Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Störungsanalyse in der Bauwirtschaft - Potential zur Kostenreduzierung

25.11.2004


Kosten senken und Qualität liefern, diese Ziele gestalten sich für viele Bauunternehmen in der derzeit schwierigen Situation der Bauwirtschaft unerreichbar. Der immense Wettbewerb in der Baubranche fordert von den Unternehmen „Null-Fehler“ – Produkte zu minimalen Kosten. Wer also erfolgreich sein will, muss kontinuierlich an der Verbesserung seiner Produkte und internen Prozesse arbeiten.


Diesem zentralen und oft unterschätzten Kostenfaktor - Fehler /Störungen bei der Planung und Ausführung von Bauprojekten - widmen sich seit Jahren Forscher der Fachhochschule Erfurt. Studien zufolge, sind durchschnittlich in jedem Bauprojekt Fehlerkosten von 5 bis 10 % des Projektvolumens enthalten. Ein nicht unerheblicher Kostenanteil stellen dabei Wiederholungsfehler dar. Fehler also, deren Vermeidung über Erfahrungsweitergabe realisierbar wäre. Eine Vermeidung dieser Störungen würde somit ein erhebliches Kosteneinsparpotential mobilisieren.

Diese Potentiale insbesondere bei der Vermeidung realisieren zu können, erfordert natürlich eine systematische Erfassung, Analyse und Auswertung der Störungen und die Einleitung von entsprechenden Gegenmaßnahmen. Untersuchungen der Erfurter Forscher zeigten jedoch, dass zwar in fast allen Bauunternehmen auftretende Störungen erfasst werden, diese jedoch nur dokumentiert und nicht systematische analysiert und ausgewertet werden.


Vor diesem Hintergrund wurde daher von den Wissenschaftlern an der FH Erfurt in den vergangenen Jahren ein Verfahren zur Erfassung, Analyse und Bewertung von Störungen bei der Planung und Ausführung von Bauprojekten als unterstützendes Tool im Projektmanagement, insbesondere im Risiko- und Qualitäts-management von Bauvorhaben entwickelt. Dabei werden während der Projektrealisation auftretende bzw. erkannte Störungen erfasst, klassifiziert und in ihren Auswirkungen bewertet. Damit stehen für Nachgelagerte Prozesse bzw. nachfolgende Projekte sowohl Erfahrungswissen als auch Risiko-abschätzungen zur Verfügung, welche einerseits die Vermeidung von Wiederholungsfehlern als auch andererseits ein gezieltes unternehmensspezifisches Qualitäts- und Risikomanagement unterstützt.

Die praxisnahe und einfache Dokumentation und Bewertung komplexer und vielschichtiger Störungen während der Planung bzw. Ausführung von Bauvorhaben basiert auf einer neuartigen Klassifikations- und Bewertungsschemata. Dabei werden die Nachteile der bekannten Schadensstatistiken (Erfassung nur von tatsächlichen Bauwerksschäden), der Fehler-Möglichkeits-Einfluss-Analyse (hoher Erfassungs-, Klassifikations- und Auswertungsaufwand) als auch von entsprechenden Expertensystemen (hohe Spezifität und geringe Variabilität) durch:

  • geeignete methodische Klassifikationsansätze,
  • praxistaugliche Bewertungsschemata sowie
  • einfach und wirkungsvoll zu handhabende Auswertungsmethoden vermieden.

Die entwickelten Methoden zur Klassifikation und Bewertung von Störungen sind dabei einerseits aus Praxissicht intuitiv verständlich, um eine Erfassung direkt durch den Bauleiter oder den Polier vornehmen zu lassen, und andererseits durch eine hohe unternehmensspezifische Variabilität gekennzeichnet.
Ausgehend von vier Störungsklassen (Ursache, Erscheinung, Verursacher und Folgen) wird jede Störung mit Hilfe weiterer vier Unterklassen (Hierarchieebenen) eindeutig klassifiziert und mit Hilfe von 3 Bewertungskriterien quantifiziert. Die simultane Erfassung von Verbesserungs-vorschlägen bzw. Störungsbeseitigungsmaßnahmen bietet zusätzlich die Möglichkeit eines gezielten Erfahrungs- und Ideenmanagement.

Der Einsatz des Verfahrens ermöglicht durch ein gezieltes Erfahrungs- und Wissens-Management die systematische:

  • Steigerung der unternehmensspezifischen Produktivität sowie
  • Qualitätssicherung und Qualitätsverbesserung der Leistungserbringung

mit den dadurch verbundenen Kostensenkungs- und Leistungssteigerungspotentialen. Die erfassten und analysierten Erfahrungen aus vorangegangenen Bauprojekten ermöglichen dabei

1.auf operativer Ebene eine Verminderung der Störungszahl durch Vermeidung von Wiederholungsfehlern bzw. eine alternative Fehlerbeseitigung durch Rückgriff auf alternative Beseitigungsmaßnahmen sowie

2.auf strategischer Ebene eine gezielte und fundierte systematische Unternehmensentwicklung durch die Analyse und Kenntnis typische Fehler bzw. eine verbesserte/ fundiertere Risikobewertung vor Projektbeginn.

Das Verfahren wurde im November 2003 zum Patent beim Deutschen Patent- und Markenamt angemeldet und zwischenzeitlich softwareseitig implementiert. Die Implementierung in vorhandene QM oder PM – Softwaretools bzw. unternehmensinterne Software ist möglich. Das Verfahren bzw. die zum Patent angemeldete Technologie wird derzeit durch die INNOMAN GmbH interessierten Unternehmen zur Lizenzierung angeboten.

Frank Schnellhardt | INNOMAN GmbH
Weitere Informationen:
http://www.innoman.de

Weitere Berichte zu: Bauwirtschaft Störungsanalyse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie