Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschen für eine nachhaltige Zukunft 05/2010

03.05.2010
Der Themendienst des Fachbeirats für den ökologischen Landbau - Ausgabe 05/2010

Der Themendienst ist ein Service des Bundesprogramms Ökologischer Landbau. Jede Themendienst-Ausgabe wird von einem Team von sechs Journalisten erstellt und von einem eigens dafür einberufenen Fachbeirat geprüft und herausgegeben.

Ziel ist die bessere Verknüpfung von Forschung und Praxis im Bereich Ökolandbau. Zielgruppe des Themendienstes sind Journalisten und interessierte Akteure im Bereich Ökolandbau.

Ausgabe 05/2010

INHALT

1. Mit Schlupfwespen gegen die Kohlmottenschildlaus - wie
Ökobetriebe Rosen- und Grünkohl erfolgreich kultivieren können
2. Wie der Ökolandbau unsere Gewässer schützt - neuer Leitfaden
"Wasserschutz im Ökologischen Landbau" erschienen
3. Auf die Sorte kommt es an - wie man im ökologischen
Sommergerstenanbau die Streifenkrankheit vermeiden kann
4. Unkraut vergeht nicht? Forscher untersuchen, wie sich wuchernde
Beikräuter auf die Ernte von Gemüseerbsen auswirken
5. Gesucht: Hennen mit Hingabe - Wissenschaftler untersuchen via
Feldprüfungen, welche Legehennen sich für den ökologischen
Landbau eignen
1. Mit Schlupfwespen gegen die Kohlmottenschildlaus - wie Ökobetriebe Rosen- und Grünkohl erfolgreich kultivieren können

Die Kohlmottenschildlaus richtete in der Vergangenheit in ökologisch bewirtschafteten Rosen- und Grünkohlfeldern oftmals großen Schaden an. Viele deutsche Ökobauern gaben daraufhin den Anbau dieser Kulturen auf. Forscher der Universität Kassel haben in den vergangenen Jahren untersucht, wie man dem Schädling beikommen und eine erfolgreiche Abwehrstrategie entwickeln kann. Ihre Praxisversuche zeigen: Mit einer Kombination aus sehr feinmaschigen Netzen und dem Einsatz von Schlupfwespen können Ökobauern gute Erfolge erzielen.

2. Wie der Ökolandbau unsere Gewässer schützt - neuer Leitfaden "Wasserschutz im Ökologischen Landbau" erschienen

Die konventionelle Landwirtschaft zählt zu den größten Gewässerverschmutzern in Deutschland. Vor allem Stickstoff, Phosphor und Rückstände von Pflanzenschutzmitteln belasten Seen und Flüsse.

Auch das Grundwasser bleibt nicht verschont. So ist zum Beispiel in Schleswig-Holstein nur noch jede dritte Grundwasserprobe frei von Agrarchemikalien wie Diuron oder Bentazon.

Der neue Leitfaden "Wasserschutz im Ökologischen Landbau" zeigt, dass es auch anders geht. Demnach belegen internationale Studien, dass Ökobauern deutlich weniger Stickstoff in die Umwelt und damit in die Gewässer entlassen. Der Einsatz von problematischen "Chemiecocktails" aus dem Bereich der Pflanzenschutzmittel ist im Ökolandbau ohnehin vollständig untersagt. Auch die schonende Bodenbearbeitung hat Vorteile für den Wasserschutz, denn es wird weniger Boden in die Gewässer abgeschwemmt.

3. Auf die Sorte kommt es an - wie man im ökologischen Sommergerstenanbau die Streifenkrankheit vermeiden kann

Die sogenannte Streifenkrankheit ist im Sommergerstenanbau weit verbreitet. Wenn über mehrere Jahre zur Zeit der Getreideblüte eine hohe Luftfeuchtigkeit herrscht, kann die Krankheit das Saatgut deutlich schädigen. Die Streifenkrankheit wird durch den Pilz Pyrenophora graminea hervorgerufen, der sich in den befallenen Gerstenpflanzen über die Leitungsbahnen ausbreiten und die Pflanzen so stark schädigen kann, dass sie absterben.

Wissenschaftler der Gesellschaft für goetheanistische Forschung e.V. (Getreidezüchtungsforschung Darzau) haben in Kooperation mit dem Institut für biologisch-dynamische Forschung nach Wegen gesucht, wie sich die Streifenkrankheit im ökologischen Sommergerstenanbau stoppen lässt. Die Forscher sind fündig geworden: Sie testeten 60 verschiedene Sommergerstensorten. Dabei konnten sie rund zehn Sorten ausfindig machen, die eine ausgeprägte Widerstandsfähigkeit gegen die Streifenkrankheit aufweisen.

4. Unkraut vergeht nicht? Forscher untersuchen, wie sich wuchernde Beikräuter auf die Ernte von Gemüseerbsen auswirken

Das Ertragsniveau beim ökologischen Anbau von Gemüseerbsen ist häufig unbefriedigend. Schuld daran ist unter anderem die starke Konkurrenz durch Beikräuter, gegen die Biobauern meist nur mit dem Hackstriegel vorgehen können. Ein Forschungsprojekt des Sächsischen Landesamts für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie hat beikrautbedingte Ertragsverluste beim ökologischen Gemüseerbsenanbau unter die Lupe genommen. Gleichzeitig untersuchten die Wissenschaftler die biologische Stickstoff-Fixierung von Gemüseerbsen. Um die Datenbasis zu entsprechenden Entzugszahlen zu verbessern, ermittelten sie dabei die Stickstoff-, Phosphor-, Kalium- und Magnesiumgehalte im Erntegut.

5. Gesucht: Hennen mit Hingabe - Wissenschaftler untersuchen via Feldprüfungen, welche Legehennen sich für den ökologischen Landbau eignen

Nicht jede Henne taugt für einen ökologisch wirtschaftenden Legehennenbetrieb. Sie sollte einerseits ruhig und robust sein.

Andererseits muss sie über ein ausreichendes Leistungsvermögen verfügen. Längst nicht alle kommerziellen Legehennenherkünfte sind deshalb für die ökologische Legehennenhaltung geeignet. Ein Forschungsvorhaben des Forschungsinstituts für die Biologie landwirtschaftlicher Nutztiere (FBN) hat ein Konzept für eine koordinierte Feldprüfung von Legehennen auf ihre Eignung für den ökologischen Landbau entwickelt. Dazu wurden Hühner aus vier verschiedenen Herkünften auf 17 Ökobetrieben und auf zwei Prüfstationen miteinander verglichen.

Den kompletten Inhalt der fünften Ausgabe 2010 finden Sie unter http://www.oekolandbau.de/journalisten/themendienst-oekolandbau/

Der Newsletter kann bestellt werden unter themendienst@oekolandbau.de sowie auf http://www.oekolandbau.de/service/newsletter/

Elmar Seck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.oekolandbau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie