Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie zum Nutzen von Bt-Baumwolle

21.10.2009
Weiterer Zündstoff für kontroverse Diskussion

Der Anbau von Bt-Baumwolle kann zum Abbau von Armut beitragen. Das ist die Aussage einer kürzlich von Forschern der Göttinger Agrarfakultät veröffentlichten Studie. Damit liefern die Wissenschaftler erneut Ergebnisse, die die Fachwelt zu weiteren kontroversen Diskussionen anregen dürften.

Baumwollpflanzen werden vielerorts stark geschädigt durch den Baumwollkapselbohrer, eine kleine Raupe, die große Fraßschäden anrichten kann. Abhilfe bringt das Bacillus thuringiensis (Bt), das einen Giftstoff gegen die Raupe produziert und als Pflanzenschutzmittel versprüht werden kann. Mit Hilfe von Gentechnologie war es jedoch gelungen, Baumwollpflanzen so zu verändern, dass sie das Bt-Gift selbst produzieren und die Raupen beim Fraß abgetötet werden.

Seit dem praktischen Einsatz der "Bt-Baumwolle" veröffentlichen Wissenschaft, Industrie, Naturschutzorganisationen und Entwicklungshilfeeinrichtungen regelmäßig Studien, die teils den Nutzen und teils den Schaden für die Landwirte in Entwicklungs- und Schwellenländern darstellen. Gegner der Bt-Baumwolle sehen vor allem ihre jahrelangen Bemühungen zunichte gemacht, den Befallsdruck durch nachhaltige Anbausysteme zu mindern und damit den Schaden für die Farmer in Grenzen zu halten. Man argumentiert, dass die Bt-Baumwolle zu kurze Fäden produziere und damit den Bauern eher Verluste als Nutzen bringe.

Außerdem seien die Kosten für das Saatgut hoch, so dass sich die Farmer verschuldeten. Die neue Studie belegt nach Angaben der Göttinger Wissenschaftler genau das Gegenteil. Der Anbau schädlingsresistenter Bt-Baumwolle in Indien könne die Einkommen ländlicher Armutshaushalte beträchtlich steigern. Die Studie berücksichtigt nicht nur Ergebnisse vom Feld, sondern auch soziale und wirtschaftliche Aspekte. Bt-Baumwolle sei in Indien 2008 von mehr als fünf Millionen Kleinbauern angebaut worden. Eine repräsentative Umfrage habe ergeben, dass Kleinbauern, die Bt-Baumwolle anbauen, im Durchschnitt 41 Prozent weniger Pflanzenschutzmittel benötigten und 37 Prozent höhere Erträge produzierten.

Nichtregierungsorganisationen warnen jedoch davor, den Hunger als Argument für die Gentechnik zu nutzen. Die Möglichkeiten der konventionellen und organischen Landwirtschaft seien noch lange nicht ausgereizt. Fest steht, dass das Thema grüne Gentechnik insgesamt die Experten schon lange in Lager spaltet, in denen die Gegner die möglichen Vorteile kategorisch ablehnen und die Befürworter mögliche negative Auswirkungen nicht gelten lassen.

Friederike Eversheim | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de
http://www.nature.com/nbt/journal/v27/n9/full/nbt0909-803b.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Neue Strategie zur Kupferreduktion im Pflanzenschutz entwickelt
21.02.2018 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

nachricht Da haben wir den Salat: Erste Ernte aus aufbereitetem Abwasser im Forschungsprojekt HypoWave
20.02.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics