Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frischobst aus dem Internet? Absatzchancen für Kleinbetriebe

08.06.2000


Dass das Frischobstangebot aus dem Internet

durchaus konkurrenzfähig ist, stellt eine Studie der Universität

Duisburg fest.


Das weltweite Computernetz Internet taugt schon jetzt als "elektronisches Einkaufsnetz" für frisches Obst und Gemüse. Das hat eine Internet-Analyse des Forschungsprojekts Fruchthandel an der Universität
Duisburg ergeben, die von Prof. Dr. Hans-Otto Schenk geleitet wird.

Der gesundheitsbewusste Computersurfer, der sich die lästige Parkplatzsuche oder langes Schlangestehen an den Kassen ersparen will, kann nämlich zur Zeit bereits unter 37 Onlineshops wählen, die rund um die Uhr elektronisch erreichbar sind und ausschließlich Frischobst und -gemüse anbieten oder ein Lebensmittelsortiment einschließlich Frischobst und -gemüse führen.

Prof. Schenk: "Es ist überraschend, in welchem Umfang das Internet bereits als direkter Vertriebsweg genutzt wird, gerade im Bereich so sensibler Waren wie Frischobst und -gemüse." Die Untersuchung zeigt zudem, dass das Internet sogar Kleinbetrieben neue Absatzchancen eröffnet, wenn sie sich zu Internet-Kooperationen zusammenschließen und eine virtuelle Transaktionsgemeinschaft gründen.

Prof. Schenk: " Die Zukunft wird zeigen, welche und wie viele Nutzer die Internet-Vorteile der Bequemlichkeit und Preistransparenz in Anspruch nehmen." Nicht zu unterschätzen sind nämlich auch die Internet-Nachteile: Es fehlt nicht nur der direkte persönliche Kontakt zum Verkäufer und zur Ware, sondern es bleibt einem auch nicht die oft zeitraubende und kostenverursachende Suche nach der richtigen Internet-Adresse erspart.

Gesamtüberblick im Internet abrufbar

Erste Hilfe in diesem Punkt bietet die Duisburger Internet-Studie, die erstmals vollständig die Internet-Einkaufsmöglichkeiten von Obst und Gemüse in Deutschland auswertet. Wer sich einen Gesamtüberblick verschaffen oder seinen nächstgelegenen Internet-Obst- und Gemüseanbieter ermitteln möchte, kann alle Adressen und Beurteilungskriterien im Internet unter www.uni-duisburg.de/fruchthandel abrufen.

Prof. Schenk: "Es ist wichtig, die Anbieteradressen, Bestell-, Liefer- und Zahlungsmodalitäten sowie die angebotenen Sortimente zu kennen, etwa "Bio-Kisten" im Abonnement, Südfrüchte oder Exoten. Diese Daten lassen sich unmittelbar aus unserer Zusammenstellung ablesen."

Weil die Frischeerzeugnisse - anders als die typischen Warenangebote im Internethandel - nicht beliebig lagerfähig sind und nicht jederzeit an jeden Ort versandt werden können, muss der Kaufinteressent die geeigneten Adressen und einige Einschränkungen kennen.

In der Studie wurden sechs Kriterien erfasst: Liefergebiet, Bestell- und Lieferzeiten, Mindestbestellmenge/Lieferpauschale/zusätzlich anfallende Kosten, Zahlungsmodalitäten, Sortimentsstruktur und Internet-Auftritt der Anbieter.

Nur ein Internet-Anbieter von Frischobst und -gemüse aus biologischem Anbau stellt die Ware nicht selbst zu, sondern stellt die in Auftrag gegebene Ware in Reformhäusern oder Naturkostläden zur Abholung bereit. Drei Internet-Anbieter (Die Grüne Halle, Lebe Gesund!, Naturkost-Express) liefern bundesweit aus und 33 Internet-Anbieter beliefern nur Gebiete mit hoher Siedlungsdichte wie den Rhein-Ruhr-Raum.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

M.A. Beate Kostka |

Weitere Berichte zu: Absatzchancen Frischobst Kleinbetrieb Zahlungsmodalitäten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Software-App für optimale Düngergabe
09.11.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

nachricht Win-Win-Situation Arznei- und Gewürzpflanzen + Bestäuber-Insekten
06.11.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Ecology Across Borders: International conference brings together 1,500 ecologists

15.11.2017 | Event News

Road into laboratory: Users discuss biaxial fatigue-testing for car and truck wheel

15.11.2017 | Event News

#Berlin5GWeek: The right network for Industry 4.0

30.10.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung