Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Haarwuchsmittel für Pflanzenwurzeln

28.06.2011
Forscher entschlüsseln den Mechanismus, der es der pflanzlichen Zellwand ermöglicht, Wurzelhaare zu bilden. Die Härchen sind wesentlich für die Nährstoffversorgung.

Die Wurzeln der meisten Pflanzen sind dicht besetzt mit feinen Härchen, die aus einer einzigen Zelle bestehen. Diese Zellen sind auf die Nährstoffaufnahme spezialisiert und bilden ihre Struktur aus, indem sie sich an der Spitze stetig verlängern. Wie genau dieses Gerüst aus Polysacchariden und Glykoproteinen jedoch wächst, war bislang unklar.

In „Science“ berichtet jetzt ein internationales Forscherteam um José Estevez, dass für den Zusammenbau der wachsenden Zellwand die korrekte O-Glykosylierung von Extensinen maßgeblich ist. Vereinfacht gesagt: Das Anhängen von Zuckermolekülen an bestimmte, stäbchenförmige Glykoproteine muss stimmen. Der Vorgang der Glykosylierung zählt zu den wichtigsten posttranslationalen Veränderungen von Proteinen.

Schon länger ist bekannt, dass Glykosylierungsmuster eine wichtige Rolle in biologischen Signalprozessen spielen. Die Forscher konnten nun für die Modellpflanze Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) aufzeigen, dass drei Gene der AtP4H-Familie dafür sorgen, dass das Zellwandgerüst aus Extensinen seine richtige Form erhält und dadurch das Längenwachstum der Wurzelhaare ermöglicht. Schalteten die Forscher eines der Gene aus, erreichten die Wurzelhaare nicht ihre normale Länge und wuchsen im Fall von einem der drei Gene auch langsamer. Steigerten die Forscher hingegen die Produktion der in den drei Genen kodierten Proteine, verdoppelte sich die Länge der Wurzelhaare.

In einer genomweiten Expressionsanalyse fand das Team zudem zwei Glykosyltransferasen, die mit zwei der zuvor identifizierten Proteine koexprimiert werden. Schalteten die Forscher diese Enzyme aus, bildete die Ackerschmalwand ebenfalls verkürzte Wurzelhaare aus. Ähnliches galt für zwei verwandte Enzyme. Die Forscher folgern daraus, dass zunächst die P4H-Proteine die Extensine hydroxylieren und danach die anderen vier Enzyme die Extensine arabinosylieren, also ein Zuckermolekül anhängen, und die Proteine so zu vollwertigen Zellwandbausteinen machen. Die so veränderten Extensine vernetzen sich schließlich und ermöglichen so das Längenwachstum der Zellwand und damit der Zelle.

Das hier beschriebene Prinzip hat Einfluss auf die Architektur einer Pflanze. Dadurch bieten sich Ansätze zu deren gezielter Veränderung. Pflanzen mit einer veränderten Wurzelarchitektur könnten z.B. Nährstoffe oder Wasserreserven des Bodens besser erschließen. Weniger Dünger oder das Wachsen in ariden Gebieten, wären möglich. Da die aufgeklärten molekularen Mechanismen des Zellwandwachstums nicht nur für Wurzelhaare gelten dürften, sondern so oder ähnlich auch in anderen pflanzlichen Zellen ablaufen, hat die Entdeckung eine besondere Bedeutung.

Pflanzliche Zellwände sind die größte erneuerbare Ressource der Erde. Sie dienen ebenso als Ausgangsstoff für Biokraftstoffe wie als Grundlage für andere Formen der Bioenergie und der stofflichen Nutzung von Pflanzen, z.B. in der Chemieindustrie. Forscher versuchen über die Modifikation der Zellwandbausteine einen besseren Aufschluss der Biomasse zu realisieren, so dass z.B. bei der Erzeugung von Biokraftstoffen oder Rohstoffen für die Chemie weniger Energie benötigt wird.

Quelle:

Silvia M. Velasquez, et al. (2011) O-Glycosylated Cell Wall Proteins Are Essential in Root Hair Growth, Science 332 (1401-1403); DOI: 10.1126/science.1206657.

Silvia M. Velasquez | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/haarwuchsmittel-fuer-pflanzenwurzeln?piwik_campaign=newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft
06.12.2016 | Steinbeis-Europa-Zentrum

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie