Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GPS-basierte Planauskunft - High Tech für den Tiefbau

02.10.2002


Bundesweit einmaliges Pilotprojekt an der Fachhochschule Mainz

Jeder Bauherr kennt das Problem der erdverlegten Leitungen, die sein Bauwerk ver- und entsorgen. Über 4 Mio. km Kabel- und Rohrleitungen sind deutschlandweit unterirdisch verlegt, was bei allen Erd-, Ramm- und Bohrarbeiten ein ernsthaftes Risiko darstellt: Jährlich werden über
200 000 Leitungsschäden gemeldet, vom zerrissenen Telefonkabel eines Einfamilienhauses bis zum Bruch einer Gashochdruckleitung mit den zum Teil äußerst schwerwiegenden Unfallfolgen. Den volkswirtschaftlichen Schaden veranschlagen Versicherungsexperten auf über 200 Mio. Euro jährlich.

Hier setzt ein Forschungsvorhaben an, das zur Zeit unter Federführung von Prof. Eur. Ing. Karl Waninger mit zwei Instituten der Fachhochschule Mainz, der Agentur Dupont & Steyer, Mainz, der PLEdoc GmbH, Essen und den Stadtwerken Mainz AG entwickelt wird. Ziel ist es, die Planauskunft für das sehr heterogene unterirdische Leitungsnetz sicherer, schneller und damit auch kostengünstiger zu machen. Diese Beschleunigung kommt vor allem Baufirmen, Architektur- und Ingenieurbüros zugute.

Als erstes wird an der Stelle, an der eine Aufgrabung erfolgen soll, eine Ortung mit dem GPS - Global Positioning System - vorgenommen, was die exakten Koordinaten der Aufgrabungsstelle ergibt. Gleichzeitig wird ein Sendeimpuls an die jeweiligen Leitungsbetreiber geschickt: das sind z.B. die Betreiber von Gas-, Wasser-, Strom-, Abwasser- und Telekom-Netzen. Über einen Online-Anschluss (W-LAN o.ä.) erhält man den angefragten Planausschnitt direkt auf seinen Bildschirm (Handy, PDA oder Laptop), entweder zur Baustelle oder auch ins Planungsbüro. Damit wird die bisherige Dauer für eine Planauskunft von einem Tag bis einer Woche auf rund eine Stunde verkürzt. Durch eine Verschlüsselung der Zugangsmöglichkeit wird sichergestellt, dass nur berechtigte Personen oder Firmen die firmeninternen Plandaten erhalten.

Die BVBM - Bundesvereinigung Mittelständischer Bauunternehmen -, Bonn, hat Tragweite und Vorteile dieser Innovation erkannt und sich spontan dem Forschungsvorhaben angeschlossen. Fachverbände, Versicherungen und große Netzbetreiber haben bereits ihr Interesse an einer Mitwirkung bzw. an den Ergebnissen bekundet.

Ansprechpartner: Prof. Eur. Ing Karl Waninger, Fachhochschule Mainz, Tel. 06131/ 28 59 720, 

E-Mail: vize@fh-mainz.de

Bettina Augustin M. A. | idw

Weitere Berichte zu: Planauskunft Tiefbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Wirbel als Räder der Natur
28.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten