Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie zum Nutzen von Bt-Baumwolle

21.10.2009
Weiterer Zündstoff für kontroverse Diskussion

Der Anbau von Bt-Baumwolle kann zum Abbau von Armut beitragen. Das ist die Aussage einer kürzlich von Forschern der Göttinger Agrarfakultät veröffentlichten Studie. Damit liefern die Wissenschaftler erneut Ergebnisse, die die Fachwelt zu weiteren kontroversen Diskussionen anregen dürften.

Baumwollpflanzen werden vielerorts stark geschädigt durch den Baumwollkapselbohrer, eine kleine Raupe, die große Fraßschäden anrichten kann. Abhilfe bringt das Bacillus thuringiensis (Bt), das einen Giftstoff gegen die Raupe produziert und als Pflanzenschutzmittel versprüht werden kann. Mit Hilfe von Gentechnologie war es jedoch gelungen, Baumwollpflanzen so zu verändern, dass sie das Bt-Gift selbst produzieren und die Raupen beim Fraß abgetötet werden.

Seit dem praktischen Einsatz der "Bt-Baumwolle" veröffentlichen Wissenschaft, Industrie, Naturschutzorganisationen und Entwicklungshilfeeinrichtungen regelmäßig Studien, die teils den Nutzen und teils den Schaden für die Landwirte in Entwicklungs- und Schwellenländern darstellen. Gegner der Bt-Baumwolle sehen vor allem ihre jahrelangen Bemühungen zunichte gemacht, den Befallsdruck durch nachhaltige Anbausysteme zu mindern und damit den Schaden für die Farmer in Grenzen zu halten. Man argumentiert, dass die Bt-Baumwolle zu kurze Fäden produziere und damit den Bauern eher Verluste als Nutzen bringe.

Außerdem seien die Kosten für das Saatgut hoch, so dass sich die Farmer verschuldeten. Die neue Studie belegt nach Angaben der Göttinger Wissenschaftler genau das Gegenteil. Der Anbau schädlingsresistenter Bt-Baumwolle in Indien könne die Einkommen ländlicher Armutshaushalte beträchtlich steigern. Die Studie berücksichtigt nicht nur Ergebnisse vom Feld, sondern auch soziale und wirtschaftliche Aspekte. Bt-Baumwolle sei in Indien 2008 von mehr als fünf Millionen Kleinbauern angebaut worden. Eine repräsentative Umfrage habe ergeben, dass Kleinbauern, die Bt-Baumwolle anbauen, im Durchschnitt 41 Prozent weniger Pflanzenschutzmittel benötigten und 37 Prozent höhere Erträge produzierten.

Nichtregierungsorganisationen warnen jedoch davor, den Hunger als Argument für die Gentechnik zu nutzen. Die Möglichkeiten der konventionellen und organischen Landwirtschaft seien noch lange nicht ausgereizt. Fest steht, dass das Thema grüne Gentechnik insgesamt die Experten schon lange in Lager spaltet, in denen die Gegner die möglichen Vorteile kategorisch ablehnen und die Befürworter mögliche negative Auswirkungen nicht gelten lassen.

Friederike Eversheim | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de
http://www.nature.com/nbt/journal/v27/n9/full/nbt0909-803b.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie