Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kollektive Revitalisierung von städtischem Ödland

15.06.2004


Die zum großen Teil durch Arbeitslosigkeit entstandenen Rückstandsgebiete im Zentrum von Städten haben sich zu einem bedeutenden Bereich der Stadtentwicklung herausgebildet. Die Versorgung dieses Ödlands mit neuer Energie und Dynamik ist aber oftmals sowohl wirtschaftlich als auch politisch sehr schwierig. Deswegen hat Urban Catalyst eine Lösung in Form einer Genossenschaft geschaffen, die die zeitweise bis ständige Nutzung der vorher ungenutzten Gebiete als Wohnbereiche und für kommerzielle Zwecke vorsieht.



Anfangs wurde die Forschung im Rahmen einer zeitweiligen Nutzung in fünf Testgebieten in Neapel, Wien, Berlin, Amsterdam und Helsinki durchgeführt. Zu den Testgebieten gehörten Hafenviertel, stillgelegte Eisenbahngelände und Fabriken in den zentralen Gegenden der Städte. Ziel der Forschung war es, Gemeinden, Stadtplanern, Projektentwicklern und Bürgern die Erneuerung ungenutzter städtischer Flächen durch die Nutzung der bereits bestehenden Ressourcen zu ermöglichen. Dafür wurde ein temporäres Nutzernetzwerk eingerichtet.

... mehr zu:
»Revitalisierung


Die Tatsache, dass diese Gebiete zeitweilig genutzt werden, ist die ideale Voraussetzung für die Organisationsstruktur einer Genossenschaft. Das ergibt sich besonders daraus, dass Genossenschaften das Potential haben, diese Netzwerke mit einer innovativen Methode, die auf lokalen Bedürfnissen und Initiativen beruht, zu fördern und in eine dauerhafte Wirtschaftlichkeit zu überführen. Der kollektive Charakter einer Genossenschaft bietet deshalb einen sicheren rechtlichen Rahmen, der den Übergang erleichtert. Überdies ist die Bildung einer Genossenschaft viel einfacher als angenommen. Zum Beispiel benötigt man für die Gründung einer Gemeinschaft nur sieben Mitglieder und die Höhe des Grundkapitals ist freigestellt.

Die Einrichtung umfasst lediglich eine grundlegende Organisationsstruktur der Mitglieder sowie die Erstellung und Aufbewahrung von Protokollen. Was die Haftung betrifft, so sind einzelne Mitglieder nicht haftbar. Für steuerliche Zwecke werden die Mitgliederanteile als persönliches Eigentum versteuert. Das alles stimmt mit der grundlegenden Philosophie einer Genossenschaft überein: ein Unternehmen in gemeinsamen Besitz, das Produkte und Dienstleistungen produziert und vertreibt und dem Nutzen seiner Eigentümer dient. Durch die Reduzierung der üblichen Lücke zwischen Arbeitgeber und -nehmer wird eine Einigkeit erreicht, bei der jeder für jeden einsteht. Damit können soziale Netzwerke erhalten und gleichzeitig eine professionelle und marktorientierte Organisationsstruktur sowie eine potentielle Plattform für langfristiges wirtschaftliches Wachstum geschaffen werden.

Kontaktangaben:

Klaus Overmeyer
Studio Urban Catalyst
Straße des 17. Juni 135
D-10623 Berlin
Tel: +30-31479728
Email: office@urbancatalyst.de

Klaus Overmeyer | ctm
Weitere Informationen:
http://www.urbancatalyst.de

Weitere Berichte zu: Revitalisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Mehr Sicherheit und Effizienz im Tunnelbau - DFKI-Software steuert Wartungsroboter für Bohrwerkzeug
19.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops