Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landwirte ackern nicht länger allein: Individuelle Hilfe aus dem Internet

18.04.2005


Interaktives Informationsnetz "ISIP" berät Bauern online - Zusammenarbeit mit dem Deutschen Wetterdienst - DBU förderte mit 2,6 Millionen Euro

Was tun gegen den Kartoffelkäfer? Wie viel Dünger brauchen die Pflanzen? Alltagsfragen für Landwirte, auf die ISIP (Informationssystem Integrierte Pflanzenproduktion) eine Antwort weiß. Das unabhängige Online-Beratungsangebot für Bauern bündelt neueste wissenschaftliche Erkenntnisse und gibt individuelle Tipps für einen umweltfreundlichen Anbau. Gefördert wurde ISIP von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). "Nach Abschluss des Anschubfinanzierung können wir eine erste positive Bilanz ziehen", so DBU-Experte Prof. Dr. Werner Wahmhoff heute vor Journalisten. "Die Grundlagen sind hervorragend." Nun werde das Angebot Stück für Stück ausgebaut. ISIP-Geschäftsführer Dr. Manfred Röhrig nannte als Beispiel die neue Rubrik "Mein ISIP", die unter anderem einen Benachrichtigungsservice enthalte. Seit heute können Nutzer zudem eine Sieben-Tage-Vohersage des Deutschen Wetterdienstes abrufen.

"Mit derzeit zehn Simulationsmodellen und Daten von mehr als tausend Beobachtungsflächen bei Getreide, Grünland, Kartoffeln, Raps und Zuckerrüben bietet ISIP aktuelle Informationen zu saisonalen Problemstellungen der Pflanzenproduktion", sagte Röhrig. Ergänzt würden diese Entscheidungshilfen durch eine umfassende Datenbank mit Grundlagenwissen und Standardempfehlungen.

"Dank seiner interaktiven Beratung ist ISIP einmalig in Deutschland", erläuterte Wahmhoff. "Der Landwirt gibt beispielsweise die angebauten Pflanzensorten oder den Aussaattermin an. ISIP verknüpft diese Informationen mit aktuellen externen Daten und gibt Empfehlungen - etwa, ob oder wann Pflanzenschutzmaßnahmen notwendig sind. So kann der Nutzer die ökonomischste und zugleich umweltfreundlichste Maßnahme auswählen." Zudem könnten Berater in den Regionen die Landwirte online informieren, wenn sie auf ihren Feldern Schädlinge entdeckten. "Benachbarte Bauern können so rechtzeitig Schutzmaßnahmen treffen."

Zum Zugriff auf das ISIP-Portal ist ein Passwort erforderlich, das Interessenten unter www.isip.de, bei Landwirtschaftskammern oder Pflanzenschutzämtern erhalten. "Die Gebühren sind regional unterschiedlich, da ein ISIP-Zugang häufig in Verbindung mit anderen Beratungsleistungen angeboten wird", erklärte Ludwig Hanebrink, Direktor der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Die Jahresgebühr für ISIP allein liege für Landwirte bei 70 Euro. "Registrierte Nutzer können für einzelne Felder individuelle Daten zugriffsgeschützt speichern. Sie werden mit tagesaktuellen Wetterdaten verknüpft, um spezifische Prognosen für jedes einzelne Feld zu berechnen", ergänzte Röhrig. Die Ergebnisse erhält der Landwirt per E-Mail oder SMS.

Zurzeit können Prognosen zum Beispiel für den Entwicklungsverlauf von Wintergetreide oder zur Kraut- und Knollenfäule bei Kartoffeln abgegeben werden. Dr. Bernd Böhmer, Leiter des Pflanzenschutzamtes der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen und ISIP-Fachbeiratsvorsitzender: "Mehrere Forschungsprojekte arbeiten an neuen Modellen, die den ISIP-Nutzern zur Verfügung gestellt werden sollen." So wird derzeit gemeinsam mit dem Deutschen Wetterdienst unter anderem an einer wettergestützten Prognose für den Falschen Mehltau an Zwiebeln getüftelt.

"Ein qualitativ so hochwertiges Beratungsangebot wie ISIP können nur die Landwirtschaftskammern und Bundesländer gemeinsam bereitstellen", so Kammerdirektor Hanebrink. Dies hätten immer mehr Länder erkannt, so dass ISIP nun von den Landwirtschaftskammern Nordrhein-Westfalen, Hannover und Weser-Ems sowie den Bundesländern Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen getragen werde. "Damit ist die Zukunft des Portals finanziell gesichert."

Ansprechpartner für weitere Informationen: Dr. Reinhard Sander, ISIP e.V., Tel.: (0671) 820-430, Fax: -402, sander@isip.de

Franz-Georg Elpers | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de
http://www.isip.de

Weitere Berichte zu: ISIP Landwirt Landwirtschaftskammern Wetterdienst

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie