Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cinesisch-Deutsches Zentrum für gemeinsame Landnutzungsforschung

15.03.2010
Eröffnung des Chinesisch-Deutschen Zentrums für Folgenabschätzung

Ein Forschungszentrum für Folgenabschätzung wird zur neuen Plattform für die Zusammenarbeit von Wissenschaftlern des Leibniz-Zentrums für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V. und des Instituts für Geographische Wissenschaften und Ressourcenforschung (IGSNRR) der Chinesischen Forschungsakademie (CAS). Die feierliche Eröffnung findet am 17. März 2010 in Müncheberg statt.

Langjährige intensive Zusammenarbeit und regelmäßiger Austausch von Wissenschaftlern zwischen dem ZALF und dem IGSNRR in Beijing haben zu einer engen Kooperation in den Bereichen der Folgenabschätzung und Landnutzungsforschung geführt. Das Chinesisch-Deutsche Zentrum für Folgenabschätzung wurde gegründet um ein solides Netzwerk für Wissenschaftler zu schaffen, die sich Folgenabschätzung im Bereich Landnutzung, Klimawandel und Ressourcenschutz beschäftigen. Die Eröffnung findet im Anschluss an ein Lehrmodul statt, das von den chinesischen und deutschen Veranstaltern am ZALF durchgeführt wird. Unterstützt werden die Aktivitäten mit einer Förderung des Chinesisch-Deutschen Zentrums für Wissenschaftsförderung (CDZ) und der Robert Bosch Stiftung.

Dr. Katharina Helming, Initiatorin des Zentrums: "Die Folgenabschätzung entwickelt sich immer mehr zu einem Forschungsbereich, der eine Vielzahl von Fachdisziplinen integriert. Den Wandel in der Landnutzung im Kontext der nachhaltigen Entwicklung zu verstehen - das ist für die politische Entscheidungsfindung sehr wichtig, denn es betrifft die nachhaltige Nutzung von natürlichen Ressourcen und die Planung für Regionalentwicklung. Die Direktoren des Chinesisch-Deutschen Zentrums für Folgenabschätzung in Beijing und in Müncheberg wollen gemeinsam einen dauerhaften Mechanismus für Zusammenarbeit etablieren".

Das Chinesisch-Deutsche Zentrum wird den Wandel und die Interaktionen zwischen Ökosystemen, Landnutzungsstrukturen und Lebensqualität erforschen. Dazu gehören auch die Methoden zur Bewertung von Wechselbeziehungen und die Analyse von Zielkonflikten zwischen Landnutzung und Ökosystemleistungen. Das Zentrum wird neue Ansätze für Qualifizierungsmaßnahmen für nachhaltiges Ressourcen- und Ökosystemmanagement voranbringen und auch die Entwicklung von gemeinsamen Lehrmodulen zur Folgenabschätzung für Masterstudenten und Doktoranden befördern.

Hannes König, ein Doktorand in diesem Bereich: "China hat infolge massiver Erosionsprobleme das größte Bodenschutzprogramm der Welt installiert. Wir haben jetzt die Möglichkeit, in direkter Kooperation mit unseren chinesischen Kollegen die Auswirkungen in Bezug auf die nachhaltige Entwicklung zu analysieren. Die Zusammenarbeit wird das Verständnis der Funktionen der Landnutzung und den Folgen der Landnutzungsaktivitäten beträchtlich verbessern."

Das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. betreibt mit über 300 Mitarbeitern eine inter- und transdiszipline integrative Erforschung von Systemen in Agrarlandschaften und der Entwicklung ökologisch und ökonomisch vertretbarer Landnutzungssysteme, die auf die zukünftige Entwicklung der ländlichen Räume ausgerichtet ist. Ein Schwerpunkt ist die Entwicklung von Methoden zur Abschätzung von Politikfolgen in der Landnutzung und die Bewertung des Landnutzungswandels nach ökologischen, sozialen und ökonomischen Indikatoren.

Weiterführende Informationen erteilt Dr. Katharina Helming, khelming@zalf.de

Dr. Katharina Helming | idw
Weitere Informationen:
http://www.zalf.de
http://www.cgcia.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie