Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Traktor ohne Fahrer

22.11.2011
Mehr Sicherheit für autonome landwirtschaftliche Fahrzeuge – Europäisches Projekt QUAD-AV nimmt Fahrt auf

Im Jahr 1950 konnte ein deutscher Landwirt zehn Personen mit Nahrungsmitteln versorgen – heute sind es im Schnitt 140 Personen. Dabei ist die Bauernhofromantik dem technischen Fortschritt gewichen.

Das Pferd wurde durch den Traktor ersetzt und in Zukunft werden fahrerlose Traktoren auf den Feldern pflügen, eggen und säen. Um noch produktiver und effizienter arbeiten zu können, werden in der Landwirtschaft zunehmend autonome Fahrzeuge eingesetzt.

Diese müssen wichtige Herausforderungen meistern: „Um autonome, unbemannte Fahrzeuge sicher betreiben zu können, müssen sie selbst in der Lage sein, Gefahrenstellen in ihrer Einsatzumgebung wahrzunehmen und zu interpretieren“, betont Anders Petersen vom Danish Technology Institute in Odense.

Er ist Koordinator des europäischen Projekts QUAD-AV (Ambient Awareness for Autonomous Agricultural Vehicles), an dem das Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS zusammen mit weiteren Partnern – der französischen Forschungseinrichtung Cemagref, der italienischen Universität Salento und dem deutschen Landmaschinenhersteller Claas – beteiligt ist.

„Im Projekt untersuchen wir, welche Sensoren und Datenverarbeitungstechniken am besten dazu geeignet sind, verschiedene Arten von Hindernissen – wie Unterschiede in der Bodenbeschaffenheit, massive Objekte wie Bäume oder Zäune, Menschen oder Tiere – zu erkennen“, erläutert Rainer Worst, Projektleiter am Fraunhofer IAIS. „Hierzu werden vier unterschiedliche Sensortypen kombiniert: Stereo-Kamera, Radar, LADAR und Thermografie. Unser Team ist für den ‚LADAR-Sensor 3DLS’ verantwortlich, den wir jetzt erstmals in einem landwirtschaftlichen Kontext einsetzen.

Basierend auf Lasermesstechnik erfasst dieser Sensor die Umgebung des Traktors in Form von dreidimensionalen Punktwolken. Das gemeinsame Ziel des Projekts ist es, das allgemeine Sicherheitsniveau eines autonomen landwirtschaftlichen Fahrzeuges in Bezug auf die Gefährdung von Menschen, Tieren oder fremdem Eigentum in seiner Umgebung zu erhöhen.“ Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz fördert die Kooperation im Kontext des EU-Forschungsnetzwerks „ERA-NET ICT-Agri", einem Programm für transnationale Forschung im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie und Robotik in der Landwirtschaft.

Bei einem Projekttreffen, zu dem Anders Petersen auf einen Bauernhof in Dänemark eingeladen hatte, wurden alle vorgesehenen Sensoren an einem Traktor montiert und kalibriert. Anschließend sammelten die Partner auf verschiedenen Testfahrten Daten, die nun als Basis für die weitere Entwicklung der Software zur Sensordatenfusion und Hinderniserkennung genutzt werden.

Kontakt:
Katrin Berkler
Fraunhofer IAIS
Telefon: 02241 14-2252
E-Mail: pr@iais.fraunhofer.de

Katrin Berkler | idw
Weitere Informationen:
http://www.quad-av.eu/
http://www.iais.fraunhofer.de/
http://www.3d-scanner.net/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften