Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Retarus sendet aktuellen Agrar-Wetterbericht von Bayer CropScience an über 45.000 Empfänger

02.08.2007
Die Bayer CropScience aus Langenfeld im Rheinland verschickt über die Retarus-Infrastruktur regionale Wettervorhersagen per Fax oder E-Mail.

Dabei werden vollautomatisch innerhalb von nur einer Stunde über 40.000 personalisierte Faxe und über 5.000 E-Mails ausgesendet. Landwirte erhalten so morgens kurz nach 6 Uhr kostenlos und topaktuell die neuesten Prognosen für das Agrarwetter. Sie können damit ihren Arbeitstag hinsichtlich der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln im Ackerbau und in Obstplantagen und dem richtigen Erntezeitpunkt bestens informiert planen.

Für viele Landwirte in Deutschland ist das Wetterfax der Bayer CropScience morgens die erste Lektüre. Hier geht es um Regen, Hitze, Windgeschwindigkeit: All diese Faktoren haben eine enorme Auswirkung auf die richtige Dosierung von Spritzmitteln und den besten Erntezeitpunkt. Per Fax oder E-Mail informiert die Bayer CropScience aus Langenfeld von Anfang April bis Ende Oktober Landwirte in ganz Deutschland punktgenau über das regionale Wetter. Das Unternehmen nutzt dazu die Retarus-Fax- und -E-Mail-Infrastruktur. Die Prognosen zum regionalen Agrarwetter verschickt Retarus im Gemischtversand an rund 40.000 Fax- und 5.000 E-Mail-Empfänger.

Retarus, der größte Anbieter professioneller Messaging-Lösungen im europäischen Raum, bezieht die dazu benötigten Informationen aus drei Quellen: Erstens schreiben ortskundige Berater der Bayer CropScience mit einem Redaktionssystem die Texte der Empfehlungen zum Anbau und zum Pflanzenschutz in den Kulturen. Die Adressen der Landwirte stammen zweitens aus dem CRM-System des Unternehmens. Die dritte Datenquelle sind PLZ-bezogene Wetterprognosen, die von der Wetternet GmbH, Wiesbaden, zur Verfügung gestellt werden. Der gesamte Versand der "Wetterfaxe" und "Wetter-E-Mails" erfolgt automatisch morgens zwischen sechs Uhr und sieben Uhr. Dieser Zeitraum wurde nach intensiver Befragung der Adressaten als der optimal geeignete definiert.

... mehr zu:
»CropScience »Empfänger »Landwirt

Jeder Empfänger erhält somit sein eigenes, "persönliches" lokales Wetter mit den für ihn relevanten Wetterinformationen. In anderen Worten: Jeder Landwirt erhält die für ihn speziell personalisierte Information. Ausgestattet mit diesen topaktuellen Wetterdaten und den passenden Empfehlungen können die Landwirte dann kurzfristig entscheiden, ob es die Witterungsbedingungen erlauben, bestimmte Pflanzenschutz- oder Schädlingsbekämpfungsmittel einzusetzen.

Zusätzlich zum "Wetter aktuell" für die Landwirtschaft verschickt Bayer CropScience wöchentlich an Baumärkte Informationen für ambitionierte Hobby-Gärtner. Hier geht es in erster Linie um Schädlingserkennung und -bekämpfung.

Über Bayer CropScience Deutschland

Die Bayer CropScience Deutschland GmbH ist die deutsche Vertriebsgesellschaft der Bayer CropScience AG, Monheim. Das Unternehmen mit Sitz in Langenfeld ist mit leistungsfähigen Produkten, zukunftsweisenden Innovationen und starker Kundenorientierung weltweit führend im Pflanzenschutz sowie bei der Schädlingsbekämpfung in nicht-landwirtschaftlichen Bereichen. Die Geschäftsaktivitäten gliedern sich in drei Bereiche: Crop Protection, Environmental Science und BioScience. Das Produktsortiment der Bayer CropScience Deutschland GmbH umfasst neben Herbiziden, Fungiziden, Insektiziden und Produkten zur Saatgutbehandlung auch Anwendungen im nicht-landwirtschaftlichen Bereich. Dazu gehören beispielsweise Produkte des Bereichs Environmental Science zur Schädlingsbekämpfung in Haus und Garten oder für die gewerbliche Nutzung. Abgerundet wird das Portfolio durch den Geschäftsbereich BioScience, der mit seiner intensiven Forschung einen wesentlichen Beitrag zum Fortschritt auf dem Gebiet der Pflanzen-Biotechnologie leistet.

Über Retarus

Als größter Anbieter professioneller Messaging-Lösungen im europäischen Raum bietet die Retarus GmbH Services für elektronische Unternehmenskommunikation und Geschäftsprozesse. Das Portfolio zielt auf Großunternehmen und den Mittelstand und sorgt für optimierte Geschäftsprozess-Kommunikation mit maximaler Sicherheit und höchster Performance. Retarus betreibt seine Lösungen direkt beim Anwender oder hostet sie als Managed-Service. Die Retarus-Lösungen befinden sich bei über 3.000 internationalen Kunden im Einsatz, darunter die Allianz, Bayer, Deutsche Bahn, Honda, O2, Puma, Linde und Sony. Rund 130 Mitarbeiter am Hauptsitz in München und in den Tochtergesellschaften in Lyon, Mailand und Zürich sorgen Tag für Tag für hohe Kundenzufriedenheit.

Peter Kopfmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.retarus.de
http://www.bayer.de

Weitere Berichte zu: CropScience Empfänger Landwirt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE