Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landwirte ackern nicht länger allein: Individuelle Hilfe aus dem Internet

18.04.2005


Interaktives Informationsnetz "ISIP" berät Bauern online - Zusammenarbeit mit dem Deutschen Wetterdienst - DBU förderte mit 2,6 Millionen Euro

Was tun gegen den Kartoffelkäfer? Wie viel Dünger brauchen die Pflanzen? Alltagsfragen für Landwirte, auf die ISIP (Informationssystem Integrierte Pflanzenproduktion) eine Antwort weiß. Das unabhängige Online-Beratungsangebot für Bauern bündelt neueste wissenschaftliche Erkenntnisse und gibt individuelle Tipps für einen umweltfreundlichen Anbau. Gefördert wurde ISIP von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). "Nach Abschluss des Anschubfinanzierung können wir eine erste positive Bilanz ziehen", so DBU-Experte Prof. Dr. Werner Wahmhoff heute vor Journalisten. "Die Grundlagen sind hervorragend." Nun werde das Angebot Stück für Stück ausgebaut. ISIP-Geschäftsführer Dr. Manfred Röhrig nannte als Beispiel die neue Rubrik "Mein ISIP", die unter anderem einen Benachrichtigungsservice enthalte. Seit heute können Nutzer zudem eine Sieben-Tage-Vohersage des Deutschen Wetterdienstes abrufen.

"Mit derzeit zehn Simulationsmodellen und Daten von mehr als tausend Beobachtungsflächen bei Getreide, Grünland, Kartoffeln, Raps und Zuckerrüben bietet ISIP aktuelle Informationen zu saisonalen Problemstellungen der Pflanzenproduktion", sagte Röhrig. Ergänzt würden diese Entscheidungshilfen durch eine umfassende Datenbank mit Grundlagenwissen und Standardempfehlungen.

"Dank seiner interaktiven Beratung ist ISIP einmalig in Deutschland", erläuterte Wahmhoff. "Der Landwirt gibt beispielsweise die angebauten Pflanzensorten oder den Aussaattermin an. ISIP verknüpft diese Informationen mit aktuellen externen Daten und gibt Empfehlungen - etwa, ob oder wann Pflanzenschutzmaßnahmen notwendig sind. So kann der Nutzer die ökonomischste und zugleich umweltfreundlichste Maßnahme auswählen." Zudem könnten Berater in den Regionen die Landwirte online informieren, wenn sie auf ihren Feldern Schädlinge entdeckten. "Benachbarte Bauern können so rechtzeitig Schutzmaßnahmen treffen."

Zum Zugriff auf das ISIP-Portal ist ein Passwort erforderlich, das Interessenten unter www.isip.de, bei Landwirtschaftskammern oder Pflanzenschutzämtern erhalten. "Die Gebühren sind regional unterschiedlich, da ein ISIP-Zugang häufig in Verbindung mit anderen Beratungsleistungen angeboten wird", erklärte Ludwig Hanebrink, Direktor der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Die Jahresgebühr für ISIP allein liege für Landwirte bei 70 Euro. "Registrierte Nutzer können für einzelne Felder individuelle Daten zugriffsgeschützt speichern. Sie werden mit tagesaktuellen Wetterdaten verknüpft, um spezifische Prognosen für jedes einzelne Feld zu berechnen", ergänzte Röhrig. Die Ergebnisse erhält der Landwirt per E-Mail oder SMS.

Zurzeit können Prognosen zum Beispiel für den Entwicklungsverlauf von Wintergetreide oder zur Kraut- und Knollenfäule bei Kartoffeln abgegeben werden. Dr. Bernd Böhmer, Leiter des Pflanzenschutzamtes der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen und ISIP-Fachbeiratsvorsitzender: "Mehrere Forschungsprojekte arbeiten an neuen Modellen, die den ISIP-Nutzern zur Verfügung gestellt werden sollen." So wird derzeit gemeinsam mit dem Deutschen Wetterdienst unter anderem an einer wettergestützten Prognose für den Falschen Mehltau an Zwiebeln getüftelt.

"Ein qualitativ so hochwertiges Beratungsangebot wie ISIP können nur die Landwirtschaftskammern und Bundesländer gemeinsam bereitstellen", so Kammerdirektor Hanebrink. Dies hätten immer mehr Länder erkannt, so dass ISIP nun von den Landwirtschaftskammern Nordrhein-Westfalen, Hannover und Weser-Ems sowie den Bundesländern Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen getragen werde. "Damit ist die Zukunft des Portals finanziell gesichert."

Ansprechpartner für weitere Informationen: Dr. Reinhard Sander, ISIP e.V., Tel.: (0671) 820-430, Fax: -402, sander@isip.de

Franz-Georg Elpers | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de
http://www.isip.de

Weitere Berichte zu: ISIP Landwirt Landwirtschaftskammern Wetterdienst

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise