Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schaf- und Ziegenernährung - Nicht einfach der Spur nach

22.02.2006
Wenn das Lamm beim Gehen schwankt und dabei immer wieder in der Hinterhand einknickt, kann ein Grund dafür Kupfermangel sein.

Die Symptome für Mangelerscheinungen von Spurenelementen sind oft unspezifisch und für den Laien schwer auszumachen. Davon konnten sich die Teilnehmer bei Praxisübungen innerhalb der Fortbildung für Schaf- und Ziegenhalter "Tiergesundheit erhalten und vorbeugen", überzeugen, die im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau an der Klinik für kleine Klauentiere der Tierärztlichen Hochschule Hannover durchgeführt wurde. Besonders wichtig sind die Spurenelemente Eisen, Mangan, Zink, Kupfer, Molybdän, Kobalt, Selen und Jod. Dr. Esther Humann-Ziehank empfahl darum in ihrem Vortrag im Zweifelsfall eine Untersuchung von Blut, Wolle oder auch Organteilen, je nach fraglichem Element.

Zu den Faktoren, die den Spurenelement-Status der Tiere beeinflussen, gehören die Mineralzusammensetzung des Bodens, die Löslichkeit der einzelnen Stoffe darin, die Pflanzenzusammensetzung oder die Jahreszeit. Sylvia Kratz, Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft in Braunschweig, führte aus, dass sowohl die Entwicklung der einzelnen Pflanze als auch die des Bestandes relevant sind: Nimmt der Anteil des Stängels im Vergleich zu den Blättern allmählich ab, verdünnen sich die enthaltenen Spurenelemente ebenso wie beim zweiten oder dritten Grünschnitt im Vergleich zum ersten Aufwuchs.

Aber auch Kupferleitungen zur Wasserzuführung oder Biertreber, der aus einem neuen Kupferkessel kommt und ähnliche, häufig kaum bekannte Einflüsse haben Auswirkungen auf die von den Tieren aufgenommenen Mengen an Spurenelementen. Da im ökologischen Landbau die Düngung mit schnelllöslichem Mineraldünger nur in Ausnahmefällen erlaubt ist, ist der Bedarf von Schafen und Ziegen anderweitig zu decken. Ein Ansatz ist, an die Tiere Laub zu verfüttern. Sylvia Kratz: "Schafe können bis zu 20 Prozent, Ziegen sogar bis zu 60 Prozent ihres Futterbedarfes durch Laub und frische Triebe decken." Über die Laubaufnahme werde insbesondere bei den Elementen Eisen, Mangan und Kupfer ein nicht unerheblicher Teil des Spurenelementbedarfs gedeckt. Da die Unterversorgung mit Spurenelementen zu schwerwiegenden Krankheiten bis hin zum Tod führen kann, müssen akute Mangelerscheinungen bei Bedarf auch mit gezielten Injektionen und der Gabe von für den Öko-Landbau zugelassenen Lecksteinen oder -massen bekämpft werden.

Iris Lehmann | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.bundesprogramm-oekolandbau.de/projekt_03oe458.html
http://www.tiho-hannover.de/einricht/klklkl/forschung/projtier.htm
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Mangan Schaf- und Ziegenernährung Schafe Spurenelemente Ziegen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kaskadennutzung auch bei Holz positiv
11.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie