Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefährlicher Getreidepilz

22.06.2007
Münstersche Biologen suchen nach Resistenzgenen im Weizen

Die Ernährung der Weltbevölkerung ist vom Getreide abhängig. Pflanzenkrankheiten wie der Rostpilz können da schnell zur Katastrophe führen, wenn sie sich ungehindert ausbreiten. Ein aktuelles Beispiel ist "Ug-99": Diese neue Variante des Schwarzrost-Pilzes vermehrt sich in Afrika auf Weizen plötzlich rasant und führt dort zu großen Ernteverlusten. Wissenschaftler der Universität Münster erforschen das Erbgut der Rostpilze, um zu verstehen, warum sich die neue Pilzvariante auf einmal so stark ausbreitet.

Das komplexe Zusammenspiel von Pilz und Pflanze steht bei der Arbeitsgruppe "Molekulare Phytopathologie" des Instituts für Biochemie und Biotechnologie der Pflanzen im Mittelpunkt. Die münsterschen Biologen erforschen unter der Leitung von Prof. Dr. Bruno Moerschbacher nicht nur das Erbgut der Rostpilze, sondern auch das des Weizens, ihrer Wirtspflanze.

Ug-99 befällt Weizenzuchtlinien, die bis vor kurzem als resistent gegenüber dem Schwarzrost galten - die Pflanzen besitzen ein oder mehrere bislang molekular nicht identifizierte "Resistenzgene".

Während die anderen Schwarzrost-Rassen dem resistenten Weizen kaum etwas anhaben können, hat die neue Variante den Resistenzmechanismus überwunden. "Ich vergleiche das Genom und das Transkriptom der neuen Pilzvariante mit dem Genom anderer Rassen des Schwarzrosts, um die Unterschiede zu finden, die die Ausbreitung von Ug-99 ermöglichen", erklärt Sabine Fehser, Mitarbeiterin der Arbeitsgruppe.

Ihre Kollegin Jennifer Moldenhauer untersucht einen ähnlichen Pilz, den Gelbrost. Während der Schwarzrost meist auf dem Halm der Getreidepflanzen vorkommt und dort braune Pusteln bildet, befällt der Gelbrost die Blätter und bildet gelbe Streifen. Die Weizenzuchtlinie Kariega ist resistent gegenüber dem Gelbrost, jedenfalls als ausgewachsene Pflanze: Die erwachsenen Weizenpflanzen entwickeln eine so genannte Altersresistenz, die bewirkt, dass bei ihnen einzelne Zellen, die vom Pilz befallen werden, sofort absterben.

Der Pilz wird dadurch abgetötet, bevor er weitere Zellen befallen und schließlich ganze Pflanzenteile bedecken kann. Bei Kariega sind mindestens vier Gene an der Resistenz beteiligt. Welche im einzelnen das sind, ist aber nicht geklärt. Jennifer Moldenhauer versucht, sie zu identifizieren. "Ich fische im Dunkeln - Weizen hat ein sehr großes Genom, von dem die DNA-Sequenz bislang nicht bekannt ist", erklärt die junge Biologin die Schwierigkeiten ihrer Arbeit.

Es gibt zwar Pflanzenschutzmittel, die gegen Rostpilze wirksam sind.
Allerdings ist der flächendeckende Einsatz von solchen Fungiziden keine Alternative zu der Aussaat widerstandsfähiger Pflanzen. Zum einen soll die Umweltbelastung gering gehalten werden, zum anderen sind solche Mittel teuer. "Gerade in Entwicklungsländern sind sie für die Bevölkerung oft unerschwinglich", so Jennifer Moldenhauer.

Wären die Resistenzgene von Kariega bekannt, könnte man den Mechanismus, der die erwachsenen Pflanzen schützt, in Zukunft möglicherweise auch auf die jungen Weizenpflanzen übertragen. Die Erkenntnisse könnten vielleicht auch dazu beitragen, Ug-99 in Schach zu halten.

Die münsterschen Biologen arbeiten nur mit totem Material des Ug-99-Pilzes und verhindern damit, dass sie Pilzsporen aus Afrika einschleppen. Für Studien am "lebenden Objekt" haben sie mit Kollegen aus Südafrika zusammengearbeitet und suchen nun einen Kooperationspartner in Ostafrika, dem natürlichen Verbreitungsgebiet der Rasse Ug-99. Den "normalen" Schwarzrost erforschen sie in ihren münsterschen Labors: Die Arbeitsgruppe ist die einzige weltweit, der es gelingt, den Pilz in einer Nährkultur ohne die Wirtspflanze Weizen zu vermehren.

Zwar würde sich Ug-99 bei uns aufgrund der relativ kühlen klimatischen Bedingungen nicht dauerhaft ansiedeln, selbst falls zum Beispiel Urlauber Sporen des Pilzes einschleppen sollten. Für wärmere Regionen der Erde wie die USA oder Süd- und Südostasien stellt diese Variante des Rostpilzes jedoch eine ernstzunehmende Bedrohung dar. "Die weitere Ausbreitung von Ug-99 ist nur eine Frage der Zeit", erklärt Prof. Moerschbacher.

Das Problem dabei liegt darin, dass in großen Teilen der Welt Getreidesorten mit dem Resistenzgen Sr31 angebaut werden, das von Ug-99 überwunden wird. Und eine ausreichende Menge an Saatgut anderer Zuchtlinien lässt sich nicht einfach produzieren. "Es gibt zwar resistente Weizensorten", so Prof. Moerschbacher. "Allerdings sind die weniger ertragreich und nicht an alle klimatischen Bedingungen angepasst." Zuchtprogramme, die neue resistente und ertragreiche Weizenpflanzen hervorbringen sollen, sind angelaufen - bis brauchbare Sorten entstehen, werden allerdings Jahre vergehen. Bis dahin kann nur versucht werden, die Ausbreitung von Ug-99 durch Vorsichtsmaßnahmen wie eine flächendeckende Überwachung und den gezielten Einsatz von Fungiziden einzudämmen.

Vor Ug-99 relativ sicher fühlten sich bisher die Australier, verrät Jennifer Moldenhauer. "Die bauen eine für das australische Klima geeignete Weizenzuchtlinie mit anderen Resistenzmechanismen an - sie finden, der Teig klebt dann weniger beim Backen." Allerdings wurde gerade eine neue Variante von Ug-99 gefunden, die auch diese Resistenz überwunden hat.

| Uni Münster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/Biologie.IBBP/

Weitere Berichte zu: Genom Resistenzgen Rostpilz Weizen Weizenpflanzen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten