Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die amtliche Flächenstatistik muss ergänzt werden

07.06.2011
Große Resonanz auf dem 3. Dresdner Flächennutzungssymposium

Die am Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Dresden (IÖR) betriebene „Monitor der Siedlungs- und Freiraumentwicklung“ (www.ioer-monitor.de) liefert detailliert Informationen für Länder, Regionen, Kreis und Kommunen über die Flächennutzungsstruktur und den Verbrauch von Flächen in Deutschland.

Darin stimmten die 120 Besucher auf dem 3. Dresdner Flächennutzungssymposium am 26. und 27. Mai überein. Das Symposium hat sich zum wichtigsten Treff der Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Industrie zu diesen Problemen entwickelt. Organisiert wird es vom Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e.V. in Dresden.

Die derzeitige amtliche Flächennutzungsstatistik bildet die Belange des Verbrauchs von Flächen nicht hinreichend genau ab. „So kann ein wichtiges in der Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung formuliertes Ziel nicht genügend genau hinsichtlich der Zielerreichung gemessen werden“, sagt Dr. Gotthard Meinel, Forschungsbereichsleiter am Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e.V. Dresden.

Anders als die amtliche Statistik, die auf Grundlage von Liegenschaftsdaten erhoben wird, analysiert der „IÖR-Monitor“ die Situation auf Grundlage der genauesten topographischen Daten Deutschlands. In diesen Daten werden z. B. Straßen und renaturierte Bergbaugebiete wesentlich früher erfasst, als im Liegenschaftskataster. „Das Internetportal bietet hier als Ergänzung der langjährigen Zeitreihen der amtlichen Statistik Zahlen und Fakten“, sagt Dr. Gotthard Meinel.

Die Monitor-Daten 2010 zeigen spannende Entwicklungen für Deutschland. In der Gemeinde Schkeuditz beispielsweise - Standort des Flughafens - wird prozentual mehr Gemeindefläche für Siedlung und Verkehr genutzt als in jeder anderen Gemeinde Sachsens. Betrug der Anteil der Flächen für Siedlung und Verkehr an der gesamten Gemeindefläche in Schkeuditz 2006 noch 27,6 Prozent, waren es 2010 schon 31,1 Prozent. Das ist Sachsenrekord! Große Unterschiede bei den Anteilen der Siedlungs- und Verkehrsflächen zeigen sich auch im bundesweiten Vergleich: Während es im Kreis Mecklenburg-Strelitz 3,9 Prozent sind, weist die Stadt München 74 Prozent auf.

Die Daten stehen im Internet kostenfrei zur Verfügung. „Diese Angaben geben Entscheidern belastbare Informationen, um die Flächennutzungsentwicklung in ihrem Gebiet besser zu kontrollieren“, sagt Dr. Gotthard Meinel.

Die Bundesregierung hat in ihrer Nachhaltigkeitsinitiative eine Begrenzung des Wachstums von Siedlungs- und Verkehrsflächen gefordert. Das erfordert eine Kontrolle sowohl der überbauten Fläche als auch der Lage neuer Siedlungsflächen, die möglichst nun innerhalb bestehender Siedlungsgebiete entstehen sollten.

Das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) ist eine raumwissenschaftliche Forschungseinrichtung der Leibniz-Gemeinschaft. Das IÖR erarbeitet wissenschaftliche Grundlagen für eine dauerhaft umweltgerechte Entwicklung von Städten und Regionen im nationalen und internationalen Zusammenhang. Die Ausrichtung der Forschung zielt auf Antworten für ökologische Fragen nachhaltiger Entwicklung.

Ansprechpartner:
Dr. Gotthard Meinel, Tel.: 0351/4679-254, E-Mail: G.Meinel@ioer.de

Katlen Trautmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Ökologischer Anbau: Tradition und Moderne perfekt vereint
28.03.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Die Media-Koje – die wohl größte Couch der Welt im Designhaus „Haussicht“
19.03.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie

19.04.2018 | Verkehr Logistik

Neuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

19.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics