Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltige Entwicklung nicht verheizen!

15.03.2007
Ergebnisse eines Seminars der Arbeitsgruppe "Nachhaltige Landwirtschaft" der Agenda 21 für den Baltischen Raum (BALTIC 21) in Rostock

Not macht erfinderisch: sei es der Klimawandel oder die Verknappung fossiler Brenn- und Kraftstoffe. Lag der Anteil erneuerbarer Energien zur Jahrtausendwende noch bei unter 3%, hat er sich binnen 3 Jahren fast verdoppelt und soll in 2010 12%, in 2020 sogar 20% erreichen. Vieles von dem, was an landwirtschaftlichen Produkten bisher verkocht, verbacken und gegessen wurde, wird nun entweder zuerst vergast bzw. verflüssigt und anschließend verheizt oder direkt verbrannt.

So landet heimischer Hafer in Zukunft fast vollständig in schwedischen Heizkraftwerken, denn Hafer zeigt von allen heimischen Getreidearten die günstigsten Eigenschaften beim Verbrennen. Die Landwirtschaft in den neuen EU-Mitgliedstaaten des Ostseeraums wird in den kommenden Jahren mit erheblichen Umstrukturierungsprozessen konfrontiert. Viele kleinere Betriebe werden ihren Lebensunterhalt nicht mehr allein aus der Produktion von Nahrungsmitteln erwirtschaften können, sondern existenziell auf Alternativen angewiesen sein. Als erfreulicher Nebeneffekt forcierter Produktion von Bioenergie sollen Arbeitsplätze im ländlichen Raum erhalten werden, möglicherweise sogar neue entstehen.

So viel versprechend eine Umorientierung landwirtschaftlicher Produktion auf Bioenergie als Beitrag zur Lösung von Klima-, Energie- und Beschäftigungsproblemen auch klingen mag, bleibt doch die Sorge, inwieweit diese Entwicklung dem Gebot der Nachhaltigkeit entspricht, welches eine Entwicklung fordert, die "Bedürfnisse der jetzigen Generationen deckt, ohne die Möglichkeiten zukünftiger Generationen, ihre eigenen Bedürfnisse zu decken, zu beschränken". Zu Aspekten der nachhaltigen Entwicklung bei der Erzeugung von Bioenergie fand im Rahmen der Ratspräsidentschaft Deutschlands ein Seminar der Arbeitsgruppe für Nachhaltige Landwirtschaft der Agenda 21 für den Baltischen Raum (Task Force Sustainable Agriculture (TFSA)) am 22. Februar 2007 im Internationalen Zentrum der Universität Rostock statt. Dabei wurde dem Bodenschutz besondere Bedeutung beigemessen.

... mehr zu:
»Bioenergie »Erzeugung

Für einzelne baltische Staaten wurden Prognosen für die zukünftige Entwicklung der Produktion von Bioenergie aufgestellt und diskutiert. Gemessen am Energiehunger unserer Gesellschaft sind die Möglichkeiten einer Ausdehnung der Bioenergieproduktion nicht unbegrenzt: Deutschland wird seine Flächen für die Produktion von Ölraps (Biodiesel) (Foto 1) von jetzt 1,5 Millionen ha auf maximal 1,8 Millionen ha ausweiten können. Im Gegensatz dazu stehen im östlichen Europa noch riesige Flächenpotentiale zur Verfügung (z.B. Ukraine 3,5 Millionen ha, Russland >18 Millionen ha), deren Produktion wegen des höheren, weil subventionierten Preises leicht in die EU fließen könnte. Insbesondere in ärmeren Ländern kann die politische Bevorzugung der Bioenergieproduktion daher leicht auch zu einer Verteuerung landwirtschaftlicher Produkte führen.

Unter dem Aspekt "Nachhaltigkeit" ist das wichtigste Ergebnis des Seminars die Forderung, dass bei der Erzeugung von Bioenergie Anforderungen zur Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit (Foto 2) nicht herabgesetzt werden dürfen, um eine jederzeitige Wiederinbetriebnahme der Flächen für die Erzeugung gesunder Nahrungsmittel nicht zu gefährden und die Erneuerbarkeit der Bioenergie zu gewährleisten.

Die Präsentationen des Seminars (auf Englisch) finden sich auf http://www.baltic21.org/?meetings,table,agriculture_6

Kontakt: Prof. Dr. Dr. Ewald Schnug, Vorsitzender der TFSA/B21, Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL), Institut für Pflanzenernährung und Bodenkunde, Bundesallee 50, 38116 Braunschweig, Tel.: 0531 596 2101; E-Mail: pb@fal.de; PD Dr. Bettina Eichler-Löbermann, Agrar- u. umweltwissenschaftliche Fakultät, Institut für umweltgerechten Pflanzenbau, Universität Rostock, Justus v. Liebig Weg 6, 18051 Rostock, Tel.: 0381 498 3064; E-Mail: bettina.eichler@uni-rostock.de

Margit Fink | idw
Weitere Informationen:
http://www.baltic21.org/?meetings,table,agriculture_6

Weitere Berichte zu: Bioenergie Erzeugung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise