Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landwirte ackern nicht länger allein: Individuelle Hilfe aus dem Internet

18.04.2005


Interaktives Informationsnetz "ISIP" berät Bauern online - Zusammenarbeit mit dem Deutschen Wetterdienst - DBU förderte mit 2,6 Millionen Euro

Was tun gegen den Kartoffelkäfer? Wie viel Dünger brauchen die Pflanzen? Alltagsfragen für Landwirte, auf die ISIP (Informationssystem Integrierte Pflanzenproduktion) eine Antwort weiß. Das unabhängige Online-Beratungsangebot für Bauern bündelt neueste wissenschaftliche Erkenntnisse und gibt individuelle Tipps für einen umweltfreundlichen Anbau. Gefördert wurde ISIP von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). "Nach Abschluss des Anschubfinanzierung können wir eine erste positive Bilanz ziehen", so DBU-Experte Prof. Dr. Werner Wahmhoff heute vor Journalisten. "Die Grundlagen sind hervorragend." Nun werde das Angebot Stück für Stück ausgebaut. ISIP-Geschäftsführer Dr. Manfred Röhrig nannte als Beispiel die neue Rubrik "Mein ISIP", die unter anderem einen Benachrichtigungsservice enthalte. Seit heute können Nutzer zudem eine Sieben-Tage-Vohersage des Deutschen Wetterdienstes abrufen.

"Mit derzeit zehn Simulationsmodellen und Daten von mehr als tausend Beobachtungsflächen bei Getreide, Grünland, Kartoffeln, Raps und Zuckerrüben bietet ISIP aktuelle Informationen zu saisonalen Problemstellungen der Pflanzenproduktion", sagte Röhrig. Ergänzt würden diese Entscheidungshilfen durch eine umfassende Datenbank mit Grundlagenwissen und Standardempfehlungen.

"Dank seiner interaktiven Beratung ist ISIP einmalig in Deutschland", erläuterte Wahmhoff. "Der Landwirt gibt beispielsweise die angebauten Pflanzensorten oder den Aussaattermin an. ISIP verknüpft diese Informationen mit aktuellen externen Daten und gibt Empfehlungen - etwa, ob oder wann Pflanzenschutzmaßnahmen notwendig sind. So kann der Nutzer die ökonomischste und zugleich umweltfreundlichste Maßnahme auswählen." Zudem könnten Berater in den Regionen die Landwirte online informieren, wenn sie auf ihren Feldern Schädlinge entdeckten. "Benachbarte Bauern können so rechtzeitig Schutzmaßnahmen treffen."

Zum Zugriff auf das ISIP-Portal ist ein Passwort erforderlich, das Interessenten unter www.isip.de, bei Landwirtschaftskammern oder Pflanzenschutzämtern erhalten. "Die Gebühren sind regional unterschiedlich, da ein ISIP-Zugang häufig in Verbindung mit anderen Beratungsleistungen angeboten wird", erklärte Ludwig Hanebrink, Direktor der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Die Jahresgebühr für ISIP allein liege für Landwirte bei 70 Euro. "Registrierte Nutzer können für einzelne Felder individuelle Daten zugriffsgeschützt speichern. Sie werden mit tagesaktuellen Wetterdaten verknüpft, um spezifische Prognosen für jedes einzelne Feld zu berechnen", ergänzte Röhrig. Die Ergebnisse erhält der Landwirt per E-Mail oder SMS.

Zurzeit können Prognosen zum Beispiel für den Entwicklungsverlauf von Wintergetreide oder zur Kraut- und Knollenfäule bei Kartoffeln abgegeben werden. Dr. Bernd Böhmer, Leiter des Pflanzenschutzamtes der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen und ISIP-Fachbeiratsvorsitzender: "Mehrere Forschungsprojekte arbeiten an neuen Modellen, die den ISIP-Nutzern zur Verfügung gestellt werden sollen." So wird derzeit gemeinsam mit dem Deutschen Wetterdienst unter anderem an einer wettergestützten Prognose für den Falschen Mehltau an Zwiebeln getüftelt.

"Ein qualitativ so hochwertiges Beratungsangebot wie ISIP können nur die Landwirtschaftskammern und Bundesländer gemeinsam bereitstellen", so Kammerdirektor Hanebrink. Dies hätten immer mehr Länder erkannt, so dass ISIP nun von den Landwirtschaftskammern Nordrhein-Westfalen, Hannover und Weser-Ems sowie den Bundesländern Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen getragen werde. "Damit ist die Zukunft des Portals finanziell gesichert."

Ansprechpartner für weitere Informationen: Dr. Reinhard Sander, ISIP e.V., Tel.: (0671) 820-430, Fax: -402, sander@isip.de

Franz-Georg Elpers | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de
http://www.isip.de

Weitere Berichte zu: ISIP Landwirt Landwirtschaftskammern Wetterdienst

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kaskadennutzung auch bei Holz positiv
11.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik