Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rettet das schwarze Gold! Forscher der TU Graz bekämpfen Erkrankungen des steirischen Ölkürbis

09.03.2009
Dunkelgrün, schmackhaft und gesund: Das steirische Kürbiskernöl erfreut sich großer Beliebtheit.

In den letzten Jahren haben heimische Kürbisanbauer aber vermehrt mit Ernteausfällen von bis zu 80 Prozent zu kämpfen, hauptsächlich durch bakterien- und pilzverursachte Krankheiten.

Wissenschafter der TU Graz arbeiten nun gemeinsam mit Projektpartnern an der Aufklärung des Infektionszyklus der Schaderreger und entwickeln ein natürliches Heilmittel zur Bekämpfung des Bakterienbefalls. Die Förderung des dreijährigen Projekts, das zur Rettung des steirischen Ölkürbis maßgeblich beitragen soll, teilen sich das Lebensministerium und die drei kürbisanbauenden Bundesländer.

Käferbohnensalat ohne Kürbiskernöl? Genauso undenkbar wie die Steiermark ohne den Ölkürbis. Gerade der ist aber seit einigen Jahren, besonders seit 2004, durch bakterien- und pilzverursachte Welke- und Fäulniserkrankungen stark gefährdet. Vermehrte Ernteausfälle zeigen dringenden Handlungsbedarf, dem sich jetzt ein Forschungsprojekt der TU Graz unter der Leitung von Gabriele Berg vom Institut für Umweltbiotechnologie verschrieben hat. Kein einfaches Unterfangen: Erreger, die Ernteausfälle verursachen, sind erfahrungsgemäß schwer zu identifizieren.

"Wir vermuten, dass es sich um einen Pilz und mehrere Bakterien handelt, die normalerweise eher in den Tropen beheimatet sind - ein deutliches Zeichen der Klimaänderung", erklärt Berg. Sowohl der Erregerkomplex selbst als auch die Übertragungsweise sind noch unbekannt, bereits geklärt ist aber: Die Bakterien nutzen den Pilz als "Highway", um direkt in den Kürbis zu gelangen.

Natürliches Heilmittel für den Kürbis

Das erklärte Ziel der Forscher: Die Aufklärung des Infektionszyklus, um effektive Gegenmaßnahmen zu finden, und in weiterer Folge die Entwicklung eines biologischen Pflanzenschutzmittels. Das "Kürbismedikament" trägt in der jetzigen Entwicklungsphase den Arbeitstitel "Peposan" - "pepo" ist das lateinische Wort für Kürbis - und soll als natürliches Heilmittel den Bakterien- und Pilzbefall vermeiden. Aus verschiedenen Kürbissorten selektieren die Wissenschafter dafür endophytische Gegenspieler, also Mikroorganismen aus der Pflanze. Aus den stärksten dieser Gegenspieler "mixen" sie dann ein Heilmittel zur Rettung des Ölkürbis. Die große Schwierigkeit dabei ist die technische Umsetzung: "Wir müssen die Mikroorganismen erst produzieren, am Leben erhalten und direkt in den Kürbissamen einsetzen, damit sie überhaupt ihre Wirkung entfalten können", beschreibt Berg die Herausforderung.

Forscher im Gewächshaus

Um ihre Untersuchungen auch "ad planta", also direkt an der Pflanze, durchzuführen, gibt es für das Forscherteam einen ganz besonderen Raum im Biotechnologiegebäude der TU Graz: Ein kleines Gewächshaus mit optimalen Bedingungen für Kürbispflanzen dient den Wissenschaftern ab Herbst 2009 als "Versuchslabor".

Das Projekt wird in Kooperation mit der Saatzucht Gleisdorf m.b.H., dem Steirischen Kürbiskernöl Erzeugerring und der Landeskammer für Land- und Forstwirtschaft Steiermark abgewickelt. Projektpartner sind Herbert Huss vom Institut für Biologische Landwirtschaft des Lehr- und Forschungszentrums Raumberg-Gumpenstein und Martin Grube von Institut für Pflanzenwissenschaften der Karl-Franzens-Universität Graz.

Rückfragen:
Univ.-Prof. Dr.rer.nat Gabriele Berg
Institut für Umweltbiotechnologie
Email: gabriele.berg@tugraz.at
Tel: +43 (316) 873 - 8310

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at
http://www.presse.tugraz.at/webgalleryBDR/data/kuerbis/index.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Software-App für optimale Düngergabe
09.11.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

nachricht Win-Win-Situation Arznei- und Gewürzpflanzen + Bestäuber-Insekten
06.11.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften