Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rettet das schwarze Gold! Forscher der TU Graz bekämpfen Erkrankungen des steirischen Ölkürbis

09.03.2009
Dunkelgrün, schmackhaft und gesund: Das steirische Kürbiskernöl erfreut sich großer Beliebtheit.

In den letzten Jahren haben heimische Kürbisanbauer aber vermehrt mit Ernteausfällen von bis zu 80 Prozent zu kämpfen, hauptsächlich durch bakterien- und pilzverursachte Krankheiten.

Wissenschafter der TU Graz arbeiten nun gemeinsam mit Projektpartnern an der Aufklärung des Infektionszyklus der Schaderreger und entwickeln ein natürliches Heilmittel zur Bekämpfung des Bakterienbefalls. Die Förderung des dreijährigen Projekts, das zur Rettung des steirischen Ölkürbis maßgeblich beitragen soll, teilen sich das Lebensministerium und die drei kürbisanbauenden Bundesländer.

Käferbohnensalat ohne Kürbiskernöl? Genauso undenkbar wie die Steiermark ohne den Ölkürbis. Gerade der ist aber seit einigen Jahren, besonders seit 2004, durch bakterien- und pilzverursachte Welke- und Fäulniserkrankungen stark gefährdet. Vermehrte Ernteausfälle zeigen dringenden Handlungsbedarf, dem sich jetzt ein Forschungsprojekt der TU Graz unter der Leitung von Gabriele Berg vom Institut für Umweltbiotechnologie verschrieben hat. Kein einfaches Unterfangen: Erreger, die Ernteausfälle verursachen, sind erfahrungsgemäß schwer zu identifizieren.

"Wir vermuten, dass es sich um einen Pilz und mehrere Bakterien handelt, die normalerweise eher in den Tropen beheimatet sind - ein deutliches Zeichen der Klimaänderung", erklärt Berg. Sowohl der Erregerkomplex selbst als auch die Übertragungsweise sind noch unbekannt, bereits geklärt ist aber: Die Bakterien nutzen den Pilz als "Highway", um direkt in den Kürbis zu gelangen.

Natürliches Heilmittel für den Kürbis

Das erklärte Ziel der Forscher: Die Aufklärung des Infektionszyklus, um effektive Gegenmaßnahmen zu finden, und in weiterer Folge die Entwicklung eines biologischen Pflanzenschutzmittels. Das "Kürbismedikament" trägt in der jetzigen Entwicklungsphase den Arbeitstitel "Peposan" - "pepo" ist das lateinische Wort für Kürbis - und soll als natürliches Heilmittel den Bakterien- und Pilzbefall vermeiden. Aus verschiedenen Kürbissorten selektieren die Wissenschafter dafür endophytische Gegenspieler, also Mikroorganismen aus der Pflanze. Aus den stärksten dieser Gegenspieler "mixen" sie dann ein Heilmittel zur Rettung des Ölkürbis. Die große Schwierigkeit dabei ist die technische Umsetzung: "Wir müssen die Mikroorganismen erst produzieren, am Leben erhalten und direkt in den Kürbissamen einsetzen, damit sie überhaupt ihre Wirkung entfalten können", beschreibt Berg die Herausforderung.

Forscher im Gewächshaus

Um ihre Untersuchungen auch "ad planta", also direkt an der Pflanze, durchzuführen, gibt es für das Forscherteam einen ganz besonderen Raum im Biotechnologiegebäude der TU Graz: Ein kleines Gewächshaus mit optimalen Bedingungen für Kürbispflanzen dient den Wissenschaftern ab Herbst 2009 als "Versuchslabor".

Das Projekt wird in Kooperation mit der Saatzucht Gleisdorf m.b.H., dem Steirischen Kürbiskernöl Erzeugerring und der Landeskammer für Land- und Forstwirtschaft Steiermark abgewickelt. Projektpartner sind Herbert Huss vom Institut für Biologische Landwirtschaft des Lehr- und Forschungszentrums Raumberg-Gumpenstein und Martin Grube von Institut für Pflanzenwissenschaften der Karl-Franzens-Universität Graz.

Rückfragen:
Univ.-Prof. Dr.rer.nat Gabriele Berg
Institut für Umweltbiotechnologie
Email: gabriele.berg@tugraz.at
Tel: +43 (316) 873 - 8310

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at
http://www.presse.tugraz.at/webgalleryBDR/data/kuerbis/index.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Getreide, das der Dürre trotzt
19.09.2017 | Universität Wien

nachricht BMEL verstärkt Maßnahmen im Kampf gegen das Eschentriebsterben
11.09.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Granulare Materie blitzschnell im Bild

21.09.2017 | Verfahrenstechnologie

Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

21.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Überleben auf der Schneeball-Erde

21.09.2017 | Biowissenschaften Chemie