Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech in der Landwirtschaft: Drohnen erkunden Ackerflächen

01.10.2008
Mit Hilfe einer Drohne können Landwirte künftig Dünge- und Pflanzenschutzmittel effizienter und damit kostengünstiger einsetzen.

Ein geeignetes unbemanntes Kleinflugzeug (Uninhabited Aerial Vehicle = UAV) wird derzeit von Mitarbeitern der Professur für Flugmechanik und Flugführung der Fakultät für Luft- und Raumfahrtechnik der Universität der Bundeswehr München entwickelt.

Der Projektleiter Diplom-Forstwirt Dr. Patrick Reidelstürz möchte mit dieser Drohne unter dem Schlagwort "Precision Farming" Möglichkeiten einer ökonomisch und ökologisch arbeitenden Landwirtschaft weiterentwickeln.

Verantwortlich für das Forschungsfeld der intelligenten Flugführung ist Prof. Dr. Axel Schulte. Gemeinsam mit seinen Mitarbeitern forscht und entwickelt er an einem praxistauglichen Prototypen, der mit einem GPS gestützten Flugführungssystem, einem intelligenten Missionsmanagementsystem sowie mit Fernerkundungssensoren ausgestattet werden soll.

Diese Sensoren dienen dazu, kleine Unterschiede in den Ackerflächen, wie sie sich durch verschiedene Verteilungsdichten und Vegetationszustände ergeben, automatisch zu erfassen. Das integrierte Flugführungs- und Missionsmanagementsystem leitet das UAV automatisch über die landwirtschaftlichen Flächen und ermöglicht eine lückenlose und flächendeckende Datenerfassung.

Traktor mit Bordrechner und GPS
Die erfassten Daten werden in sogenannten Maßnahmenkarten abgespeichert und in den Bordrechner eines mit GPS ausgestatteten Traktors eingelesen. "So kann die Menge der ausgebrachten Dünge- oder Pflanzenschutzmittel automatisch während der Überfahrt an die kleinstrukturierten Unterschiede innerhalb einer Ackerfläche exakt angepasst werden", erklärt Reidelstürz.

Das unbemannte Kleinflugzeug stellt dabei eine kostengünstige, flexible, zeitnahe und flächendeckende Datenerfassung sicher.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Michael Brauns
Pressesprecher
Tel.: 089/6004-2004/-3244
E-Mail: michael.brauns@unibw.de

Michael Brauns | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kaskadennutzung auch bei Holz positiv
11.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften