Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Maiskolben, wo vorher nur einer wuchs

24.08.2001



Nach dem Cultan-Verfahren gedüngter Mais (Mitte) entwickelt in der
gleichen Zeit mehr vollständige Kolben als mit Nitrat (links) oder
Harnstoff (rechts) gedüngter Mais.

Fotograf: AG Sommer


Kinder brauchen Liebe, Pflanzen brauchen Stickstoff. Landwirte setzen daher stickstoffhaltige Düngemittel ein, um die Erträge ihrer Felder zu steigern. Diese werden meist als Granulat auf die Felder gestreut - ein nicht besonders effizientes Verfahren, denn ein großer Teil wird bei Niederschlägen ausgewaschen, von Bakterien abgebaut oder gelangt ganz einfach an Stellen, die für das Wurzelsystem der Pflanze unerreichbar sind. Agrarwissenschaftler der Universität Bonn haben eine Düngemethode entwickelt, die diese Nachteile umgeht. Jüngste Studien belegen, dass nach dem CULTAN-Verfahren angebauter Mais erheblich höhere Erträge erbringen kann als herkömmlich gedüngte Maispflanzen.

Pflanzen - so die übliche Lehrmeinung - bevorzugen als Stickstoff-Quellen eine "Mischkost" aus Nitrat und Ammonium. Prof. Dr. Dr.h.c. Karl Sommer, Prof. Dr. Heinrich Scherer und die angehende Agrarwissenschaftlerin Anja Kunert setzten dagegen Mais auf "Diät": Als einzige Stickstoff-Quelle erhielt er Ammonium - und das sogar in normalerweise toxischen Konzentrationen. Beim CULTAN-Verfahren wird das Ammonium aber nicht auf den Boden gestreut oder in den Boden eingemischt, sondern in Form eines Düngerstreifens oder punktuell direkt im Wurzelbereich appliziert. Aus diesem "Depot" bedient sich die Pflanze dann je nach Bedarf.

Da das Ammonium ein verstärktes Wurzelwachstum hervorruft, umhüllt schon nach wenigen Tagen ein stabiles Wurzelgeflecht das Dünger-Depot und verhindert, dass die Stickstoffverbindung bei Regen einfach ausgewaschen wird. Nitrat kann dagegen nach der Düngung leicht über das Grundwasser ins Trinkwasser gelangen. Außerdem gibt es eine Gruppe von Bodenbakterien, die Nitrat zu gasförmigem Stickstoff abbauen können, der dann in die Atmosphäre entweicht. Ammonium dagegen können Bakterien - zumindest in den vorliegenden hohen Konzentrationen - nicht umwandeln. Die Düngung wird so deutlich effizienter.

Sommer hat das CULTAN-Verfahren bereits in den 70er Jahren am Agrikulturchemischen Institut der Universität Bonn entwickelt. Beim Anbau von Gemüse, Getreide, Raps, Kartoffeln, Zuckerrüben und auf dem Grünland kommt es schon seit längerem mit gutem Erfolg zum Einsatz. Die Wissenschaftler bemühen sich daher, die Methode an weitere Kulturpflanzen anzupassen. Ihre Ergebnisse werden sie auf der Konferenz des International Food Policy Research Institute vom 4. bis zum 6. September in Bonn vorstellen, die in diesem Jahr unter dem Motto "Sustainable Food Security for All by 2020" stehen wird.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Dr. h.c.Karl Sommer, Agrarkulturchemisches Institut der Universität Bonn, Tel.: 0228/73-2851 oder 0228/624612, Fax: 0228/73-2489, E-Mail: PDK.Sommer@t-online.de

Frank Luerweg | idw

Weitere Berichte zu: Ammonium CULTAN-Verfahren Food Nitrat Pflanze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung