Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biodiversität und Landwirtschaft

27.08.2008
Seltene Kartoffelarten mit gutem Geschmack

Biodiversität geht alle an: Die Erhaltung der Artenvielfalt ist nichts, was sich ausschließlich in Regenwäldern oder Naturschutzgebieten abspielt.

JEDER Einzelne kann sich entscheiden, selbst einen Teil zur Erhaltung der Artenvielfalt beitzutragen. Dabei müssen ökologische Aspekte keinen zwingenden Widerspruch zu ökonomischen Erwägungen darstellen. Insbesondere landwirtschaftliche Direktvermarkter haben die Möglichkeit, andere als die gewohnten Sorten anzubauen.

Sie können im kleineren Maßstab ausprobieren und den Verbraucher im persönlichen Gespräch überzeugen, dass es schmackhafte Alternativen gibt. Ungewöhnliche Kartoffelsorten beispielsweise können für Abwechslung im Angebot und auf dem Speiseplan sorgen.

Bamberger Hörnchen beispielsweise ist eine späte Sorte, die es in Deutschland seit cirka 1870 gibt. Sie  bildet sehr kleine hörnchenförmige Knollen mit einer gelb-rosa Schale und gelbem Fleisch. Die fest kochende Sorte hat einen sehr würzigen Geschmack. Die Herkunft und das Alter der Sorte Blue Congo oder Blauer Schwede ist unbekannt. Diese Kartoffel wird vor allem in Skandinavien angebaut.

Die Knollen haben eine rund-ovale Form mit einer blauen Schale und flachen Augen. Schneidet man die Knolle auf, sieht man das blaue Fleisch. Die mittelfrühe Sorte Edzell Blue aus Schottland (um 1890) liefert rundgeformte Knollen mit blauer Schale, weißem Fleisch und auffallend tief liegenden großen Augen.

Die vorwiegend fest kochenden Knollen werden nach dem Garen speckig und entfalten einen ausgeprägten Kartoffelgeschmack. Kipfler ist eine mittelfrühe Sorte aus Österreich. Sie bildet hörnchenförmige kleine Knollen mit heller Schale und gelbem Fleisch. Nach dem Kochen haben sie einen buttrigen, nussigen Geschmack. In Frankreich sehr beliebt ist La Ratte. Diese mittelfrühe Sorte gibt es seit 1872.

Sie ist eine im Aussehen dem Bamberger Hörnchen sehr ähnliche, ebenfalls fest kochende Sorte. Sie bildet längliche schon fast bananenförmige kleine Knollen, die auch als Fingerknollen bezeichnet werden. Ihr cremefarbenes Fleisch liefert einen nussigen Geschmack.

Jeder Einzelne mag sich fragen, was es nützt, wenn er/sie auf kleiner Fläche eine seltene Sorte anbaut. Wenn man sich aber vorstellt, dass die gesamte Anbaufläche Deutschlands mit vielen kleinen "Biodiversitäts-Spots" durchsetzt ist, entsteht ein Muster, das die globale Monokultur (im Sinne der Verwendung nur weniger Sorten) unterbricht. Dies kann wiederum ein wichtiger Beitrag zur Vermeidung der rasanten Ausbreitung von Krankheiten und Schädlingen sein und ist dann am Ende doppelt wirtschaftlich.

Friederike Eversheim | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kaskadennutzung auch bei Holz positiv
11.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik