Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

30 ha pro Tag - Ist das Nachhaltigkeitsziel noch erreichbar?

19.06.2012
Die Reduzierung des Flächenverbrauchs ist eine wichtige Voraussetzung für einen nachhaltigen Ressourcenschutz und eine klimagerechte Siedlungsentwicklung.

Das BBSR präsentiert die aktuellen Trends der Siedlungsentwicklung. Die Siedlungs- und Verkehrsflächen entwickeln sich demnach im Bundesgebiet sehr unterschiedlich, wobei sich die anhaltende Neuinanspruchnahme von Flächen insgesamt verlangsamt hat.

In der BauGB-Novelle und in politischen Strategiepapieren werden instrumentelle Empfehlungen genannt. Im Interesse einer nachhaltigen Siedlungsentwicklung ist es notwendig, diese Instrumente nun auch umgesetzt werden.

Ist das erklärte Ziel der Bundesregierung, die Flächeninanspruchnahme bis 2020 auf 30 ha pro Tag zu reduzieren, noch realistisch? Wissenschaftler des BBSR haben dazu neue Auswertungen vorgelegt. Die Ergebnisse zeigen, dass dieses Nachhaltigkeitsziel nicht so ohne Weiteres erreichbar ist, auch wenn sich die Flächeninanspruchnahme für neue Siedlung- und Verkehrsflächen insgesamt deutlich verlangsamt hat. Die vorgelegten Forschungsergebnisse sprechen dafür, die Flächeninanspruchnahme auch differenziert zu betrachten. Flächen für Sport und Erholung beispielsweise werden häufig nur gering versiegelt und stellen sich in ihrer Qualität für Klima-, Freiraum- und Ressourcenschutz anders dar als z.B. vollversiegelte Gebäude- und Verkehrsflächen. Umfassende Potenziale zur Um- bzw. Wiedernutzung brachliegender Flächen liegen im Innenbereich. Insgesamt zeigt sich ein Nebeneinander von Siedlungsverdichtung in Wachstumsräumen, wo die freien Flächen immer knapper werden, und einer Siedlungsausweitung in die Fläche in schrumpfenden Regionen; trotz Leerstand und vielen Brachflächen.
Fest steht: Die Konkurrenz um die immer knapper werdenden Ressource Fläche wird größer; denn neben den traditionellen Flächenansprüchen aus Landwirtschaft, Siedlungswesen, Verkehr und Naturschutz steigt der Flächenbedarf für nachwachsende Rohstoffe. Die Debatte um die Begrenzung der Flächeninanspruchnahme erreicht eine neue Qualität, seit nun auch die Energiewirtschaft verstärkt neue Trassen und Flächen reklamiert.
Die Ergebnisse zeigen einmal mehr, dass es bei allseits steigender Flächenkonkurrenz umso wichtiger wird, die durch die BauGB-Novelle sowie in zahlreichen Strategiepapieren dargelegten instrumentellen Empfehlungen zum Flächensparen endlich aktiver umzusetzen. Darüber hinaus sind die Ergebnisse Grundlage für Strategien einer nachhaltigen Landnutzung zum Klimaschutz und zur Klimaanpassung.

Die Veröffentlichung kann im Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) kostenfrei per E-Mail bei gabriele.bohm@bbr.bund.de unter dem Stichwort: BBSR-Analysen KOMPAKT 09/2012 angefordert werden. Darüber hinaus steht eine pdf-Version in der Rubrik "Veröffentlichungen" zur Verfügung.

Friederike Vogel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bbsr.bund.de
http://www.bbsr.bund.de/cln_032/nn_22710/BBSR/DE/Veroeffentlichungen/AnalysenKompakt/2012/DL__9__2012,templateId=raw,property=publicati

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Wirbel als Räder der Natur
28.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten