Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Nahrungsmittelsicherheit bei Getreideprodukten

04.11.2005


Erkenntnisse über Futter- und Nahrungsmittel belastende Mykotoxinen - Neue Ansatzpunkte für gezielte Züchtungsstrategien und den Einsatz der Pflanzenbiotechnologie - Fachpublikation



Ein wichtiger Schritt zur Verbesserung der Nahrungsmittelsicherheit bei Getreideprodukten ist Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Instituts für Phytopathologie und Angewandte Zoologie (Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. Karl-Heinz Kogel) am Fachbereich 09 - Agrarwissenschaften, Ökotrophologie und Umweltmanagement der Justus-Liebig Universität Gießen gelungen. Die Wissenschaftler waren der Frage nachgegangen, welche Bedeutung eine bestimmte Art von Pilzgiften, die Fusariumtoxine, beim Befall von Getreide haben. Diese Toxine werden häufig an Getreideähren von Schadpilzen der Gattung Fusarium gebildet und gelangen in teilweise bedenklichen Konzentrationen über das Mehl in Futter- und Nahrungsmittel.



Die Ergebnisse der Untersuchungen, die kürzlich in den "Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA" veröffentlicht wurden (PNAS 102, Nr. 46, 16897, online version) und gemeinsam mit Wissenschaftlern der Universität Hamburg und der Washington State University in Pullman erzielt wurden, zeigen, dass Fusariumtoxine beim Befall von Getreidepflanzen keine grundlegende Bedeutung für die Primärinfektion, wohl aber für den Ausbruch der Pilzerkrankung haben. Die neuen Erkenntnisse bieten ganz neue Ansatzpunkte für gezielte Züchtungsstrategien und den Einsatz der Pflanzenbiotechnologie. Damit kann die Nahrungsmittelsicherheit im Getreideanbau deutlich verbessert werden.

Pilze der Gattung Fusarium produzieren auf unseren Äckern eine Vielzahl von für Mensch und Tier toxischen Substanzen, so genannte Mykotoxine. Besonders häufig werden Toxine aus der Gruppe der Trichothecene gebildet, die als Inhibitoren eine hemmende Wirkung auf die Proteinbiosynthese haben. Zu diesen zählt auch das "Leittoxin" Deoxynivalenol (DON), für das im Februar 2004 bundesweit verbindliche Grenzwerte in Nahrungsmitteln erlassen wurden. Gerade im Weizenanbau kann es je nach Witterung zu erheblichen Belastungen mit DON kommen, die die kritischen Grenzwerte deutlich übersteigen und damit die Gesundheit von Verbrauchern und Nutztieren gefährden.

Infektionen mit Fusariumpilzen zu reduzieren ist deshalb eine der größten Herausforderungen der modernen Agrarproduktion. Mit Hilfe chemischer Pflanzenschutzmittel sind Fusarien nicht effizient zu bekämpfen, sodass heute von Wissenschaftlern wie Landwirten größte Hoffnung in die Züchtung neuer Pilz-resistenter Getreidesorten gesetzt wird.

Die Voraussetzung für die erfolgreiche Züchtung resistenter Getreidesorten ist die Aufklärung des Infektionsverlaufs und der Krankheitsentwicklung in der Ähre. Deshalb erzeugten die Wissenschaftler zur Sichtbarmachung zunächst eine grünfluoreszierende Mutante (GFP-Mutante) des Schadpilzes Fusarium graminearum, dessen Infektionsweg dadurch mit Hilfe der so genannten confokalen Lasermikroskopie verfolgt werden konnte. Eine Doppelmutante des Pilzes, die zusätzlich in einem für die Biosynthese von Trichothecenen codierenden Gen gestört war, wurde verwendet, um diejenigen Infektionsstadien zu identifizieren, für die eine ungestörte Mykotoxinproduktion notwendig ist.
Die Wissenschaftler fanden, dass eine Primärinfektion der Gersten- oder Weizenähre durch Fusarium auch ohne Mykotoxinbildung stattfinden kann. Mykotoxine sind lediglich in einem sehr späten Infektionsstadium, wenn der Pilz sich innerhalb der Weizenähre ausbreitet, wichtig. In diesem Stadium hemmen die Mykotoxine die natürliche Abwehrreaktion von Weizen, schwächen also das pflanzliche "Immunsystem".

Und noch eine neues Forschungsergebnis: Anders als zunächst erwartet, reagierten Weizen und Gerste unterschiedlich: In der Gerstenähre spielen die Mykotoxine zu keinem Zeitpunkt der Krankheitsentwicklung eine Rolle.

Die neuen Erkenntnisse haben eine außerordentlich große Bedeutung für die Züchtung Fusarium-resistenter Getreidesorten. Eine Fusarium-Resistenz kann nur über die Vermeidung der Primärinfektion, die unabhängig von der Produktion von Trichothecenen stattfindet, erzielt werden. Deshalb sollten neue Züchtungsstrategien auf eine verstärkte Aktivierung des pflanzeneigenen Immunsystems angelegt werden: dies könnte zum Beispiel in einer Verstärkung der pflanzlichen Zellwände resultieren, die dadurch resistenter gegenüber dem Eindringen des Schadpilzes werden.

Kontakt:
Prof. Dr. Karl-Heinz Kogel
Dr. Carin Jansen
Institut für Phytopathologie und Angewandte Zoologie der JLU
Heinrich-Buff-Ring 26-32
35392 Gießen
Telefon: 0641/99-37490/1/6
Fax: 0641/99-37499
E-Mail: Karl-Heinz.Kogel@agrar.uni-giessen.de

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/ipaz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Agritechnica: Silber für neue Technologie zur Blütenausdünnung im Obstbau
16.10.2017 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

nachricht Getreide, das der Dürre trotzt
19.09.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik