Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Kälber schon im Mutterleib zu schnell wachsen

20.11.2009
Dummerstorfer Wissenschaftler entdecken ein Schlüsselgen für das Wachstum von Föten bei Säugetieren

Das extreme Wachstum von Kälbern im Mutterleib und die damit verbundenen Folgen stellten lange Zeit Forscher und Züchter gleichermaßen vor dauerhafte Probleme. Zahlreiche Studien zeigten zudem, dass das Wachstum von Säugetieren im Mutterleib auch erheblichen Einfluss auf ihr Leben nach der Geburt hat.

Wissenschaftlern des Leibniz-Instituts für Nutztierbiologie in Dummerstorf ist in Zusammenarbeit mit Forschern des Helmholtz Zentrums München, der Technischen Universität München und japanischen Forschern eine wegweisende Entdeckung zu den erblichen Grundlagen unterschiedlichen fötalen Wachstums im Mutterleib gelungen. Sie identifizierten genetische Mechanismen bei Rindern, die für wesentliche Veränderungen in der vorgeburtlichen Wachstumsphase verantwortlich sind.

Erstmals wurde eine Genvariante im so genannten NCAPG-Gen auf dem Rinderchromosom 6 entschlüsselt, die signifikant die Entwicklung von Föten im Mutterleib beeinflusst (siehe HINTERGRUND). Die zentralen Ergebnisse der Studie zu den Grundlagen des fötalen Wachstums beim Rind werden in der aktuellen November-Ausgabe der renommierten amerikanischen Fachzeitschrift Genetics (http://www.genetics.org) veröffentlicht. Eine Zusammenfassung des Artikels kann unter http://www.genetics.org/cgi/content/abstract/183/3/951 abgerufen werden.

"Die Veränderung im NCAPG-Gen ist entwicklungsgeschichtlich relativ jung, allerdings bei vielen Rassen verbreitet. Über die Funktion dieses Gens, das bei niederen Organismen wie der Fruchtfliege maßgeblich an der Zellteilung beteiligt ist, war bislang bei Säugetieren noch nichts bekannt", erläutert Privatdozentin Dr. Christa Kühn vom Forschungsbereich Molekularbiologie des Leibniz-Instituts für Nutztierbiologie.

Im Zentrum der Untersuchungen stand die Frage, welche genetischen Veränderungen für ein hohes Gewicht von Rinderkälbern im Mutterleib ausschlaggebend sind. Ein zu hohes Gewicht führt häufig dazu, dass die Tiere unter schwierigen Bedingungen oder nur noch tot geboren werden. Nun ist es erstmals möglich, über einen Gentest eine Genvariante nachzuweisen, die es ermöglicht, künftig eine gezielte Selektion an Tieren vorzunehmen. Mit dieser Auswahl sollen Kälber mit zu hohen Geburtsgewichten vermieden werden (siehe HINTERGRUND). Die Ergebnisse sind damit für Fragen des Tierschutzes und auch für Züchtungsaspekte in der Rinderproduktion relevant. Darüber hinaus gibt die Studie wichtige Hinweise für die weitere Grundlagenforschung. So hat das extreme Wachstum von Föten häufig erhebliche Konsequenzen für das Leben nach der Geburt. Beim Menschen fördert diese Entwicklung beispielsweise Diabetes oder auch Fettleibigkeit.

Das Leibniz-Institut für Nutztierbiologie zeichnete sich federführend in diesem Projekt. Neben der Konzeption beinhaltete dies die Erfassung der Phänotypen (Erscheinungsbild, Summe aller Merkmale), die genetische Typisierung und auch die Auswertung der Ergebnisse. Die Studie ist wiederum ein Teilprojekt des bereits seit zehn Jahren laufenden Projektes SEGFAM, das die ursächlichen Mechanismen für Unterschiede im Wachstum und der Milchabgabe (Laktation) bei Rindern erforscht. Die Untersuchung zeigt zudem beispielhaft, wie sich die Mission des Instituts, anwendungsorientierte Grundlagenforschung zu betreiben, umsetzen lässt. Am Anfang stand mit der Bearbeitung des hohen Geburtsgewichts von Rindern ein anwendungsbezogenes Problem im Zentrum. Indem neue, möglicherweise wesentliche Mechanismen zur Regulation des fötalen Wachstums beleuchtet werden, wird gleichzeitig auch ein Beitrag zur Grundlagenforschung geleistet.

Die Forschung zum NCAPG-Gen beim Rind, wird künftig in zwei Richtungen fortgesetzt. Es werden einerseits die Einsatzmöglichkeiten von Gentests in der Praxis vertiefend analysiert. Dazu sind bereits Kooperationen mit verschiedenen Rinderzuchtverbänden angelaufen. Andererseits geht es darum weitere Grundlagenuntersuchungen durchzuführen, um mehr über die Funktionsweise des NCAPG-Gens bei Säugetieren zu erfahren.

HINTERGRUND - Ablauf der Studie
Charolais-Bullen und Deutsche Holstein-Kühe, die miteinander gekreuzt wurden, bilden die Basisgeneration (P0) für die spezifisch erstellte Untersuchungspopulation (= Ressourcenpopulation). Über Besamung und Embryotransfer (= Übertragung von befruchteten Eizellen eines Spendertieres auf Empfängertiere) entstand die erste Nachkommengeneration (F1), die wieder durch Verpaarung untereinander mittels Besamung und Embryotransfer zur zweiten Nachkommengeneration (F2) fortgeführt wurde. Empfängermütter beider Nachkommengenerationen waren Deutsche Holstein. Die Gewinnung und der Transfer aller Embryonen erfolgten am Leibniz-Institut für Nutztierbiologie, in dem auch alle Kälber geboren wurden.

Nach Erstellung der Ressourcenpopulation erfolgte zunächst die erste grobe Identifizierung der für das Wachstum von Föten wichtigen Regionen im Genom des Rindes. Dabei zeichnete sich schnell das Rinderchromosom 6 als ganz wesentlich ab. Der anfangs nur grob eingegrenzte Bereich auf dem Chromosom wurde in einem nächsten Schritt feinkartiert. Anschließend wurde durch die Einbeziehung weiterer wissenschaftlicher Studien, die Analyse der zuvor erstellten Genkarten sowie durch Hinweise der beteiligten Wissenschaftler aus Japan und München das NCAPG-Gen identifiziert. In diesem wurde dann systematisch nach Genvarianten gesucht. Unter ihnen fand sich im Ergebnis die mit dem Wachstum im Mutterleib verknüpfte Mutation (relevante dauerhafte Veränderung des Erbgutes), die das Wachstum der Föten maßgeblich beeinflusst.

Foto FBN: Unter der Federführung des Leibniz-Instituts für Nutztierbiologie ist es erstmals gelungen, genetische Eigenschaften bei einem Rind zu identifizieren, die für wesentliche Veränderungen im Wachstum eines Fötus verantwortlich sind.

Mehr Infos sowie das Inhaltsverzeichnis der aktuellen Genetics-Ausgabe unter: http://www.genetics.org/content/vol183/issue3/?etoc

Das Leibniz-Institut für die Nutztierbiologie in Dummerstorf wurde 1993 als eine Stiftung öffentlichen Rechts gegründet und ist eine Einrichtung der Leibniz-Gemeinschaft. Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören zurzeit 86 Forschungsinstitute und Serviceeinrichtungen für die Forschung sowie drei assoziierte Mitglieder. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute arbeiten strategisch und themenorientiert an Fragestellungen von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung. Bund und Länder fördern die Institute der Leibniz-Gemeinschaft daher gemeinsam.

Ansprechpartner
Leibniz-Institut für Nutztierbiologie
Forschungsbereich Molekularbiologie
PD. Dr. Christa Kühn
Wilhelm-Stahl-Allee 2, 18196 Dummerstorf
T +49 38208 68 70 9
F +49 38208 68 70 2
Wissenschaftsmanagement und Dokumentation
Dr. Norbert K. Borowy
T +49 38208 68 60 5
F +49 38208 68 60 2
E borowy@fbn-dummerstorf.de

Norbert K. Borowy | idw
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de
http://www.genetics.org/content/vol183/issue3/?etoc

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Getreide, das der Dürre trotzt
19.09.2017 | Universität Wien

nachricht BMEL verstärkt Maßnahmen im Kampf gegen das Eschentriebsterben
11.09.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie