Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturschutzvorhaben zum Schutz der Bachmuschel erfolgreich beendet

20.11.2000


Renaturierung von Bächen ist ein sinnvoller Beitrag zum Naturschutz

Bonn, 20. November 2000: Die Hauptursache für den fast 100%-gen Rückgang der früher weit verbreiteten Bachmuscheln (Unio crassus) ist die Verschlechterung der Wasserqualität, dazu gehört die Einleitung von Abwässern, der Eintrag von Gülle, von Düngestoffen und Pflanzenschutzmitteln, sowie die Veränderung der Gewässer durch Ausbau und Begradigung. Dies führte zu einer Veränderung der natürliche Fischfauna, der Wasserchemie und zur Verschlammung des Gewässergrundes. Damit fällt die Fortpflanzung nahezu vollständig aus.
Das Bundesamt für Naturschutz (BfN), initiierte deshalb 1996 das Naturschutzvorhaben "Maßnahmen zum Schutz der Bachmuschel Unio crassus" zur Förderung beispielhafter Erprobungsmaßnahmen zum Tierartenschutz. Ziel des Vorhabens war sowohl die Verbesserung der Wasserqualität als auch die Rückführung des Ails- und des Lainbaches (Oberfranken/Bayern) in einen möglichst naturnahen Zustand. Dafür mussten am Ufer gelegene Grundstücke angekauft werden, um Platz für neue Bachschlingen und für Pufferzonen zu schaffen, die Düngemitteleinträge aus der Landwirtschaft in den Bach verhindern. Kleinere Ortskanäle mussten gebaut und über eine Druckleitung an eine Kläranlage angeschlossen werden. Das Projekt wurden im Jahre 1996 in Angriff genommen und jetzt beendet. Der Bach fließt wieder in Schlingen durch das Tal, begleitet von Büschen und Baumgruppen. Im Jahr 1999 haben noch während der Arbeiten die ersten Forellen in den neu angelegten Bachteilen abgelaicht und damit den Erfolg des Projektes angekündigt. Durch die Anlage der neuen Bachmäander wurden die wichtigsten Wirtsfische der Bachmuscheln, die Elritzen, stark gefördert und in einem Steilufer siedelte sich bereits ein Eisvogelpaar an. Sehr viele der zu Kontrollzwecken gefangenen Elritzen, trugen bereits in diesem Jahr Muschellarven an ihren Kiemen. Es besteht also die berechtigte Hoffnung, dass die heute noch ausgedünnten Bachmuschelpopulationen der beiden oberfränkischen Bäche in wenigen Jahren wieder erstarken.
Aber nicht nur die Muscheln haben von diesem Projekt profitiert. Sie gelten als "Leitart" für ökologisch intakte Gewässer und es heißt, wo Muscheln vorkommen, sind auch die Lebensbedingungen für eine vielfältige Ufervegetation und eine reichhaltige Tierwelt vorhanden. In den neuen Bachschlingen tauchten Fischarten auf, die es vorher hier nicht gab und der größer gewordenen Fischbestand findet genügend Nahrung, weil zahllose Kleintiere im jetzt wieder sauberen Bachwasser leben können. In den Uferhöhlen hausen die seltenen Steinkrebse und Libellenarten, die man sonst nur von den Roten Listen her kennt, sind ebenfalls wieder heimisch geworden.
Das im Auftrage des BfN durchgeführte "Erprobungs- und Entwicklungsvorhaben" hat Modellcharakter und ist ein überzeugendes Argument für die Renaturierung verbauter Bäche. "Dabei kann die Natur nur gewinnen - und mit ihr der Mensch, der die Rückführung eines Gewässers in einen natürlich gewundenen Bachlauf in der Talaue als "schöne" Landschaft empfindet, die durch das Vorkommen seltener Tierarten noch zusätzlich "aufgewertet" wird", sagte der Präsident des Bundesamtes für Naturschutz, Prof. Dr. Hartmut Vogtmann zum Abschluss des Projektes. Vogtmann sprach sich dafür aus, das vorhandene Wissen zum Wohle der Natur wo immer möglich zu nutzen und eine natürliche Gewässerdynamik mehr noch als bisher zu ermöglichen.

Der Endbericht zu diesem Forschungsvorhaben wird in den "Schriftenreihen" des Bundesamtes erscheinen.

Hintergrundinformation zur Bachmuschel:
Die Bachmuscheln leben tief in den kiesigen Bachboden gegraben und man muss schon sehr genau hinsehen, will man in der kleinen Erhebung da zwischen den Steinen, das Ende einer Muschel erkennen. Durch zwei schmale Öffnungen strudeln unermüdliche Flimmerhärchen einen zum Atmen notwendigen Wasserstrom zwischen die beiden Schalenhälften, aus dem gleichzeitig auch die Nahrung herausgefiltert wird. In den Frühjahrsmonaten gelangen mit dem Atemwasser auch männliche Geschlechtsprodukte in das Innere der weiblichen Muscheln, wo sich nach der Befruchtung in speziellen Kiementaschen die Muschellarven, sogenannte "Glochidien" entwickeln. Vier Wochen später werden diese Larven ausgestoßen und müssen jetzt von bestimmten Fischarten, Forellen, Groppen oder Elritzen, eingeatmet werden. Mit ihren nur 0,2 mm großen Schalenhälften, die wie winzige Schnappfallen funktionieren, heften sie sich an deren Kiemen, wo sie nun als "Parasiten" leben. Die Wahrscheinlichkeit, den richtigen Fisch anzutreffen, ist ca.1:100.000, die meisten gehen also zugrunde. Am Wirtsfisch, der sie nun durch den Bach trägt, verwandeln sich die Larven in winzige Jungmuscheln. Wenn sie nach ca. 3-5 Wochen abfallen und auf feinen Kiesgrund treffen, graben sie sich hier für weitere 2-3 Jahre ein. Als etwa 1 cm große Muschelchen schauen sie anschließend mit ihrem Schalenende wieder über den Bachgrund und haben nun reelle Chancen hier zu Altmuscheln heranzuwachsen, um sich, sind schon genügend Artgenossen in der Umgebung, dann auch fortzupflanzen.

Franz August Emde | idw

Weitere Berichte zu: Bachmuschel Gewässer Muschel Naturschutzvorhaben

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Getreide, das der Dürre trotzt
19.09.2017 | Universität Wien

nachricht BMEL verstärkt Maßnahmen im Kampf gegen das Eschentriebsterben
11.09.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

“Lasers in Composites Symposium” in Aachen – from Science to Application

19.09.2017 | Event News

I-ESA 2018 – Call for Papers

12.09.2017 | Event News

EMBO at Basel Life, a new conference on current and emerging life science research

06.09.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften