Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GVO-Anbaufläche wächst weltweit

08.03.2011
Der Anbau genetisch veränderter Pflanzen hat 2010 weiter zugenommen. Den deutlichsten Zuwachs verzeichneten die Entwicklungs- und Schwellenländer.

Die Agro-Biotechnologie-Agentur ISAAA (International Service for the Acquisition of Agri-biotech Applications) hat ihren jährlichen Bericht zur kommerziellen Nutzung von gentechnisch veränderten Pflanzen (gv-Pflanzen) für das Jahr 2010 vorgelegt. Danach wurden gentechnisch veränderte Pflanzen im Jahr 2010 in insgesamt 29 Ländern auf einer Fläche von knapp 148 Millionen Hektar angebaut. Dies bedeutet einen Anstieg von 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Entwicklungsländer als Wachstumsmotor

Besonders hoch war das Wachstum des GVO-Anbaus in den Entwicklungs- und Schwellenländern. Von den derzeit 29 Ländern, in denen gv-Pflanzen angebaut werden, sind 19 Entwicklungs- und Schwellenländer. In diesen Ländern wuchs die Anbaufläche im Jahr 2010 um 17 Prozent (10,2 Millionen Hektar) im Vergleich zum Vorjahr. Der Zuwachs in den Industrieländern betrug fünf Prozent (3,8 Millionen Hektar).

Im zweiten Jahr in Folge verzeichnete Brasilien das größte Wachstum der Anbaufläche. In 2010 wurden auf insgesamt 35,4 Millionen Hektar Fläche gv-Pflanzen angebaut, insbesondere Soja, Mais und Baumwolle. Dies ist ein Zuwachs um vier Millionen Hektar bzw. 19 Prozent. Befördert wurde diese Entwicklung vor allem durch das Engagement der Politik – beschleunigte Zulassungsverfahren, vereinfachte Exportregelungen und erhebliche Forschungsinvestitionen in die Grüne Biotechnologie.

Enorme Potentiale

Saatgut-Innovationen wie der Goldene Reis, ein mit Vitamin-A angereicherter Reis, aber auch ertragssteigernde, trockenresistente und insektenresistente Sorten versprechen nicht nur für die armen Länder der Welt erhebliche Chancen: für die Ernährungssicherung, die Anpassung an den Klimawandel, für Effizienzsteigerungen in der Landwirtschaft und eine nachhaltige Bewirtschaftung (Pflanzenschutzmanagement).

Für die kommenden Jahre erwarten Experten daher ein weiteres positives Wachstum der Anbaufläche, vor allem in den Entwicklungs- und Schellenländern. Besonders stark werde die Anbaufläche in den nächsten Jahren in den Ländern Südamerikas und Asiens wachsen, vermutet der ISAAA. In diesen Ländern sei das politische Klima derzeit sehr innovationsfreundlich, was den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen angeht. Diese Länder könnten damit zum Wachstumsmotor für die Kommerzialisierung der Grünen Gentechnik werden. Bereits jetzt wachsen 48% der gentechnisch veränderten Pflanzen in den Entwicklungsländern. Bis 2015 könnten diese Nationen die Industrienationen überholt haben.

Vor allem kleine Bauern nutzen gv-Pflanzen

Der ISAAA-Studie zufolge gehören 90% der weltweit etwa 15,4 Millionen gv-Pflanzen anbauenden Landwirte zur armen Landbevölkerung in den Entwicklungsländern. Diese Bauern bewirtschaften zumeist kleine Flächen und versprechen sich durch die resistenteren oder ertragsreicheren Sorten eine sichere Ernte. In China (6,5 Millionen Bauern) und Indien (6,3) ist die Zahl der Kleinbauern, die gv-Saatgut verwenden, besonders hoch.

Die größten Anbauländer

Die zehn bedeutendsten Anbauländer sind derzeit die USA (66.8 Millionen Hektar), Brasilien (25.4), Argentinien (22.9), Indien (9.4), Kanada (8.8), China (3.5), Paraguay (2.6), Pakistan (2.4), Südafrika (2.2) und Uruguay (1.1).

Die Graphik zeigt die weltweite Anbaufläche für gentechnisch veränderte Pflanzen nach Ländern sortiert mit den dort am häufigsten angebauten gentechnisch veränderten Kulturen.

Drei Nationen bauten 2010 erstmalig genetisch veränderte Pflanzen in industriellem Maßstab an: 600,000 Landwirte in Pakistan und 375,000 in Myanmar pflanzten insektenresistente Bt-Baumwolle an. Schweden führte eine neue biotechnologisch veränderte Stärkekartoffel ein und ist damit das erste skandinavische Land, in dem gv-Pflanzen wachsen. In Deutschland wurde 2010 die Stärkekartoffel Amflora erstmals angepflanzt.

Der Blick in die Zukunft

Während immer mehr Länder in Süd- und Nordamerika, Asien und zunehmend auch afrikanische Länder gentechnisch verändertes Saatgut nutzen, steuert Europa in eine andere Richtung. Wie die jahrelange Diskussion um eine EU-weite Anbau- und Zulassungsregelung für gv-Pflanzen versus mehr Autonomie der einzelnen EU-Mitgliedsländer zeigt, ist Europa bisher uneins, wie es mit der Grünen Gentechnik verfahren will.

Die weitere Kommerzialisierung von gentechnisch veränderten Pflanzen wird zukünftig von vier Faktoren abhängen:

von der Einführung angemessener, verantwortungsvoller und Kosten- bzw. Zeiteffektiver Regulations- und Zulassungsverfahren

vom politischen Willen und der politischen Unterstützung für die Technologie und

von verbessertem gentechnisch verändertem Saatgut, das die Anforderungen der Industrieländer ebenso erfüllt wie die der Entwicklungsländer in Asien, Lateinamerika und Afrika

und vor allem in Europa: von der gesellschaftlichen Akzeptanz der Grünen Gentechnik.

Quelle:
ISAAA Report 2010 - Executive Summary mit zusätzlichen Graphiken

| Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/gvo-anbauflaeche-waechst-weltweit?page=0,1&piwik_campaign=newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie