Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rettet das schwarze Gold! Forscher der TU Graz bekämpfen Erkrankungen des steirischen Ölkürbis

09.03.2009
Dunkelgrün, schmackhaft und gesund: Das steirische Kürbiskernöl erfreut sich großer Beliebtheit.

In den letzten Jahren haben heimische Kürbisanbauer aber vermehrt mit Ernteausfällen von bis zu 80 Prozent zu kämpfen, hauptsächlich durch bakterien- und pilzverursachte Krankheiten.

Wissenschafter der TU Graz arbeiten nun gemeinsam mit Projektpartnern an der Aufklärung des Infektionszyklus der Schaderreger und entwickeln ein natürliches Heilmittel zur Bekämpfung des Bakterienbefalls. Die Förderung des dreijährigen Projekts, das zur Rettung des steirischen Ölkürbis maßgeblich beitragen soll, teilen sich das Lebensministerium und die drei kürbisanbauenden Bundesländer.

Käferbohnensalat ohne Kürbiskernöl? Genauso undenkbar wie die Steiermark ohne den Ölkürbis. Gerade der ist aber seit einigen Jahren, besonders seit 2004, durch bakterien- und pilzverursachte Welke- und Fäulniserkrankungen stark gefährdet. Vermehrte Ernteausfälle zeigen dringenden Handlungsbedarf, dem sich jetzt ein Forschungsprojekt der TU Graz unter der Leitung von Gabriele Berg vom Institut für Umweltbiotechnologie verschrieben hat. Kein einfaches Unterfangen: Erreger, die Ernteausfälle verursachen, sind erfahrungsgemäß schwer zu identifizieren.

"Wir vermuten, dass es sich um einen Pilz und mehrere Bakterien handelt, die normalerweise eher in den Tropen beheimatet sind - ein deutliches Zeichen der Klimaänderung", erklärt Berg. Sowohl der Erregerkomplex selbst als auch die Übertragungsweise sind noch unbekannt, bereits geklärt ist aber: Die Bakterien nutzen den Pilz als "Highway", um direkt in den Kürbis zu gelangen.

Natürliches Heilmittel für den Kürbis

Das erklärte Ziel der Forscher: Die Aufklärung des Infektionszyklus, um effektive Gegenmaßnahmen zu finden, und in weiterer Folge die Entwicklung eines biologischen Pflanzenschutzmittels. Das "Kürbismedikament" trägt in der jetzigen Entwicklungsphase den Arbeitstitel "Peposan" - "pepo" ist das lateinische Wort für Kürbis - und soll als natürliches Heilmittel den Bakterien- und Pilzbefall vermeiden. Aus verschiedenen Kürbissorten selektieren die Wissenschafter dafür endophytische Gegenspieler, also Mikroorganismen aus der Pflanze. Aus den stärksten dieser Gegenspieler "mixen" sie dann ein Heilmittel zur Rettung des Ölkürbis. Die große Schwierigkeit dabei ist die technische Umsetzung: "Wir müssen die Mikroorganismen erst produzieren, am Leben erhalten und direkt in den Kürbissamen einsetzen, damit sie überhaupt ihre Wirkung entfalten können", beschreibt Berg die Herausforderung.

Forscher im Gewächshaus

Um ihre Untersuchungen auch "ad planta", also direkt an der Pflanze, durchzuführen, gibt es für das Forscherteam einen ganz besonderen Raum im Biotechnologiegebäude der TU Graz: Ein kleines Gewächshaus mit optimalen Bedingungen für Kürbispflanzen dient den Wissenschaftern ab Herbst 2009 als "Versuchslabor".

Das Projekt wird in Kooperation mit der Saatzucht Gleisdorf m.b.H., dem Steirischen Kürbiskernöl Erzeugerring und der Landeskammer für Land- und Forstwirtschaft Steiermark abgewickelt. Projektpartner sind Herbert Huss vom Institut für Biologische Landwirtschaft des Lehr- und Forschungszentrums Raumberg-Gumpenstein und Martin Grube von Institut für Pflanzenwissenschaften der Karl-Franzens-Universität Graz.

Rückfragen:
Univ.-Prof. Dr.rer.nat Gabriele Berg
Institut für Umweltbiotechnologie
Email: gabriele.berg@tugraz.at
Tel: +43 (316) 873 - 8310

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at
http://www.presse.tugraz.at/webgalleryBDR/data/kuerbis/index.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Neue Perspektive für die Gesundheit der Bäume
15.06.2018 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Plant3, Zukunftsstrategie für Landwirtschaft, Fischerei und Weiterverarbeitung in Nordosdeutschland
25.05.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Radar verschafft Durchblick in der Robotik

20.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Revolution der Rohre

20.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Heiratsschwindel unter Oxiden

20.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics