Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonnenfinsternis auf Knopfdruck - Gaschrome Fenster als moderner Sonnenschutz

20.06.2001


Eine Idee des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE läuft demnächst bei der Firma Interpane vom Band: Isoliergläser, die auf Knopfdruck abdunkeln. Statt herkömmlicher, mechanischer Jalousien wird der Sonnen- und Blendschutz der Zukunft auf einem wartungsfreien elektrochemischen Vorgang beruhen, der die Durchsichtigkeit des Fensters stufenlos ändert. Bald wird das Produkt auch über den Fachhandel erhältlich sein.

Wenn im Herbst 2001 die Pilotfertigung gaschromer Scheiben bei Interpane in Lauenförde aufgebaut wird, hat Wolfgang Graf, Projektleiter am Fraunhofer ISE, Grund zum Feiern. "Wir haben diese Technik in der Rekordzeit von rund
1 ½ Jahren bis zur Fertigungsreife entwickelt. Das war nur möglich, weil wir im Institut alles aus einer Hand bieten können: Grundlagenforschung, Systemtechnik, Marketing und den direkten Kontakt zum Architekten als zukünftigem Nutzer."

Die Glaselemente der Pilotproduktion sind für Demonstrationsprojekte in großflächigen Fassaden bestimmt. Neben technischen Detailfragen interessiert die Forscher besonders die Rückmeldung der Nutzer.

Was ist der Vorteil von Verglasungen, die auf Knopfdruck abdunkeln können? Wenn wenig Sonne scheint, wird das Licht mit offenen Armen empfangen und kann sein wärmendes und erhellendes Werk tun. Im Sommer, wenn vor allem in Bürogebäuden Überhitzung droht, dunkelt man das Fenster mit einem Knopfdruck soweit ab, dass man einerseits genug Licht, andererseits aber nicht zuviel Wärme im Raum hat. So nutzt man Sonnenenergie und Tageslicht optimal und braucht doch oft keine Klimaanlage.

Ein weiterer Nutzen: Architekten können die Außenhülle freier gestalten und müssen nicht so sehr auf den Wärmeeintrag achten. Sie brauchen auch keine aufwändigen Sonnenschutzanlagen mehr, die das Erscheinungsbild beeinflussen und wartungsintensiv sind.

Die möglichen Anwendungen sind vielfältig: Fenster, Fassaden, Brüstungen, Fahrzeugverglasung. Dazu ein Beispiel: Der Prototyp eines modernen Reisebusses mit seitlichen Oberlichtern gestattet den Reisenden vollen Blick auf die Sehenswürdigkeiten, ohne dass sie schwitzen müssen.

Innenverglasungen sind eine ganz andere Anwendungssparte. So schirmen schaltbare Sichtschutzwände in einem Großraumbüro nach Wunsch vertrauliche Besprechungen ab oder fördern Kommunikation mit voller Durchsicht.

Besonders pfiffig ist der technische Hintergrund der "gaschromen" Verglasung: Letztlich ist Wasserstoff für die zwischen 1 und 75% stufenlos änderbare Transmission verantwortlich. Die Innenseite der Isolierverglasung ist mit Wolframoxid (WO3) beschichtet. Dieser unsichtbare Belag färbt sich dunkelblau ein, wenn er mit geringsten Mengen Wasserstoff in Verbindung kommt. Er entfärbt sich im Kontakt mit Sauerstoff.

Wie kommt der Wasserstoff ins Fenster? Ganz einfach: Im Brüstungsbereich des Fensters verborgen sitzen ein kleiner Elektrolyseur und eine Pumpe, die in einem geschlossenen Gaskreislauf für die gewünschte Mischung sorgen. Nach dem Einbau sind die Fenster für 20 Jahre und mehr wartungsfrei. "Der Nutzer merkt von der Technik nichts.", erläutert Graf und fügt hinzu: "Die Beimischung von Wasserstoff ist so gering, dass selbst bei Zerstörung des Fensters keine Gefahr besteht."

Der visuelle Eindruck beim Schalten ist faszinierend: Wie bei einer Sonnenfinsternis ändert sich in wenigen Minuten die Helligkeit gleichmäßig und lautlos. So kann jeder seinen Arbeitsplatz komfortabel und individuell an das Wetter anpassen.


Informationsmaterial:
Fraunhofer ISE, Presse und Public Relations
Tel. +49 (0) 7 61/45 88-1 50, Fax +49 (0) 7 61/45 88-3 42

E-Mail: info@ise.fhg.de

Hier erhalten sie auch Bildmaterial zu gaschromen Fenstern.

Ansprechpartner für weitere Informationen:

Projektleiter Gaschrome Fenster:
Dipl.-Phys. Wolfgang Graf, Fraunhofer ISE,
Tel. +49 (0) 7 61/40166 -85, Fax +49 (0) 7 61/40166 -81

Karin Schneider | idw

Weitere Berichte zu: Fenster Gaschrome ISE Sonnenschutz Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Mehr Sicherheit und Effizienz im Tunnelbau - DFKI-Software steuert Wartungsroboter für Bohrwerkzeug
19.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie