Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IAMO erarbeitet Studie im Auftrag der Weltbank

10.02.2009
Dr. Holger Kray, Mitarbeiter der Weltbank, besucht im Rahmen des Forschungsauftrags der Bank das Leibniz Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO)

Seit Dezember 2008 sind Wissenschaftler des Leibniz Instituts für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO) im Auftrag der Weltbank tätig. Ihre Expertise soll Informationen für den Politikdialog und die Zusammenarbeit der Weltbank mit der Europäischen Kommission und den Regierungen Bulgariens, Rumäniens und Kroatiens bereitstellen. Erstgenannte Länder gehören seit 2007 der Europäischen Union an; Kroatien ist derzeit Beitrittskandidat.

SPEZIALISTEN FÜR LÄNDLICHE ENTWICKLUNG

Als Spezialisten für die Analyse und Bewertung der ländlichen Entwicklung in Ost- und Mitteleuropa arbeiten zwei Wissenschaftlerteams des IAMO an der thematisch zweiteiligen Studie für die Weltbank. Ansprechpartner für das Forschungsvorhaben sind Dr. Linde Götz und Dr. Kelly Labar. Zum einen analysieren die Wissenschaftler am Beispiel von Obst und Gemüse in Kroatien, Rindfleisch in Bulgarien und Milch in Rumänien, welche Chancen und Risiken Mikrofinanz- und Risikomanagementinstrumente für die Integration von Kleinbauern in ausgewählte Wertschöpfungsketten haben. Zum anderen untersuchen sie die Serviceleistungen der Agrarverwaltungen in Bulgarien und Rumänien. Dabei geht es u. a. darum, wie die Verwaltung von Geldern im Rahmen der Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik erfolgt. Die Erkenntnisse der IAMO-Studie sollen am Ende die weiteren Aktivitäten der Weltbank in diesen Regionen steuern helfen.

WELTBANKBESUCH AM IAMO

Dr. Holger Kray, Lead Operations Officer im Bereich Agriculture & Rural Development der Weltbank und hier zuständig für Europa und Zentralasien, war im Rahmen dieses Forschungsauftrags in der vergangenen Woche zu Gast am IAMO. Der aus Deutschland stammende Kray war selbst längere Zeit in Bulgarien und Rumänien tätig und weiß um die Probleme in diesen Ländern. Das darüber nun eine wissenschaftliche Studie für die Weltbank erstellt wird, geht auf seine Initiative zurück. Seit 2005 ist Kray fester Mitarbeiter der Bank. Sein Büro hat der promovierte Agrarökonom zwar in der Washingtoner Zentrale, gleich in Sichtweite des Weißen Hauses, doch die meiste Zeit verbringt er in Europa oder Asien, um sich vor Ort u. a. ein Bild über die Umsetzung der EU-Agrarpolitik in den neuen Mitgliedsländern der Europäischen Union und über die Lage in den Beitrittsanwärtern wie Kroatien oder der Türkei zu machen. Nach Halle ist Ankara dann auch sein nächstes Reiseziel. Die Weltbank, in deren Auftrag Kray tätig ist, ist einer der größten entwicklungspolitischen Akteure im Verbund der Vereinten Nationen weltweit. Sie operiert als global aktive multilaterale Entwicklungsbank und ist zugleich Ressource für Wissen und Information in nahezu allen entwicklungsrelevanten Bereichen, wie Bildung, Gesundheit, Infrastruktur, guter Regierungsführung oder Klimaschutz. Kray ist einer der über 11.000 Beschäftigten der Weltbankgruppe, die sich, in Washington und fast 120 Länderbüros, der Verringerung von Armut und Hunger auf der Welt verschrieben haben.

SOZIÖKONOMISCHE BERATUNG FEHLT

Im Gespräch mit dem Wissenschaftlerteam des IAMO, das die Servicequalität öffentlicher Institutionen der Landwirtschaft in Bulgarien und Rumänien untersucht, äußerte Kray, welche Schwierigkeiten er in diesen beiden neuen EU-Mitgliedsstaaten vermutet. Seiner Meinung nach lägen Probleme u. a. in der nicht ausreichenden sozioökonomischen Beratung der Menschen. Ganz konkret stellten sich die Fragen - so Kray - wohin sich ein rumänischer Landwirt wenden könne, wenn er vor der Entscheidung stehe, in Rente zu gehen oder weiterzuarbeiten, seinen Kindern das Land zu übertragen, es zu verkaufen oder zu verpachten; oder wo sich eine bulgarische Landarbeiterfrau darüber informieren könne, welche Lebensgrundlage ihr bei einer Scheidung bliebe. Konkrete Hilfestellung bei der Frage nach Einkommensmöglichkeiten, das sei es, was den Menschen in Bulgarien und Rumänien derzeit fehle.

IAMO-STUDIE SOLL WISSENSCHAFTLICH FUNDIERTE GRUNDLAGEN LIEFERN

Diese Vermutungen auf eine wissenschaftlich fundierte Grundlage zu stellen, ist ein Ziel der vom IAMO derzeit erarbeiteten Studie. Dazu reisten Wissenschaftler des IAMO zuletzt u. a. nach Rumänien. So waren Dipl.-Ing. Doris Marquardt und Dr. Stefan Wegener Ende Januar in Bukarest und Miercurea Ciuc unterwegs. Sie sprachen dort u. a. mit Vertretern des Landwirtschaftsministeriums, mit Vertretern öffentlicher und privater Beratungsorganisationen und statteten auch dem Länderbüro der Weltbank in Rumänien einen Besuch ab. In allen Gesprächen standen Fragen nach den Erfahrungen und Schwierigkeiten der Interviewpartner mit Dingen wie der Datenverarbeitung, den Entscheidungsstrukturen, dem Personalmanagement oder den Informationskampagnen für Landwirte über Förder- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Vordergrund. Darüber hinaus interessierten sich Marquardt und Wegener aber auch für allgemeine Einschätzungen der Maßnahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik der Europäischen Union.

POTENTIALE BESTMÖGLICH NUTZEN

Zurück in Deutschland wartet auf die Wissenschaftler nun die Aufgabe, die Interviews auszuwerten und die Ergebnisse zusammenzufassen. Die Agrarverwaltungen in Rumänien und Bulgarien stehen vor zahlreichen Herausforderungen: So benötigen beispielsweise sehr viele kleine Familienbetriebe Unterstützung bei der Beantragung von Fördermaßnahmen und oft sind zunächst Landbesitzverhältnisse zu klären. Gleichzeitig befinden sich die Kapazitäten der Agrarverwaltungen teilweise noch im Aufbau. Auf der Grundlage ihrer Beobachtungen wollen Wegener, Marquardt und die anderen Wissenschaftler Empfehlungen für Veränderungen und Verbesserungsmöglichkeiten formulieren. In der Studie wollen sie Ansatzpunkte identifizieren, über die die wichtigsten Probleme und Herausforderungen zielgerichtet und nachhaltig angegangen werden können. Ende März soll die Studie der Weltbank vorgelegt werden. Holger Kray jedenfalls ist jetzt schon zuversichtlich, dass sich aus den Erfahrungen der Hallenser Wissenschaftler wertvolle Erkenntnisse für die weitere Arbeit der Weltbank ergeben werden. Letztendlich geht es darum, die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen in Bulgarien, Rumänien und Kroatien zu verbessern und sie dabei zu unterstützen, die Potentiale, die die EU-Agrarpolitik eröffnet, bestmöglich zu nutzen.

Britta Paasche | idw
Weitere Informationen:
http://www.iamo.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Kleinbauern setzen verstärkt auf Monokulturen
10.11.2016 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz