Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europaweites Forschungsnetzwerk "Sumforest" nimmt Arbeit auf

01.04.2014

23 Repräsentanten aus 19 europäischen Partnerstaaten trafen sich im Februar 2014 zum Start eines neuen ERA-Net im Bereich nachhaltige und multifunktionelle Waldbewirtschaftung. Heute wird die entsprechende Projektwebsite freigeschaltet.

Da die europäische Forschung im Bereich Forstwirtschaft bis auf wenige Ausnahmen immer noch bruchstückhaft ist, ist eine verstärkte Kooperation und Koordination der entsprechenden Forschungsaktivitäten dringend erforderlich.

Daher arbeiten jetzt im neuen ERA-Net-Projekt "Sumforest" 23 Repräsentanten aus 19 europäischen Partnerstaaten zusammen. Ziel ist es, durch verstärkte Kooperation und Koordination in der forstwirtschaftlichen Forschung zu Lösungen hinsichtlich der Zielkonflikte eines multifunktionalen Waldes beizutragen und politische Entscheidungen zu unterstützen.

Laufzeit: Vier Jahre und zwei Millionen Euro
Für das vierjährige ERA-Net werden rund zwei Millionen Euro von der EU-Kommission bereitgestellt. Offizieller Start war der 1. Januar 2014. Koordiniert wird das Projekt von der Forstsektion des österreichischen Lebensministeriums. Deutschland ist mit dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) vertreten. Dabei unterstützt der Projektträger BLE das BMEL fachlich und organisatorisch.

Das erste offizielle Treffen zum ERA-Net "Sumforest" fand Anfang Februar 2014 im Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft (BFW) in Wien statt. Es sind zwei transnationale Ausschreibungen für Forschungsprojekte geplant. Die erste Ausschreibung ist für das Jahr 2016 vorgesehen.

Hintergrund – Unterschiedliche Forstpolitik in Europa
Die bedeutendsten Veränderungen in den Bereichen Klima, Umwelt, Sozioökonomie und Landnutzung finden auf globaler, regionaler und lokaler Ebene statt. Sie stellen neue Herausforderungen an die Befriedigung der multifunktionalen Anforderungen an europäische Waldressourcen und ihre nachhaltige Bewirtschaftung. Innerhalb der EU liegt die Forstpolitik in den Händen der einzelnen Mitgliedstaaten, und obwohl die EU-Verträge keine Vorschriften für eine gemeinsame Forstpolitik enthalten, gibt es eine große Zahl an unterschiedlichen Richtlinien, die europäische Wälder und den Forstsektor direkt betreffen.

Ziel: Nachhaltige Waldbewirtschaftung
Außerdem besitzen europäische Wälder eine große Vielfalt an Waldökosystemen und Baumarten, die unterschiedlich vom Klimawandel und der Art der Landnutzung betroffen sind. Ein entsprechendes Verstehen der regionalen Unterschiede ist daher essenziell, um in gegenseitigem Verständnis eine nachhaltige Waldbewirtschaftung zu erreichen, was wiederum die Voraussetzung für politische Entscheidungen ist.

Weitere Informationen:

http://www.sumforest.org
http://www.ble.de

Tassilo Frhr. v. Leoprechting | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Rinderhaltung: Europäische Agrarwissenschaftler betreten Neuland in der Forschungskooperation
16.02.2018 | Leibniz-Institut für Nutzierbiologie (FBN)

nachricht Entwaldung in den Tropen
15.02.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics