Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturschutzvorhaben zum Schutz der Bachmuschel erfolgreich beendet

20.11.2000


Renaturierung von Bächen ist ein sinnvoller Beitrag zum Naturschutz

Bonn, 20. November 2000: Die Hauptursache für den fast 100%-gen Rückgang der früher weit verbreiteten Bachmuscheln (Unio crassus) ist die Verschlechterung der Wasserqualität, dazu gehört die Einleitung von Abwässern, der Eintrag von Gülle, von Düngestoffen und Pflanzenschutzmitteln, sowie die Veränderung der Gewässer durch Ausbau und Begradigung. Dies führte zu einer Veränderung der natürliche Fischfauna, der Wasserchemie und zur Verschlammung des Gewässergrundes. Damit fällt die Fortpflanzung nahezu vollständig aus.
Das Bundesamt für Naturschutz (BfN), initiierte deshalb 1996 das Naturschutzvorhaben "Maßnahmen zum Schutz der Bachmuschel Unio crassus" zur Förderung beispielhafter Erprobungsmaßnahmen zum Tierartenschutz. Ziel des Vorhabens war sowohl die Verbesserung der Wasserqualität als auch die Rückführung des Ails- und des Lainbaches (Oberfranken/Bayern) in einen möglichst naturnahen Zustand. Dafür mussten am Ufer gelegene Grundstücke angekauft werden, um Platz für neue Bachschlingen und für Pufferzonen zu schaffen, die Düngemitteleinträge aus der Landwirtschaft in den Bach verhindern. Kleinere Ortskanäle mussten gebaut und über eine Druckleitung an eine Kläranlage angeschlossen werden. Das Projekt wurden im Jahre 1996 in Angriff genommen und jetzt beendet. Der Bach fließt wieder in Schlingen durch das Tal, begleitet von Büschen und Baumgruppen. Im Jahr 1999 haben noch während der Arbeiten die ersten Forellen in den neu angelegten Bachteilen abgelaicht und damit den Erfolg des Projektes angekündigt. Durch die Anlage der neuen Bachmäander wurden die wichtigsten Wirtsfische der Bachmuscheln, die Elritzen, stark gefördert und in einem Steilufer siedelte sich bereits ein Eisvogelpaar an. Sehr viele der zu Kontrollzwecken gefangenen Elritzen, trugen bereits in diesem Jahr Muschellarven an ihren Kiemen. Es besteht also die berechtigte Hoffnung, dass die heute noch ausgedünnten Bachmuschelpopulationen der beiden oberfränkischen Bäche in wenigen Jahren wieder erstarken.
Aber nicht nur die Muscheln haben von diesem Projekt profitiert. Sie gelten als "Leitart" für ökologisch intakte Gewässer und es heißt, wo Muscheln vorkommen, sind auch die Lebensbedingungen für eine vielfältige Ufervegetation und eine reichhaltige Tierwelt vorhanden. In den neuen Bachschlingen tauchten Fischarten auf, die es vorher hier nicht gab und der größer gewordenen Fischbestand findet genügend Nahrung, weil zahllose Kleintiere im jetzt wieder sauberen Bachwasser leben können. In den Uferhöhlen hausen die seltenen Steinkrebse und Libellenarten, die man sonst nur von den Roten Listen her kennt, sind ebenfalls wieder heimisch geworden.
Das im Auftrage des BfN durchgeführte "Erprobungs- und Entwicklungsvorhaben" hat Modellcharakter und ist ein überzeugendes Argument für die Renaturierung verbauter Bäche. "Dabei kann die Natur nur gewinnen - und mit ihr der Mensch, der die Rückführung eines Gewässers in einen natürlich gewundenen Bachlauf in der Talaue als "schöne" Landschaft empfindet, die durch das Vorkommen seltener Tierarten noch zusätzlich "aufgewertet" wird", sagte der Präsident des Bundesamtes für Naturschutz, Prof. Dr. Hartmut Vogtmann zum Abschluss des Projektes. Vogtmann sprach sich dafür aus, das vorhandene Wissen zum Wohle der Natur wo immer möglich zu nutzen und eine natürliche Gewässerdynamik mehr noch als bisher zu ermöglichen.

Der Endbericht zu diesem Forschungsvorhaben wird in den "Schriftenreihen" des Bundesamtes erscheinen.

Hintergrundinformation zur Bachmuschel:
Die Bachmuscheln leben tief in den kiesigen Bachboden gegraben und man muss schon sehr genau hinsehen, will man in der kleinen Erhebung da zwischen den Steinen, das Ende einer Muschel erkennen. Durch zwei schmale Öffnungen strudeln unermüdliche Flimmerhärchen einen zum Atmen notwendigen Wasserstrom zwischen die beiden Schalenhälften, aus dem gleichzeitig auch die Nahrung herausgefiltert wird. In den Frühjahrsmonaten gelangen mit dem Atemwasser auch männliche Geschlechtsprodukte in das Innere der weiblichen Muscheln, wo sich nach der Befruchtung in speziellen Kiementaschen die Muschellarven, sogenannte "Glochidien" entwickeln. Vier Wochen später werden diese Larven ausgestoßen und müssen jetzt von bestimmten Fischarten, Forellen, Groppen oder Elritzen, eingeatmet werden. Mit ihren nur 0,2 mm großen Schalenhälften, die wie winzige Schnappfallen funktionieren, heften sie sich an deren Kiemen, wo sie nun als "Parasiten" leben. Die Wahrscheinlichkeit, den richtigen Fisch anzutreffen, ist ca.1:100.000, die meisten gehen also zugrunde. Am Wirtsfisch, der sie nun durch den Bach trägt, verwandeln sich die Larven in winzige Jungmuscheln. Wenn sie nach ca. 3-5 Wochen abfallen und auf feinen Kiesgrund treffen, graben sie sich hier für weitere 2-3 Jahre ein. Als etwa 1 cm große Muschelchen schauen sie anschließend mit ihrem Schalenende wieder über den Bachgrund und haben nun reelle Chancen hier zu Altmuscheln heranzuwachsen, um sich, sind schon genügend Artgenossen in der Umgebung, dann auch fortzupflanzen.

Franz August Emde | idw

Weitere Berichte zu: Bachmuschel Gewässer Muschel Naturschutzvorhaben

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Agritechnica: Silber für neue Technologie zur Blütenausdünnung im Obstbau
16.10.2017 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

nachricht Getreide, das der Dürre trotzt
19.09.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz