Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klauenschäden bei Sauen in Freilandhaltung

07.11.2001


Bei Sauen zählen Probleme des Bewegungsapparates neben Herzversagen, Verdauungsproblemen oder Reproduktionsstörungen zu den häufigeren Ursachen für Merzung oder Mortalität.

Auch Freilandhaltung bietet keine Garantie für gesunde Klauen. Art und Schwere der Erkrankungen werden dabei gleichermassen wie auch bei Stallhaltung neben genetischer Prädisposition beeinflusst durch Ernährung, Klauenpflege, Alter usw. Ausserdem wirkt sich bei Freilandhaltung die Bodenbeschaffenheit des Terrains auf die Klauengesundheit aus:

  • sandige Böden können ähnlich der Stallhaltung zu übermässigem Wachstum oder vermindertem Abrieb des Hornschuhs und damit zu Quetschungen und Verletzungen von Sohlen und Ballen führen.
  • Harte oder steinige Böden strapazieren Tragrand, Sohlen und Ballen und bewirken damit eitrige Entzündungen.
  • Haematome und Schnittwunden im Zwischenklauenspalt des Kronsaums oder der Afterklauen sind besonders bei kiesigen Böden zu beobachten,
  • während schwere lehmige Böden auf rutschigen Abhängen häufiger Unfälle verursachen.

In der Tierärztlichen Umschau wurde kürzlich über Untersuchungen in einem osteuropäischen Betrieb mit 2300 Muttersauen mit ganzjähriger Freilandhaltung berichtet. 304 der Tiere mit diversen Klauenerkrankungen wurden während sieben Monaten verschiedenen Behandlungen in Form von Fussbädern (einprozentige Formaldehydlösung/ fünfprozentige Kupfersulfatlösung/ torfhaltiger Wateschlamm mit Oxytetrazyklin-Paraffinöl oder Wasser).ausgesetzt; eine 5. Gruppe erhielt als Kontrollgruppe kein Fussbad.

Nach gründlicher Reinigung der Klauen wurden die jeweiligen Klauenschäden der einzelnen Sauen bei Versuchsbeginn genau bestimmt. Haarrisse und Klauenrisse gingen bei allen Gruppen, einschliesslich der Kontrollen, während des Beobachtungszeitraums zurück.

Die Heilungserfolge bei Wateschlammbehandlung waren signifikant besser als in allen anderen Gruppen.

Gegen Kronsaumentzündugen wirkten Formaldehydlösung (in Dtl. nicht zugelassen) und Oxytetrazyklin-Schlamm etwa gleich positiv. Die günstige Wirkung des Wateschlamms wurde einerseits auf die erregerspezifische Wirkung des Oxytetrazyklins und zum andern auf die durch Paraffinöl verbessert Elastizität der Klauen zurückgeführt.

Grundsätzlich muss beim Aufbau einer Freilandhaltung von Sauen die Standortfrage kritisch ueberprüft werden (Bodenbeschaffenheit allgemein, Wasserhaushaltsgesetz, Gülleverordnung). Bei dem hier untersuchten Betrieb wurden die Bodenverhältnisse als nicht optimal eingestuft.

Dr. Sigrid Baars | aid PresseInfo
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Freilandhaltung Klauen Klauenschäden Sauen Stallhaltung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kaskadennutzung auch bei Holz positiv
11.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik