Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verführerische Beine

26.04.2013
In den 1990er Jahren durch den Import befallener Palmen aus Südamerika nach Europa eingeschleppt, verbreitete sich der Palmenschädling Paysandisia Archon (Schmetterling) um die Jahrtausendwende in Italien, Frankreich und Spanien. Im Mittelmeerraum befällt er endemische Palmen und Zierpalmen und in Nordafrika Dattelpalmen, die dort eine wichtige Nahrungsquelle darstellen.

Für Insekten ist die Kommunikation für das Überleben und die Fortpflanzung lebensnotwendig. Mit ihren Sinnen erkunden sie die Umgebung und finden ihre Artgenossen.

Forscher des INRA (französisches Institut für Agrarforschung), des CNRS (französisches Zentrum für wissenschaftliche Forschung) und des CIRAD (Zentrum für internationale Zusammenarbeit in der Agrarforschung für Drittländer) haben bei diesen Schmetterlingen nun eine einzigartige Entdeckung gemacht: männliche Falter geben Pheromone über ihre Beine ab. Diese Entdeckung verändert das bisherige Wissen über Paysandisia Archon und eröffnet vielversprechende Perspektiven für die integrierte Schädlingsbekämpfung. Diese Ergebnisse wurden am 25. März 2013 in der Fachzeitschrift Chemoecology veröffentlicht [1].

Die Forscher haben in den Beinen männlicher Schmetterlinge eine einzigartige Verbindung identifiziert, deren chemische Struktur den Sexualpheromonen ähnelt, die von weiblichen Faltern einer den ″palmenfressenden″ Insekten verwandten Art abgesondert werden. Die frei gesetzten Gerüche werden von den weiblichen Artgenossen über die Fühler (ihr Riechorgan) aufgenommen.
Diese Arbeiten werfen ein neues Licht auf die chemische Ökologie dieser Schmetterlingsart und seine Reproduktionsbiologie. Normalerweise werden Pheromone von weiblichen und nicht von männlichen Schmetterlingen ausgesendet. Des Weiteren bieten diese Ergebnisse neue Perspektiven für die integrierte Schädlingsbekämpfung, beispielsweise durch das Anlocken und Fangen mit sogenannten Sexfallen.

Weitere Informationen zur Studie:
[1] Brigitte Frérot, Roxane Delle-Vedove, Laurence Beaudoin-Ollivier, Pierre Zagatti, Paul Henri Ducrot, Claude Grison, Martine Hossaert, Eddy Petit. 2013. Fragrant legs in Paysandisia archon males (Lepidoptera, Castniidae). Chemoecology. DOI : 10.1007/s00049-013-0128-z.
Kontakt:
Brigitte Frérot – Insektenphysiologie - INRA & Pierre und Marie Curie Universität - Tel. : +331 30 83 31 44 – E-Mail: brigitte.frerot@versailles.inra.fr

Quelle: Pressemitteilung des CNRS - 25/03/2013 - http://www2.cnrs.fr/sites/communique/fichier/cp_parchon_versiondiffusee.pdf

Redakteur: Clément Guyot, clement.guyot@diplomatie.gouv.fr

Marie de Chalup | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/

Weitere Berichte zu: Agrarforschung Artgenosse CNRS Chemoecology Falter INRA Insekt Palmen Paysandisia Pheromone Schmetterling

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Nordatlantisches Wetterphänomen beeinflusst extreme Samenjahre bei Bäumen in Europa
16.01.2018 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Feldarbeiten der größten Bodeninventur Deutschlands sind abgeschlossen
15.01.2018 | Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften