Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erdbebensichere Bewehrungen für die Bauindustrie

06.05.2003
Bei den gegenwärtig verwendeten Bewehrungen für Spannbetonplatten gibt es immer wieder Probleme mit den beiden obersten Bewehrungslagen, und zwar im Hinblick auf die Verankerung mit der Schubbewehrung. Der ebenso einfache wie innovative Aufbau einer neuen Alternative löst diese Probleme: Hier werden Stahlbänder mit ausgestanzten Löchern verwendet, was die Verankerungsmöglichkeiten deutlich verbessert.
In der Bauindustrie ist schon seit vielen Jahren bekannt, dass industriell vorgefertigte Betonplatten eine wirtschaftlichere Lösung für den Bau von mehrstöckigen Gebäuden sind. Die so produzierten Betonplatten weisen allerdings auch eine Reihe von Nachteilen auf, die sich in Form von Mehrkosten und/oder Sicherheitsrisiken bemerkbar machen können. Jetzt wurden diese Probleme jedoch von einem der größten Beton-Forschungszentren in Großbritannien gelöst, und zwar durch eine revolutionäre Bewehrung, die weder Einbußen bei der Sicherheit noch höhere Kosten verursacht.

Das Centre for Cement and Concrete (CCC) an der Universität Sheffield ist spezialisiert auf die kritischsten Aspekte rund um den Betonbau, von der Beständigkeit über das strukturelle Verhalten und die erdbebensichere Konstruktion bis hin zu Spannungs- und Verformungsanalysen nach der Finite-Elemente-Methode (FEM). Beim CCC hat man mehrere Jahre Arbeit in die Entwicklung von Betonbewehrungen investiert, die einen der größten Nachteile von Betonplatte eliminieren sollte. Und man fand eine Lösung: Shearband. Für das Produkt waren nicht nur aktuelle Trends und Schwächen zu berücksichtigen, sondern es musste auch zusammen mit anderen Systemen verwendbar sein.

Betonplatten-Bewehrungen gliedern sich vier prinzipielle Kategorien, nämlich die Stahlquerschnitt-Stützenkopfbewehrung, die Schrägbewehrung, die Bügelbewehrung und die Bewehrung mit Dübelleisten. Im Vergleich zu den anderen vier Verfahren ist Shearband weitaus kostengünstiger und löst durch seinen simplen Aufbau und die einfache Installation auf effektive Weise die Probleme der Durchstanzbewehrung. Daneben erhöht Shearband nicht die Biegefähigkeit der Betonplatten, was zu Sprödbrüchen führen kann, und dieser Umstand allein bedeutet, dass jetzt dünnere Betonplatten hergestellt werden können.

Das CCC hat sich Shearband patentieren lassen und bereits Lizenzen in Großbritannien, Irland, den USA und Kanada erhalten. Um die bislang gefundenen Systemergebnisse zu verifizieren, wird sich das CCC künftig mit der Forschung und Entwicklung im Hinblick auf den Einsatz von Shearband in Erdbebenregionen beschäftigen. Eine Unterlizenz für Shearband wurde außerdem der Firma Abcot Inc. erteilt, die nach der Erprobung in Kalifornien kürzlich die Zulassung der International Conference of Building Officials erhalten hat.

Kontakt

PILAKOUTAS, Kypros (Dr)

University of Sheffield
Civil and Structural Engineering
Centre for Cement and Concrete
Reader/Manager/Inventor
Mappin Street
S1 3JD
Sheffield
UNITED KINGDOM
Tel: +44-1142-225065
Fax: +44-1142-225700
Email: k.pilakoutas@sheffield.ac.uk

| Cordis Technologie-Marktplatz
Weitere Informationen:
http://www.shef.ac.uk

Weitere Berichte zu: Betonplatten Bewehrung Erdbebensichere Bewehrungen Shearband

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Mehr Sicherheit und Effizienz im Tunnelbau - DFKI-Software steuert Wartungsroboter für Bohrwerkzeug
19.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Modernes Bauen mit längst vergessenen Techniken
12.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen