Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cinesisch-Deutsches Zentrum für gemeinsame Landnutzungsforschung

15.03.2010
Eröffnung des Chinesisch-Deutschen Zentrums für Folgenabschätzung

Ein Forschungszentrum für Folgenabschätzung wird zur neuen Plattform für die Zusammenarbeit von Wissenschaftlern des Leibniz-Zentrums für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V. und des Instituts für Geographische Wissenschaften und Ressourcenforschung (IGSNRR) der Chinesischen Forschungsakademie (CAS). Die feierliche Eröffnung findet am 17. März 2010 in Müncheberg statt.

Langjährige intensive Zusammenarbeit und regelmäßiger Austausch von Wissenschaftlern zwischen dem ZALF und dem IGSNRR in Beijing haben zu einer engen Kooperation in den Bereichen der Folgenabschätzung und Landnutzungsforschung geführt. Das Chinesisch-Deutsche Zentrum für Folgenabschätzung wurde gegründet um ein solides Netzwerk für Wissenschaftler zu schaffen, die sich Folgenabschätzung im Bereich Landnutzung, Klimawandel und Ressourcenschutz beschäftigen. Die Eröffnung findet im Anschluss an ein Lehrmodul statt, das von den chinesischen und deutschen Veranstaltern am ZALF durchgeführt wird. Unterstützt werden die Aktivitäten mit einer Förderung des Chinesisch-Deutschen Zentrums für Wissenschaftsförderung (CDZ) und der Robert Bosch Stiftung.

Dr. Katharina Helming, Initiatorin des Zentrums: "Die Folgenabschätzung entwickelt sich immer mehr zu einem Forschungsbereich, der eine Vielzahl von Fachdisziplinen integriert. Den Wandel in der Landnutzung im Kontext der nachhaltigen Entwicklung zu verstehen - das ist für die politische Entscheidungsfindung sehr wichtig, denn es betrifft die nachhaltige Nutzung von natürlichen Ressourcen und die Planung für Regionalentwicklung. Die Direktoren des Chinesisch-Deutschen Zentrums für Folgenabschätzung in Beijing und in Müncheberg wollen gemeinsam einen dauerhaften Mechanismus für Zusammenarbeit etablieren".

Das Chinesisch-Deutsche Zentrum wird den Wandel und die Interaktionen zwischen Ökosystemen, Landnutzungsstrukturen und Lebensqualität erforschen. Dazu gehören auch die Methoden zur Bewertung von Wechselbeziehungen und die Analyse von Zielkonflikten zwischen Landnutzung und Ökosystemleistungen. Das Zentrum wird neue Ansätze für Qualifizierungsmaßnahmen für nachhaltiges Ressourcen- und Ökosystemmanagement voranbringen und auch die Entwicklung von gemeinsamen Lehrmodulen zur Folgenabschätzung für Masterstudenten und Doktoranden befördern.

Hannes König, ein Doktorand in diesem Bereich: "China hat infolge massiver Erosionsprobleme das größte Bodenschutzprogramm der Welt installiert. Wir haben jetzt die Möglichkeit, in direkter Kooperation mit unseren chinesischen Kollegen die Auswirkungen in Bezug auf die nachhaltige Entwicklung zu analysieren. Die Zusammenarbeit wird das Verständnis der Funktionen der Landnutzung und den Folgen der Landnutzungsaktivitäten beträchtlich verbessern."

Das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. betreibt mit über 300 Mitarbeitern eine inter- und transdiszipline integrative Erforschung von Systemen in Agrarlandschaften und der Entwicklung ökologisch und ökonomisch vertretbarer Landnutzungssysteme, die auf die zukünftige Entwicklung der ländlichen Räume ausgerichtet ist. Ein Schwerpunkt ist die Entwicklung von Methoden zur Abschätzung von Politikfolgen in der Landnutzung und die Bewertung des Landnutzungswandels nach ökologischen, sozialen und ökonomischen Indikatoren.

Weiterführende Informationen erteilt Dr. Katharina Helming, khelming@zalf.de

Dr. Katharina Helming | idw
Weitere Informationen:
http://www.zalf.de
http://www.cgcia.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie