Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tiere weg - Land weg - Weideprojekte gegen Flächenverluste

29.08.2012
Die Landwirtschaft steht in der öffentlichen Wahrnehmung häufig nicht gut da.

Viele Bürger verbinden mit landwirtschaftlicher Produktion Negatives. Doch was ist die Alternative? Leider immer häufiger große Gewerbegebiete auf der "grünen Wiese". Jeden Tag gehen in Deutschland über 100 Hektar für Siedlung und Infrastruktur verloren - eine unglaubliche Zahl. Auf der anderen Seite ist die Nutzung mancher extensiver Flächen für viele landwirtschaftliche Betriebe nicht mehr rentabel und für die Beweidung von extensivem Grünland fehlen die Viehbestände.

Die gewünschte Offenhaltung von Naturlandschaften ist mit zunehmendem Mittelaufwand verbunden. Dass Landwirte hier Positives bewirken können, zeigt eine Initiative in Hessen: Der Weideverein "Taurus" hat sich zum Ziel gesetzt, neue Konzepte für den Naturschutz, insbesondere für die extensive Nutzung von Grünland mit großen, ehemals heimischen Pflanzenfressern sowie mit alten Nutztierrassen zu fördern.

Deutschland gehört weltweit zu den Ländern mit der größten Anzahl an bedrohten Haustierrassen. Auch dieser Entwicklung entgegenzuwirken, dazu trägt das Konzept bei: Die Pflege bestehender Biotope bzw. die Wiederherstellung naturnaher Lebensräume durch den Einsatz von großen Weidetieren fördert den Erhalt von Biodiversität im Naturraum selbst und bei den Nutztieren.

55 Weideprojekte sind in Hessen bereits aufgesetzt worden: im Landkreis Kassel beweiden beispielsweise 500 Merinoschafe submediterrane Halbtrockenrasen, die als besonders orchideenreiche Bestände schützenswert sind. In Waldeck-Frankenberg sorgen 22 Schottische Hochlandrinder, 9 Walliser Schwarzhalsziegen und 9 Graue gehörnte Heidschnucken dafür, dass die dortigen Feucht- und Auwiesen offen gehalten werden. Durch ganzjährige Beweidung sollen sie in den Zustand versetzt werden, den sie durch eine solche Nutzung seit 1671 innehaben. Das Projekt dient dem Erhalt der Auwiesen und ihrer Funktion als Lebensraum für Tierarten wie z. B. des Schwarzstorches, der hier regelmäßig bei der Nahrungssuche zu sehen ist.

Solche Projekte tragen zum Erhalt und zur Pflege der Kulturlandschaft bei. Denn: Sind erst die Tiere weg, dann ist auch bald das Land weg. Positiver Nebeneffekt: Die Initiative des Taurus-Vereins unterstützt neben Forschungsvorhaben letztendlich auch die Vermittlung eines anderen Bildes vom Nutzen der Landwirtschaft in der Öffentlichkeit.

Weitere Informationen:
http://www.weideprojekte-hessen.de/grundlagen/

Friederike Heidenhof | www.aid.de
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Auwiesen Beweidung Flächenverluste Grünland Lebensraum Weideprojekte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Rinderhaltung: Europäische Agrarwissenschaftler betreten Neuland in der Forschungskooperation
16.02.2018 | Leibniz-Institut für Nutzierbiologie (FBN)

nachricht Entwaldung in den Tropen
15.02.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

Unternehmenssteuerung und Controlling im digitalen Zeitalter

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Stahl ist nicht gleich Stahl: Informatiker und Materialforscher optimieren Werkstoffklassifizierung

19.02.2018 | Materialwissenschaften

Wenn Eiweiße einander die Hand geben

19.02.2018 | Materialwissenschaften

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics