Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dendromax: Züchtung und Vermehrung von Mehrklonsorten der Hybridlärche, Douglasie und Aspe

27.02.2017

„Wenn wir den Klimawandel ernst nehmen, müssen wir jetzt anfangen, Optionen zu schaffen“ erklärt Koordinator Dr. Heino Wolf vom Staatsbetrieb Sachsenforst das Vorhaben energisch. „Unsere Bäume besitzen eine extrem hohe Leistungsfähigkeit, verfügen über eine gute Stammqualität und eine hohe Trockenhärte. Mit der hohen Leistungsfähigkeit reduziert sich die Umtriebszeit und damit das Kalamitätsrisiko. Gleichzeitig erhöht sich der Spielraum, um aufgrund der Klimaänderung in kürzeren Zeitabständen von einer Baumart auf eine andere wechseln zu können. Am wichtigsten im Hinblick auf den Klimawandel ist allerdings die hohe Trockenhärte der Bäume.“

Laut Experten stellt Trockenstress die bedeutendste Auswirkung des Klimawandels auf das Waldwachstum dar. „Wenn wir davon ausgehen, dass unsere heimischen Bäume aufgrund zu geringer Niederschlagsmengen zunehmend mit Trockenstress zu kämpfen haben werden, sichern Bäume mit hoher Trockenhärte langfristig das Überleben unserer Wälder und damit auch den Holzbedarf“ so Wolf weiter.


Die ersten Hybridlärchen aus somatischer Embryogenese, die den Übergang vom Labor ins Gewächshaus erfolgreich absolviert haben, Quelle: Staatsbetrieb Sachsenforst

Im jetzt abgeschlossenen Verbundvorhaben „Entwicklung der biotechnologischen Grundlagen und praxisnaher Anbauverfahren zur Steigerung der Dendromasseproduktion durch Züchtung und Massenvermehrung ausgewählter Baumarten“ haben die Wissenschaftler des Instituts für angewandte Botanik der Humboldt-Universität Berlin gemeinsam mit den Praktikern des Staatsbetriebs Sachsenforst die Grundlagen für die Züchtung und Vermehrung von Hybridlärche, Douglasie und Aspe durch den Einsatz unterschiedlicher in vitro-Methoden geschaffen.

Während Lärche und Douglasie durch somatische Embryogenese vermehrt wurden, wurde die Aspe mittels Mikrostecklingen vegetativ vermehrt, grob vergleichbar mit Ablegern, die man selbst aus einer Pflanze zieht. Nach der Akklimatisierung im Gewächshaus wurden die Jungpflanzen in der Forst-Baumschule weiter abgehärtet und in Containern bis zu einer Mindestgröße kultiviert.

Nach dem Auspflanzen auf einer Freifläche wurde geprüft, ob sie den Gegebenheiten im echten Leben standhalten können. „Hier haben wir mit einer Akklimatisierungsquote von über 90 Prozent hervorragende Ergebnisse bei der Hybridlärche und Aspe erzielt. Bei der Douglasie ist die Quote noch deutlich niedriger, aber auch da sind wir auf einem guten Weg, sie ebenfalls zu optimieren“, erklärt Wolf.

Die Wirtschaftlichkeit und Übertragbarkeit der Ergebnisse in die Praxis stehen im Mittelpunkt des noch bis Oktober 2018 laufenden Folgevorhabens „Entwicklung und Einführung von biotechnologischen Verfahren zur Züchtung, Produktion und Verwendung von Hochleistungssorten ausgewählter Baumarten“. Ziel der Verbundpartner ist es, eine praxistaugliche Prozesskette für die klonale Massenvermehrung von Hybridlärche, Douglasie und Aspe zu entwickeln.

„Mit dem Aufbau eines standardisierten Systems schaffen wir die Grundlage für die effiziente vegetative Vermehrung der genannten Baumarten. Dieses Wissen soll es später zum Beispiel Baumschulen ermöglichen, die Pflanzen selbst zu erzeugen“ erklärt Dr. María del Carmen Dacasa Rüdinger, Mitarbeiterin im Referat Forstgenetik und Forstpflanzenzüchtung bei Sachsenforst.

Die bisherigen Ergebnisse sind vielversprechend. Bei einer kurzen Umtriebszeit von 20 Jahren – im Vergleich zu Umtriebszeiten von zum Beispiel 80 bis 120 Jahren bei der Fichte – lohnt sich der Anbau der Sorten auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten. Neben einer hohen Qualität ist auch die Ausbeute beeindruckend. So bringt die Hybridlärche ersten Ergebnissen zufolge bis zu 80 Prozent mehr Ertrag. In Bezug auf die Vermarktung und die Akzeptanz am Markt sagt Wolf: „Wir bohren weiterhin sehr dicke Bretter – buchstäblich.“

Weitere Informationen zum abgeschlossenen Vorhaben finden Sie in der FNR-Projektdatenbank unter den Förderkennzeichen 22017009 und 22032011. Die Vorhaben des laufenden Verbundvorhabens finden Sie unter den Förderkennzeichen 220384814 und 22034914.

Pressekontakt:
Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.
Christiane Maack
Tel.: +49 3843 6930-184
Mail: c.maack@fnr.de

Weitere Informationen:

https://www.fnr.de/projektfoerderung/projekte-und-ergebnisse/projektverzeichnis/

Dr. Torsten Gabriel | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Alternativer Waldzustandbericht: Deutschlands Wäldern geht es schlecht
25.04.2018 | Naturwald Akademie gGmbH

nachricht Biologische Vielfalt von grünlanddominierten Kulturlandschaften unter der Lupe
20.04.2018 | Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Silizium als neues Speichermaterial für die Akkus der Zukunft

25.04.2018 | HANNOVER MESSE

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau

25.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

AWI-Forscher messen Rekordkonzentration von Mikroplastik im arktischen Meereis

25.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics