Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die amtliche Flächenstatistik muss ergänzt werden

07.06.2011
Große Resonanz auf dem 3. Dresdner Flächennutzungssymposium

Die am Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Dresden (IÖR) betriebene „Monitor der Siedlungs- und Freiraumentwicklung“ (www.ioer-monitor.de) liefert detailliert Informationen für Länder, Regionen, Kreis und Kommunen über die Flächennutzungsstruktur und den Verbrauch von Flächen in Deutschland.

Darin stimmten die 120 Besucher auf dem 3. Dresdner Flächennutzungssymposium am 26. und 27. Mai überein. Das Symposium hat sich zum wichtigsten Treff der Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Industrie zu diesen Problemen entwickelt. Organisiert wird es vom Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e.V. in Dresden.

Die derzeitige amtliche Flächennutzungsstatistik bildet die Belange des Verbrauchs von Flächen nicht hinreichend genau ab. „So kann ein wichtiges in der Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung formuliertes Ziel nicht genügend genau hinsichtlich der Zielerreichung gemessen werden“, sagt Dr. Gotthard Meinel, Forschungsbereichsleiter am Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e.V. Dresden.

Anders als die amtliche Statistik, die auf Grundlage von Liegenschaftsdaten erhoben wird, analysiert der „IÖR-Monitor“ die Situation auf Grundlage der genauesten topographischen Daten Deutschlands. In diesen Daten werden z. B. Straßen und renaturierte Bergbaugebiete wesentlich früher erfasst, als im Liegenschaftskataster. „Das Internetportal bietet hier als Ergänzung der langjährigen Zeitreihen der amtlichen Statistik Zahlen und Fakten“, sagt Dr. Gotthard Meinel.

Die Monitor-Daten 2010 zeigen spannende Entwicklungen für Deutschland. In der Gemeinde Schkeuditz beispielsweise - Standort des Flughafens - wird prozentual mehr Gemeindefläche für Siedlung und Verkehr genutzt als in jeder anderen Gemeinde Sachsens. Betrug der Anteil der Flächen für Siedlung und Verkehr an der gesamten Gemeindefläche in Schkeuditz 2006 noch 27,6 Prozent, waren es 2010 schon 31,1 Prozent. Das ist Sachsenrekord! Große Unterschiede bei den Anteilen der Siedlungs- und Verkehrsflächen zeigen sich auch im bundesweiten Vergleich: Während es im Kreis Mecklenburg-Strelitz 3,9 Prozent sind, weist die Stadt München 74 Prozent auf.

Die Daten stehen im Internet kostenfrei zur Verfügung. „Diese Angaben geben Entscheidern belastbare Informationen, um die Flächennutzungsentwicklung in ihrem Gebiet besser zu kontrollieren“, sagt Dr. Gotthard Meinel.

Die Bundesregierung hat in ihrer Nachhaltigkeitsinitiative eine Begrenzung des Wachstums von Siedlungs- und Verkehrsflächen gefordert. Das erfordert eine Kontrolle sowohl der überbauten Fläche als auch der Lage neuer Siedlungsflächen, die möglichst nun innerhalb bestehender Siedlungsgebiete entstehen sollten.

Das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) ist eine raumwissenschaftliche Forschungseinrichtung der Leibniz-Gemeinschaft. Das IÖR erarbeitet wissenschaftliche Grundlagen für eine dauerhaft umweltgerechte Entwicklung von Städten und Regionen im nationalen und internationalen Zusammenhang. Die Ausrichtung der Forschung zielt auf Antworten für ökologische Fragen nachhaltiger Entwicklung.

Ansprechpartner:
Dr. Gotthard Meinel, Tel.: 0351/4679-254, E-Mail: G.Meinel@ioer.de

Katlen Trautmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Ein Haus mit zwei Gesichtern
22.01.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Schaltbare Flüssigkeiten verbessern Energieeffizienz von Gebäuden
16.01.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics