Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kaninchen & Co.: Auf die Tränke kommt es an

04.03.2011
Kaninchen trinken lieber aus offenen Wasserschälchen als aus Nippeltränken. Sie können dabei mehr und schneller Wasser aufnehmen, wie eine neue Studie der Universität Zürich zeigt. Damit die Haustiere gesund bleiben, werden sie zudem am besten mit Heu und grünem Frischfutter versorgt.

Nippeltränke oder Wassernapf? Die Frage, wie man seinen Lieblingen am besten das tägliche Wasser verabreicht, beschäftigt viele Heimtierbesitzer. Weit verbreitet ist die Nippeltränke, die ans Gitter befestigt wird. Das Wasser bleibt in diesen Behältern sauber und kann von den Tieren im Gegensatz zu einem Wasserschälchen weder verschmutzt noch ausgekippt werden.


Die Offentränke eignet sich besser für Kaninchen.


Nippeltränke: Beliebt bei Tierbesitzern aber weniger gut für eine optimale Wasserversorgung

Welche Trinkgefässe Kaninchen bevorzugen würden und wie durch eine geschickte Wahl der Tränke und der Futterration die optimale Wasseraufnahme erreicht wird, hat Anja Tschudin an der Klinik für Zoo-, Heim- und Wildtiere der Vetsuisse Fakultät der Universität Zürich in ihrer Doktorarbeit untersucht. Die Wahl des Trinkgefässes ist insbesondere bei Tieren lebenswichtig, die schon einmal Harnsteine hatten, was bei Kaninchen gelegentlich vorkommt – oder wenn eine andere Erkrankung des Harntraktes vorliegt.

Wasserschälchen besser

Alle Kaninchen im Versuch von Anja Tschudin bevorzugten die Offentränken, wenn sie zwischen Offen- und Nippeltränken wählen konnten. Die Tiere konnten aus Wasserschälchen in kürzerer Zeit deutlich mehr Wasser trinken. Bestand die Futterration nur aus Heu oder aus einem aus Heu angefertigten Pelletfutter, tranken die Kaninchen deutlich mehr Wasser, als wenn sie eine Körnermischung zum Fressen erhielten. «Heu ist damit für Kaninchen zu empfehlen, weil es im Gegensatz zu Körnerfutter der natürlichen Äsung entspricht, den notwendigen Zahnabrieb fördert und eine adäquate Kalziumversorgung garantiert», erklärt Anja Tschudin und fügt an: «Zudem führt Heu zu einer hohen Wasseraufnahme und damit auch zu einer hohen Urinausscheidung.» So verdünnter Urin kann Harnsteinen vorbeugen.

Noch besser war die Gesamt-Wasseraufnahme, wenn zu dem Heu ein adäquates Frischfutter wie Petersilie verfüttert wurde, weil dann noch zusätzlich viel Wasser über das Futter aufgenommen wird. Als Frischfutter sind allerdings die für Kaninchen scheinbar typischen Karotten und Obst aufgrund des Zuckergehaltes weniger zu empfehlen.

Genügend Wasser, Heu und Frischfutter

Konnten die Kaninchen im Versuch uneingeschränkt Wasser trinken, war der Unterschied in der aufgenommenen Wassermenge zwischen den Tränkesystemen zwar nicht signifikant. Doch der Kot war in den Phasen mit Nippeltränke trockener. Das deutet darauf hin, dass die Kaninchen schon einen Wasser-Sparmechanismus aktiviert hatten. Wenn das Wassertrinken auf zwölf oder sechs Stunden am Tag eingeschränkt wurde, nahmen die Kaninchen insgesamt weniger, aber aus Offentränken deutlich mehr Wasser als aus Nippeltränken auf. «Eine stets gefüllte Offentränke und eine Fütterung, die hauptsächlich aus Heu und einem grünen Frischfutter besteht, gewährleistet eine optimale Wasserversorgung für Kaninchen», empfiehlt Tschudin. Dies gilt voraussichtlich auch für Meerschweinchen und andere Kleinnager wie Degus.

Literatur:

Tschudin Anja, Clauss Marcuss, Codron Daryl, Hatt Jean-Michel: Preference of rabbits for drinking from open dishes versus nipple drinkers, in: Veterinary Record, 168: 190-190a

Tschudin Anja, Clauss Marcuss, Codron Daryl, Liesegang Annette, Hatt Jean-Michel: Water intake in domestic rabbits (Oryctolagus cuniculus) from open dishes and nipple drinkers under different water and feeding regimes, in: Journal of Animal Physiology and Animal Nutrition (online), doi 10.1111/j.1439-0396.2010.01077.x

Kontakt:

Dr. Marcus Clauss
Universität Zürich, Vetsuisse Fakultät
Tel. ++41 44 635 83 76
E-Mail: mclauss@vetclinics.uzh.ch

Beat Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.mediadesk.uzh.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik
17.01.2018 | Universität Leipzig

nachricht Nordatlantisches Wetterphänomen beeinflusst extreme Samenjahre bei Bäumen in Europa
16.01.2018 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie