Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Borna-Virus - Zweifarbige Feldspitzmaus als Überträger identifiziert

23.04.2014

Die zweifarbige Feldspitzmaus zählt zu den geschützten Arten in Mitteleuropa. Aber diese pelzigen Insektenfresser tragen ein dunkles Geheimnis mit sich

Wissenschaftler der Veterinärmedizinischen Universität Wien haben entdeckt, dass vor allem die zweifarbigen Vertreter dieser Mäuseart das Borna-Virus in sich tragen und als Überträger fungieren.

Die Borna-Krankheit ist eine virale Infektionserkrankung, die das Gehirn und das Rückenmark vor allem von Pferden und Schafen befällt und tödlich verläuft.   

Die Bicolor-Spitzmaus ( Crocidura leucodon ) lebt ausschließlich in Mitteleuropa - der Region, in der die Borna-Krankheit auftritt. Betroffen sind vor allem Deutschland, aber auch der östliche Teil der Schweiz und das Vorarlberg im Westen Österreichs. Lange Zeit haben die Wissenschaftler über mögliche Übertragungsmechanismen des Borna-Virus gerätselt.

Die zweifarbige Spitzmaus zählte zwar bereits seit längerem zum Kreis der Verdächtigen, aber der endgültige Beweis fehlte. Im Rahmen einer Studie wurden in der Region Sachsen-Anhalt 107 tote Spitzmäuse untersucht.   

Von den 58 zweifarbigen Spitzmäusen trugen 14 das Borna-Virus in sich. In den anderen Spitzmaus-Arten wurden keine Borna-Viren nachgewiesen. Eine genetische Analyse der aus zweifarbigen Spitzmäusen und Pferden gewonnenen Viren erbrachte den Beweis, dass diese Mäuseart als "Erregerreservoir" wirkt.

Die in den Spitzmäusen gefundenen Virusstämme entsprechen exakt den Stämmen von kranken Pferden in der gleichen Region. Dies stützt die Annahme, dass sich im Laufe der Jahrhunderte Virus-Untertypen entwickeln konnten, diese sich aber aufgrund der Standorttreue ihrer Wirtstiere nicht über das betreffende Areal verbreitet haben.   

Durch die Untersuchung von Gewebeproben wurde weiterhin entdeckt, dass die Spitzmäuse signifikante Mengen des Virus in fast allen Organen, vor allem in der Mundschleimhaut, in den Atemwegen und in der Haut in sich tragen. Abgestorbene Hautschüppchen von diesen Tieren gelten daher als Ursache für eine Ansteckung.

Deshalb gehen die Wissenschaftler davon aus, dass die Infektion über die Atemwege und nicht, wie bisher vermutet, über den Verdauungstrakt erfolgt. Die Übertragung erfolgt nicht von einem infizierten Tier auf ein anderes Tier, sondern benötigt einen Zwischenwirt - die Feldspitzmaus.

Die Krankheit ist daher nicht direkt ansteckend, weshalb auch nie alle Mitglieder einer Herde, sondern nur einzelne Individuen davon betroffen sind. Das Fernhalten dieser kleinen Nagetiere von den Ställen ist dabei die beste Vorsorgemaßnahme.

Anke Klabunde, www.aid.de 

Weitere Informationen: 

https://www.vetmeduni.ac.at/

Anke Klabunde | www.aid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Rinderhaltung: Europäische Agrarwissenschaftler betreten Neuland in der Forschungskooperation
16.02.2018 | Leibniz-Institut für Nutzierbiologie (FBN)

nachricht Entwaldung in den Tropen
15.02.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics