Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualität von Eiern - Messung am intakten Ei möglich

01.08.2007
In den ersten Tagen nach dem Legen sind Hühnereier normalerweise gut durch die Eischale, bestehend aus Eischalenhäutchen, Kristallitschicht (eigentliche Schale) sowie die äußere und innere Eischalenmembran, vor äußeren Einflüssen wie mikrobiellen Verunreinigungen geschützt.

Durch feine Haarrisse, die beim Einsammeln oder beim Transport entstehen, können aber beispielsweise Salmonellen in das Eiinnere eindringen, ohne dass dies äußerlich erkennbar ist. Bislang konnten Veränderungen des Eiinhalts sowie mikrobielle Kontaminationen nur nach Zerstörung des Eis festgestellt werden.

An der Bundesforschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel (BFEL) in Kulmbach wurde im Rahmen eines EU-Forschungsprojektes an einer Methode gearbeitet, die es erlaubt, chemisch-physikalische Veränderungen im Ei nach dem Legen und das Wachstum von Mikroorganismen in Hühnereiern zerstörungsfrei über einen längeren Zeitraum zu verfolgen. Dr. Fredi Schwägele stellte als nicht invasive Methode im Seminar für Nutztierwissenschaften der Universität Göttingen die niederauflösende Protonen Kernresonanz Spektroskopie (LR 1H NMR) vor. Dabei wird das Ei einem konstanten Magnetfeld ausgesetzt und nach einem kurzen elektromagnetischen Puls die Relaxationszeit gemessen, also die Zeit, welche die Wasserstoffkerne im Ei benötigen, um aus einem angeregten Zustand in den Grundzustand zurückzukehren. Altersbedingte chemisch-physikalische Veränderungen des Eiinhalts sowie die Vermehrung von Mikroorganismen im Ei können damit nachgewiesen werden. Um aussagefähige Ergebnisse zu bekommen, müssen das Alter und die Herkunft der Legehennen zusätzlich Berücksichtigung finden.

Schwägele kann sich vorstellen, dass die LR 1H NMR zusammen mit anderen schnellen, nicht invasiven Methoden nach Umsetzung weiterer Entwicklungsmaßnahmen mit einem Sortierband kombiniert werden könnte.

... mehr zu:
»Eier »Mikroorganismus »NMR

Eine wesentliche Erkenntnis aus dem bereits abgeschlossenen EU-Projekt "EggDefence" ist die Empfehlung an alle entlang der Erzeuger- und Vermarktungskette Beteiligten, Eier möglichst lückenlos zwischen 5 und 7 °C und ohne große Temperaturschwankungen zu lagern, um ein qualitativ hochwertiges und sicheres Produkt zu gewährleisten.

Dr. Ute Zöllner | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Eier Mikroorganismus NMR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise