Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kurswechsel der Gemeinsamen Agrarpolitik zeigt Erfolge

07.01.2002


Zeit der Überschüsse ist vorbei


Mit der 1992 eingeleiteten und mit der Agenda 2000 fortgesetzten EU-Agrarreform hat sich ein grundlegender Kurswechsel in der Gemeinsamen Agrarpolitik vollzogen, der auch für die deutschen Landwirte mit erheblichen Anpassungsprozessen verbunden ist. Durch die massive Absenkung der Marktordnungspreise sind ihre Markterlöse heute in hohem Maße von den Preisbewegungen des Weltmarktes abhängig. Besonders betrifft dies wichtige pflanzliche Erzeugnisse wie Getreide und Raps sowie tierische Veredlungsprodukte. Durch die drastische Absenkung der Marktordnungspreise und auf Grund anziehender Weltagrarmarktpreise werden Agrarerzeugnisse aus der EU auf den Weltmärkten zunehmend wettbewerbsfähig. Mehr denn je produziert die EU-Landwirtschaft marktorientiert, die Zeiten der Überschüsse sind vorbei. Somit werden auch keine Unsummen mehr für Lagerhaltung und Exporterstattungen ausgegeben.

Mit dem grundlegenden Wechsel in der Gemeinsamen Agrarpolitik ist aber auch die Einführung der EU-Direktzahlungen an die Landwirte verbunden. Die Direktzahlungen sind ein Teilausgleich für die drastischen Absenkungen der Marktstützungspreise im Rahmen der Agrarreformbeschlüsse und von der laufenden Produktion weitgehend entkoppelt. Sie haben für die Bauern mittlerweile eine hohe Bedeutung erlangt. Nach Umsetzung der Agenda 2000 machen sie sogar fast die Hälfte der landwirtschaftlichen Nettowertschöpfung aus, die derzeit bei rund 12 Milliarden Euro liegt. Die Direktzahlungen stellen auch eine Ausgleichsleistung dafür dar, dass die deutschen und europäischen Bauern unter sehr viel schärferen Umwelt-, Tierschutz- und Verbraucherbestimmungen produzieren als viele ihrer Berufskollegen in anderen Ländern außerhalb der EU.


Dieser Kurswechsel in der Agrarpolitik schlägt sich auch im europäischen Agrarhaushalt nieder. Wurden im Jahre 1991 noch 91 Prozent des EU-Agrarbudgets für Marktstützungsmaßnahmen ausgegeben, so sind es am Ende des Agenda 2000-Zeitraumes im Jahre 2006 nach Kommissionsschätzung nur noch 21 Prozent. 79 Prozent des EU-Agrarhaushaltes dienen dann Direktzahlungen (68 Prozent) oder Maßnahmen zu Gunsten des ländlichen Raumes (11 Prozent).

Deutscher Bauernverband (DBV)
Geschäftsstelle Bonn: Telefon: 0228 / 8198 - 238 - Telefax: 0228 / 8198 - 231

Geschäftsstelle Berlin: Telefon: 030 / 319 04 - 239 - Telefax: 030 / 319 04 - 431

| ots

Weitere Berichte zu: Absenkung Agenda Agrarpolitik Direktzahlungen Kurswechsel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kaskadennutzung auch bei Holz positiv
11.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie