Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IAMO erarbeitet Studie im Auftrag der Weltbank

10.02.2009
Dr. Holger Kray, Mitarbeiter der Weltbank, besucht im Rahmen des Forschungsauftrags der Bank das Leibniz Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO)

Seit Dezember 2008 sind Wissenschaftler des Leibniz Instituts für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO) im Auftrag der Weltbank tätig. Ihre Expertise soll Informationen für den Politikdialog und die Zusammenarbeit der Weltbank mit der Europäischen Kommission und den Regierungen Bulgariens, Rumäniens und Kroatiens bereitstellen. Erstgenannte Länder gehören seit 2007 der Europäischen Union an; Kroatien ist derzeit Beitrittskandidat.

SPEZIALISTEN FÜR LÄNDLICHE ENTWICKLUNG

Als Spezialisten für die Analyse und Bewertung der ländlichen Entwicklung in Ost- und Mitteleuropa arbeiten zwei Wissenschaftlerteams des IAMO an der thematisch zweiteiligen Studie für die Weltbank. Ansprechpartner für das Forschungsvorhaben sind Dr. Linde Götz und Dr. Kelly Labar. Zum einen analysieren die Wissenschaftler am Beispiel von Obst und Gemüse in Kroatien, Rindfleisch in Bulgarien und Milch in Rumänien, welche Chancen und Risiken Mikrofinanz- und Risikomanagementinstrumente für die Integration von Kleinbauern in ausgewählte Wertschöpfungsketten haben. Zum anderen untersuchen sie die Serviceleistungen der Agrarverwaltungen in Bulgarien und Rumänien. Dabei geht es u. a. darum, wie die Verwaltung von Geldern im Rahmen der Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik erfolgt. Die Erkenntnisse der IAMO-Studie sollen am Ende die weiteren Aktivitäten der Weltbank in diesen Regionen steuern helfen.

WELTBANKBESUCH AM IAMO

Dr. Holger Kray, Lead Operations Officer im Bereich Agriculture & Rural Development der Weltbank und hier zuständig für Europa und Zentralasien, war im Rahmen dieses Forschungsauftrags in der vergangenen Woche zu Gast am IAMO. Der aus Deutschland stammende Kray war selbst längere Zeit in Bulgarien und Rumänien tätig und weiß um die Probleme in diesen Ländern. Das darüber nun eine wissenschaftliche Studie für die Weltbank erstellt wird, geht auf seine Initiative zurück. Seit 2005 ist Kray fester Mitarbeiter der Bank. Sein Büro hat der promovierte Agrarökonom zwar in der Washingtoner Zentrale, gleich in Sichtweite des Weißen Hauses, doch die meiste Zeit verbringt er in Europa oder Asien, um sich vor Ort u. a. ein Bild über die Umsetzung der EU-Agrarpolitik in den neuen Mitgliedsländern der Europäischen Union und über die Lage in den Beitrittsanwärtern wie Kroatien oder der Türkei zu machen. Nach Halle ist Ankara dann auch sein nächstes Reiseziel. Die Weltbank, in deren Auftrag Kray tätig ist, ist einer der größten entwicklungspolitischen Akteure im Verbund der Vereinten Nationen weltweit. Sie operiert als global aktive multilaterale Entwicklungsbank und ist zugleich Ressource für Wissen und Information in nahezu allen entwicklungsrelevanten Bereichen, wie Bildung, Gesundheit, Infrastruktur, guter Regierungsführung oder Klimaschutz. Kray ist einer der über 11.000 Beschäftigten der Weltbankgruppe, die sich, in Washington und fast 120 Länderbüros, der Verringerung von Armut und Hunger auf der Welt verschrieben haben.

SOZIÖKONOMISCHE BERATUNG FEHLT

Im Gespräch mit dem Wissenschaftlerteam des IAMO, das die Servicequalität öffentlicher Institutionen der Landwirtschaft in Bulgarien und Rumänien untersucht, äußerte Kray, welche Schwierigkeiten er in diesen beiden neuen EU-Mitgliedsstaaten vermutet. Seiner Meinung nach lägen Probleme u. a. in der nicht ausreichenden sozioökonomischen Beratung der Menschen. Ganz konkret stellten sich die Fragen - so Kray - wohin sich ein rumänischer Landwirt wenden könne, wenn er vor der Entscheidung stehe, in Rente zu gehen oder weiterzuarbeiten, seinen Kindern das Land zu übertragen, es zu verkaufen oder zu verpachten; oder wo sich eine bulgarische Landarbeiterfrau darüber informieren könne, welche Lebensgrundlage ihr bei einer Scheidung bliebe. Konkrete Hilfestellung bei der Frage nach Einkommensmöglichkeiten, das sei es, was den Menschen in Bulgarien und Rumänien derzeit fehle.

IAMO-STUDIE SOLL WISSENSCHAFTLICH FUNDIERTE GRUNDLAGEN LIEFERN

Diese Vermutungen auf eine wissenschaftlich fundierte Grundlage zu stellen, ist ein Ziel der vom IAMO derzeit erarbeiteten Studie. Dazu reisten Wissenschaftler des IAMO zuletzt u. a. nach Rumänien. So waren Dipl.-Ing. Doris Marquardt und Dr. Stefan Wegener Ende Januar in Bukarest und Miercurea Ciuc unterwegs. Sie sprachen dort u. a. mit Vertretern des Landwirtschaftsministeriums, mit Vertretern öffentlicher und privater Beratungsorganisationen und statteten auch dem Länderbüro der Weltbank in Rumänien einen Besuch ab. In allen Gesprächen standen Fragen nach den Erfahrungen und Schwierigkeiten der Interviewpartner mit Dingen wie der Datenverarbeitung, den Entscheidungsstrukturen, dem Personalmanagement oder den Informationskampagnen für Landwirte über Förder- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Vordergrund. Darüber hinaus interessierten sich Marquardt und Wegener aber auch für allgemeine Einschätzungen der Maßnahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik der Europäischen Union.

POTENTIALE BESTMÖGLICH NUTZEN

Zurück in Deutschland wartet auf die Wissenschaftler nun die Aufgabe, die Interviews auszuwerten und die Ergebnisse zusammenzufassen. Die Agrarverwaltungen in Rumänien und Bulgarien stehen vor zahlreichen Herausforderungen: So benötigen beispielsweise sehr viele kleine Familienbetriebe Unterstützung bei der Beantragung von Fördermaßnahmen und oft sind zunächst Landbesitzverhältnisse zu klären. Gleichzeitig befinden sich die Kapazitäten der Agrarverwaltungen teilweise noch im Aufbau. Auf der Grundlage ihrer Beobachtungen wollen Wegener, Marquardt und die anderen Wissenschaftler Empfehlungen für Veränderungen und Verbesserungsmöglichkeiten formulieren. In der Studie wollen sie Ansatzpunkte identifizieren, über die die wichtigsten Probleme und Herausforderungen zielgerichtet und nachhaltig angegangen werden können. Ende März soll die Studie der Weltbank vorgelegt werden. Holger Kray jedenfalls ist jetzt schon zuversichtlich, dass sich aus den Erfahrungen der Hallenser Wissenschaftler wertvolle Erkenntnisse für die weitere Arbeit der Weltbank ergeben werden. Letztendlich geht es darum, die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen in Bulgarien, Rumänien und Kroatien zu verbessern und sie dabei zu unterstützen, die Potentiale, die die EU-Agrarpolitik eröffnet, bestmöglich zu nutzen.

Britta Paasche | idw
Weitere Informationen:
http://www.iamo.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie