Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wozu Spargel im Meerwasser?

21.12.2012
Salztolerante Pflanzen reinigen Prozesswasser aus der Fischzucht

Fast jeder zweite Seefisch, der heutzutage verzehrt wird, stammt aus einer Fischzuchtanlage. Die Überfischung der Meere und der gleichzeitig ständig wachsende Bedarf an marinen Speisefischen führen zu einem Boom der kommerziellen Fischzucht.

Zusätzlich zu den Aquakulturen an den Küsten gibt es im Moment einige wenige Projekte zur landbasierten Produktion von Meeresfischen. Dort werden Schwarmfische wie Wolfsbarsche, Doraden oder Makrelen in großen Haltungstanks ohne Zugang zum Meer und unabhängig von natürlichem Meerwasser gezüchtet.

Ein innovatives Projekt unter Beteiligung der Leibniz Universität Hannover forscht daran, das Prozesswasser aus diesen Fischzuchtanlagen mit salztoleranten Pflanzen wie Meeresspargel oder Strandaster zu reinigen, Nährstoffe zu nutzen und das Wasser dann wieder der Fischzucht zuzuführen. So entsteht ein geschlossener Kreislauf, in dem das teure, künstlich hergestellte Meerwasser immer wieder genutzt werden kann.

Ein besonderer Clou: Die Pflanzen sind nicht nur Biofilter, sondern können selber als Nahrung dienen. „Die Pflanzen sollen eine gute Absatzchance als Lebensmittel haben, daher haben wir uns bemüht, sie geschickt auszuwählen“, berichten Projektleiterin Prof. Jutta Papenbrock und Doktorandin Anne Buhmann vom Institut für Botanik der Leibniz Universität.

Die Wahl fiel auf salztolerante Pflanzen, die anderswo gerne gegessen werden oder sogar als Delikatesse gelten: der so genannte Meeresspargel, auch Queller genannt, die Strandaster und der Hirschhornwegerich. Der Queller wird in Küstenregionen Frankreichs gesammelt und in Restaurants und auf Märkten als Gemüse angeboten. Strandaster und Hirschhornwegerich, der dem Rucola ähnelt, können ebenfalls gedünstet als Gemüse oder auch roh als würziger Salat verzehrt werden.

In Versuchsbecken in Hannover testen die Experten die Kultivierung der Pflanzen mit Prozesswasser aus der Fischzucht – zum einen auf Kies oder Sand, zum anderen auf Styroporplatten, die direkt auf dem Wasser schwimmen. Die Ergebnisse werden in einer Fisch-Pflanzen-Kreislaufanlage im Saarland in größerem Maßstab umgesetzt. Verbunden mit einer Fischzuchtanlage in Völklingen soll in den kommenden Jahren ein etwa 300 Quadratmeter großes Gewächshaus gebaut werden. Partner in dem von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderten Projekt sind unter anderem die Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes und die Firma Neomar. Das Freiburger Öko-Institut e.V. wird das Projekt hinsichtlich Nachhaltigkeit bilanzieren.

Wie ist es um die Lebensmittelqualität der Pflanzen bestellt, wenn sie aus „Abwässern“ gespeist werden? Hier geben die Wissenschaftler Entwarnung. „Es sind keine Schadstoffe im Wasser“, sagt Prof. Papenbrock. Antibiotika würden in der Kreislauffischzucht nicht verwendet. Anders sehe das in offenen Anlagen in Vietnam oder Indien aus. „Mein Traum wäre ein Transfer in die Tropen. Dort könnte man mit den Pflanzen als Biofilter und -katalysator Antibiotika und Chemikalien entgiften.“

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Prof. Jutta Papenbrock, Institut für Botanik, unter Telefon +49 511 762 3788 oder per E-Mail unter jutta.papenbrock@botanik.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Mechtild Freiin v. Münchhausen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Biologische Vielfalt von grünlanddominierten Kulturlandschaften unter der Lupe
20.04.2018 | Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

nachricht Nitrat-Problem der Landwirtschaft in Luft auflösen
29.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics