Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2009 noch mehr Chancen bei Gebäudesanierung: NRW-Wirtschaft profitiert von KfW-Mitteln

15.12.2008
Das Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie NRW teilt mit: Die Bundesregierung will zusätzliche Investitionen in die Energieeffizienz von Gebäuden anstoßen und stockt deshalb die Mittel für das CO2-Gebäudesanierungsprogramm und andere Maßnahmen um insgesamt 3 Mrd. € für die Jahre 2009 bis 2011 auf.

Im Rahmen des energetischen Gebäudesanierungsprogramms wird der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) für 2009 unter anderem ein zusätzliches Kreditvolumen von 2,5 Mrd. Euro ermöglicht.

„Den Ball, den uns Berlin mit dem neuen Konjunkturprogramm im Bereich Gebäudesanierung zuspielt, möchte ich unbedingt aufnehmen“, so NRW-Wirtschaftsministerin Christa Thoben. „Dazu kommt: Die Zinsen für die KfW-Finanzierungsangebote liegen derzeit bei unter 2 Prozent - wer jetzt nicht reagiert, verpasst eine Chance.

Energiesparmaßnahmen werden jetzt in einem Umfang wie noch nie zuvor gefördert oder über steuerliche Vergünstigungen unterstützt.“ Neben der energetischen Sanierung von Wohngebäuden und von Gebäuden der kommunalen Infrastruktur werden zukünftig auch der Austausch von Nachtstromspeicherheizungen sowie verstärkt quartiersbezogene Lösungen zur Wärmeversorgung gefördert. Neu hinzu tritt die Förderung der energetischen Sanierung von Großwohnsiedlungen, die Bestandteil des Maßnahmenpaketes "Beschäftigungssicherung durch Wachstumsstärkung" ist. Großwohnsiedlungen weisen häufig eine schlechte Energiebilanz auf.

NRW profitierte in 2008 von der KfW
Nordrhein-Westfalen ist auch 2008 Groß-Profiteur von KfW-Mitteln gewesen: Allein die Mittel zur Gebäudesanierung werden sich bis Ende des Jahres wieder der Eine-Milliarde-Marke annähern. Bis Ende September 2008 flossen bereits über 715 Millionen Euro der KfW-Bankengruppe nach Nordrhein-Westfalen. Landesweit waren rund 14.000 Förderanträge mit einem Volumen von 715,1 Millionen Euro an die KfW zur Finanzierung der Wohnraummodernisierung gestellt und von dieser bewilligt worden.

„Das sind Investitionen, die vor allem der heimischen Bauwirtschaft und dem Handwerk zu Gute kommen. Dadurch konnten rund 13.000 Arbeitsplätze geschaffen bzw. gesichert werden“, so Ministerin Thoben. „Bereits zum Ende des 3. Quartals 2008 erreichen wir eine Steigerungsrate von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr.“ Zum Vergleich: Im Jahre 2007 flossen über das ganze Jahr 554 Millionen Euro für die Gebäudeertüchtigung nach Nordrhein-Westfalen.

Insgesamt wurde bis zum 30. September in Nordrhein-Westfalen die energetische Sanierung von über 40.000 Wohneinheiten mit zinsgünstigen Bundesdarlehen gefördert – so viele, wie in keinem anderen Bundesland. „Unser Land muss sich mit seinen Verdiensten um eine zeitgemäße Nutzung von Energie und um die Umweltentlastung nicht verstecken. Wir dürfen uns aber anderseits auf den ersten Meriten noch nicht ausruhen. Deshalb wollen wir in nächsten Jahr noch mehr KfW-Mittel für die Gebäudesanierung nach Nordrhein-Westfalen holen“, so Ministerin Thoben. Dies soll durch die Gemeinschaftsaktion „Mein Haus spart“ gelingen, die von der EnergieAgentur.NRW koordiniert wird.

Seit Anfang 2007 bedenkt das CO2-Gebäudesanierungsprogramm der KfW Besitzer von Immobilien, deren Gebäude die Neubauanforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) um 30 Prozent unterschreiten, mit einem erhöhten Teilschulderlass. Seit März 2007 werden über das Modellprojekt „Niedrigenergiehaus im Bestand“ zusätzlich die Immobilienbesitzer belohnt, deren Wohngebäude die EnEV-Neubau-Anforderungen um mehr als 50 Prozent unterschreiten. Zudem werden energieeffiziente Sanierungen von Schulgebäuden auf Neubau-Standard seit Beginn des Jahres gefördert.

Erstmals gefördert hat die KfW in diesem Jahr auch die Energieeffizienzberatung für Unternehmen. Regionaler Motor des Programms für NRW ist die EnergieAgentur.NRW. Nach Berechnungen der KfW werden deutschlandweit bis Ende 2008 rund 2.900 Unternehmen dieses Angebot genutzt haben und rund 350 Millionen Euro an Fördermitteln zur Umsetzung von Effizienz-Maßnahmen erhalten. Bis zum 1.Oktober hat jede dritte der deutschlandweit von der KfW finanzierten Detail-Beratung eines Unternehmens nach KfW-Angaben in NRW stattgefunden (37,2 Prozent).Dabei sind die betrieblichen Einsparpotentiale – das ist die tägliche Erfahrung der Berater der EnergieAgentur.NRW - enorm. Bei der Erzeugung und Nutzung von Prozesswärme lässt sich z.B. der Energieverbrauch im Schnitt um rund 20 Prozent senken, das entspräche bundesweit einer Energieeinsparung von 265 Terawattstunden (TWh) oder umgerechnet 21,2 Mrd. Euro (bei einem Preis von 8 Cent die kWh).

„In vielen industriellen Bereichen sind nordrhein-westfälische Produkte von Energieeffizienztechnologien weltweit marktführend, zum Beispiel bei der Beleuchtungs- und in der Pumpentechnik“, so Ministerin Thoben. „Die Attraktivität unserer Produkte beruht unter anderem auf einem technologischen Vorsprung gegenüber der Konkurrenz.“

Weitere Informationen bekommen Sie bei der EnergieAgentur.NRW Markus Feldmann (Gebäudesanierung, „Mein Haus spart“) oder Jörg Buschmann (Sonderfonds Energieeffizienz in KMU), Tel. 018 03/19 0000 (9 ct./min).

Markus Feldmann | EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.mein-haus-spart.de
http://www.nrw-spart-energie.de
http://www.energieagentur.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie