Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stroheinstreu in Rinderstaellen Vor- und Nachteile

29.08.2001


In Deutschland fallen jaehrlich ca. 30 Millionen Tonnen Stroh an. Die technischen Angebote zur Strohbergung sowie zum Einstreuen und Verteilen sind vielfaeltig und verringern den menschlichen Arbeitsaufwand. Kuehe nach ihren Liegewuenschen "befragt", bevorzugen nach Untersuchungen der Gesamthochschule Kassel in Witzenhausen verformbare Materialien wie Stroh, Saegemehl oder kiesigen Sand, gefolgt von Gummimatten oder Kuhmatratzen. Am wenigsten geschaetzt werden Holz, Beton oder Asphalt. Als Einstreu kann nur gutes, also trockenes und unverpilztes Stroh genutzt werden - nasses Stroh verliert seine Faehigkeit, Feuchtigkeit aufnehmen und dient Mikroorganismen als Naehrboden. In Staellen mit Stroheinstreu liegt nach Untersuchungen der Tieraerztlichen Hochschule Hannover der Ammoniakgehalt der Luft niedriger, die Luftbelastung mit Staeuben und Endotoxinen ist dagegen deutlich hoeher als in einstreulosen Staellen. Bei der Strohverteilung im Stall sollte deshalb auf eine moeglichst geringe Staubentwicklung geachtet werden. Unbestreitbar bietet die Strohunterlage eine gute Waermedaemmung. Die Liegeperioden der Tiere verkuerzt sich allerdings, wenn Liegeboxen zum Untergrund hin schlecht waermeisoliert sind. Im Sommer kann sich der Strohbelag allerdings unguenstig auswirken, deshalb sollten Tieflaufstaelle im Fruehsommer ausgemistet werden. Die Sauberkeit von Milchkuehen in Boxenlaufstaellen in Abhaengigkeit von den Liegeboxenbelaegen wurde in einer Studie der Saechsischen Landesanstalt fuer Landwirtschaft untersucht. Danach war bei Kunststoffmatratzen bei 1,2 % der Kuehe, bei weichen Gummimatten bei 2,5 % und bei Strohmatratzen bei 2,6 % der Kuehe eine zusaetzliche Euterwaesche vor dem Melken notwendig. Die Euterverschmutzung war bei einfachen Gummimatten am hoechsten. Im Vergleich innerhalb verschiedener eingestreuter Haltungssysteme weist der Liegeboxenlaufstall deutlich weniger Verschmutzung auf als Tiefstreu- und Tretmiststaelle. In eingestreuten Lauf- bzw. Anbindestaellen lag im Versuch die Mastitishaeufigkeit deutlich niedriger als in nicht-eingestreuten Staellen. Sprunggelenksveraenderungen waren bei Strohmatratzen seltener als bei weicher Gummimatte, einfacher Gummimatte oder gar der Kunststoffmatratze. Fuer die erkrankten Tiere wurden entsprechend Mindererloese 29 bis 52 DM pro Kuh und Jahr errechnet. Klauenschaeden koennen bei Spaltenboeden durch Abkippen der Klauen und damit verbundener Verletzung des Klauenspalts und durch Ueberlastung des Sohlen- und Ballenhorns auftreten. Planbefestigte Laufflaechen sind haeufig feucht und koennen u.a. die Ballenhornfaeule beguenstigen. In eingestreuten Zweiflaechensystemen konnte bei Milchkuehen eine insgesamt gute Klauengesundheit beobachtet werden. Planbefestigte Flaechen lassen sich durch Stroh- oder Gesteinsmehl ebenfalls trockner halten. Im Tieflaufstall erwies sich Stroh aus Rundballen mit Schneidewerk tragfaehigsten, gefolgt von Langstroh. Bei Haeckselstroh, das an sich ein hoeheres Fluessigkeitsbindungsvermoegen aufweist, war die Tragfaehigkeit am hoechsten. Von Haeckselstroh wurden zudem meist groessere Mengen eingestreut als bei Langstroh. Der Vergleich der Investitions- und Nutzungskosten der verschiedenen Liegeboxenbelaege faellt fuer die Strohmatratze mit 54,74 DM je Box und Jahr relativ hoch aus. Teurer ist nur noch die Kunststoffmatratze mit 58,35 DM, die Gummimatten sind dagegen mit 27,50 DM (einfache) bzw. 35,65 DM (weiche) Gesamtkosten pro Box und Jahr billiger. Durch Einbeziehen zusaetzlich entstandener Mehrkosten sowie Erloesausfaelle errechneten sich fuer die Strohmatratzen vergleichsweise guenstigere Gesamtkosten pro Kuh und Jahr von 84,30 DM. Allerdings lag die Variante "weiche Gummimatte" mit 69,42 DM Gesamtkosten deutlich im Vorteil. Die Kunststoffmatratzen waren u.a. aufgrund der hohen Erloesausfaelle durch Gelenkveraenderungen mit 111,65 DM je Kuh und Jahr am teuersten. aid, Dr. Sigrid Baars

Dr. Sigrid Baars | aid-PresseInfo
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Gesamtkosten Gummimatte Gummimatten Kuehe Kuh Staellen Stroheinstreu Strohmatratzen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Klimawandel – die Tanne sticht Fichte und Buche aus
10.08.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

What the world's tiniest 'monster truck' reveals

23.08.2017 | Life Sciences

Treating arthritis with algae

23.08.2017 | Life Sciences

Witnessing turbulent motion in the atmosphere of a distant star

23.08.2017 | Physics and Astronomy