Antischmutzveredelung besitzt und den Dachziegel Rubin 11V für unterschiedliche Lattabstände.

Die neue Star-Technologie wurde in umfangreichen Forschungen und Tests entwickelt und weist einen weiter optimierten Schutz gegen Umwelteinflüsse auf. So sehen die Braas Dachsteine noch länger sauber und wie frisch verlegt aus. Möglich wird dies durch eine eigens entwickelte Oberflächenveredelung. Auf eine Schicht feinsten Mikromörtels, der in derselben Farbe durchfärbt ist wie der Dachstein, werden mehrere farbgebende Schichten aufgetragen. Anschließend erhalten die Dachsteine eine Antischmutzversiegelung. Ergebnis ist eine sehr glatte Oberfläche, von der das Regenwasser Schmutzpartikel rasch wegspült. Zudem trocknet das Dach schneller, so dass organischer Besiedlung die Grundlage entzogen ist. Auf diese Weise ist der Dachstein optimal gegen Witterungseinflüsse und Verschmutzungen geschützt. Die Braas Dachsteine mit der neuen Star-Technologie sind in den zwei Oberflächen "Matt" und "Seidenmatt" sowie in zahlreichen Farb- und Formvarianten ab dem Frühjahr erhältlich.


Neuer Flachdachziegel zeigt sich flexibel

Ebenfalls eine Neuheit im Braas Produktsortiment ist der ästhetische Flachdachziegel Rubin 11V. Dabei steht "V" für variabel: Der Rubin 11V eignet sich besonders für den Einsatz bei unregelmäßigen oder großen Abständen zwischen den Dachlatten. Hier erzeugt er eine einheitliche Flächenwirkung und sorgt für eine geschlossene vordere Sichtkante - entscheidendes Kriterium für die Betrachtung aus der Fußgängerperspektive. Der Rubin 11V ist in sechs verschiedenen Farben und den zwei Oberflächen "Matt" und "Seidenmatt" als komplettes Dachsystem lieferbar.

Über das Unternehmen

Braas ist die bekannteste Marke bei Dachbaustoffen in Deutschland, die zurzeit an 17 Standorten bundesweit von der Lafarge Dach-systeme GmbH produziert und vertrieben wird. Die Lafarge Dachsysteme GmbH ist ein Unternehmen des Geschäftsbereichs Dachbaustoffe der Lafarge Gruppe, der in 45 Ländern aktiv ist. Mit über 200 Produktionsstandorten in 39 Ländern auf vier Kontinenten ist Lafarge Roofing der führende weltweite Anbieter von Produkten für das geneigte Dach, Dach-Systemteilen und Schornsteinsystemen.

Dr. Gabriele Krüner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.braas.de
http://www.lafarge-dachsysteme.de

Weitere Berichte zu: Dachsysteme Lafarge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht EU-Forschungsprojekt INNOVIP: Neue Technologien für langlebige und kostengünstige Vakuumdämmplatten
22.02.2017 | Bayerische Forschungsallianz GmbH

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie