Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualität von Eiern - Messung am intakten Ei möglich

01.08.2007
In den ersten Tagen nach dem Legen sind Hühnereier normalerweise gut durch die Eischale, bestehend aus Eischalenhäutchen, Kristallitschicht (eigentliche Schale) sowie die äußere und innere Eischalenmembran, vor äußeren Einflüssen wie mikrobiellen Verunreinigungen geschützt.

Durch feine Haarrisse, die beim Einsammeln oder beim Transport entstehen, können aber beispielsweise Salmonellen in das Eiinnere eindringen, ohne dass dies äußerlich erkennbar ist. Bislang konnten Veränderungen des Eiinhalts sowie mikrobielle Kontaminationen nur nach Zerstörung des Eis festgestellt werden.

An der Bundesforschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel (BFEL) in Kulmbach wurde im Rahmen eines EU-Forschungsprojektes an einer Methode gearbeitet, die es erlaubt, chemisch-physikalische Veränderungen im Ei nach dem Legen und das Wachstum von Mikroorganismen in Hühnereiern zerstörungsfrei über einen längeren Zeitraum zu verfolgen. Dr. Fredi Schwägele stellte als nicht invasive Methode im Seminar für Nutztierwissenschaften der Universität Göttingen die niederauflösende Protonen Kernresonanz Spektroskopie (LR 1H NMR) vor. Dabei wird das Ei einem konstanten Magnetfeld ausgesetzt und nach einem kurzen elektromagnetischen Puls die Relaxationszeit gemessen, also die Zeit, welche die Wasserstoffkerne im Ei benötigen, um aus einem angeregten Zustand in den Grundzustand zurückzukehren. Altersbedingte chemisch-physikalische Veränderungen des Eiinhalts sowie die Vermehrung von Mikroorganismen im Ei können damit nachgewiesen werden. Um aussagefähige Ergebnisse zu bekommen, müssen das Alter und die Herkunft der Legehennen zusätzlich Berücksichtigung finden.

Schwägele kann sich vorstellen, dass die LR 1H NMR zusammen mit anderen schnellen, nicht invasiven Methoden nach Umsetzung weiterer Entwicklungsmaßnahmen mit einem Sortierband kombiniert werden könnte.

... mehr zu:
»Eier »Mikroorganismus »NMR

Eine wesentliche Erkenntnis aus dem bereits abgeschlossenen EU-Projekt "EggDefence" ist die Empfehlung an alle entlang der Erzeuger- und Vermarktungskette Beteiligten, Eier möglichst lückenlos zwischen 5 und 7 °C und ohne große Temperaturschwankungen zu lagern, um ein qualitativ hochwertiges und sicheres Produkt zu gewährleisten.

Dr. Ute Zöllner | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Eier Mikroorganismus NMR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kaskadennutzung auch bei Holz positiv
11.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik