Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Optimierung der Anwendung Automatischer Melksysteme

05.04.2005


Automatische Melksysteme können dazu beitragen, die Lebensqualität europäischer Milchbauern zu verbessern. Diese Systeme erfordern einen neuen Ansatz zum Molkereimanagement, und die europäische Forschung hilft, diesen zu definieren.


Automatische Melksysteme (AMS) können die Melkhäufigkeit so optimieren, dass der Gesamtertrag gesteigert und gleichzeitig die Zahl der benötigten Arbeitskräfte gesenkt werden kann. Die vom Life Quality Programme unterstützte Forschung stellt sicher, dass die Einführung von AMS in Europa mit größtmöglicher Sicherheit erfolgt.

Die Hygiene ist ein entscheidendes Problem, wenn es um das Melken im Allgemeinen geht - egal ob per Hand oder durch AMS durchgeführt. Die Sauberkeit des Euters der Kuh ist von äußerster Bedeutung, um das Vorkommen von Bakterien, wie beispielsweise Koliform-Bakterien, in der Rohmilch gering zu halten. Im Rahmen des Automatic Milking Projekts wurden alle führenden Marken von Mechanismen zur Euterreinigung für AMS getestet.


Man fand heraus, dass einige Marken nicht so gut sind wie andere und deshalb verbessert werden müssen. Darüber hinaus versagten selbst effiziente Reinigungsmechanismen, wenn sie von Landwirten mit einer weniger proaktiven Einstellung zur Reinlichkeit auf dem Hof und zur Tierhygiene angewandt wurden. Auf der Grundlage der gesammelten Daten umfassen Empfehlungen zur Vermeidung von Verunreinigungen den regelmäßigen Austausch der Geräte zur Euterreinigung und der Streumaterialien für die Tiere, eine höhere Melkhäufigkeit sowie einen verringerten Tierbestand.

Eine der häufigsten Folgen eines unsauberen Hygienemanagements bei Kühen ist Mastitis, eine Entzündung des Euters der Kuh, die durch eine Infektion hervorgerufen wird. Mastitis bei Kühen wird mit verschiedenen Antibiotika behandelt. Bei ungenügender Vorsicht können geringe, jedoch entscheidende Mengen dieser Medikamente in die Rohmilch gelangen. Das deutsche Bundesforschungszentrum für Ernährung und Nahrungsmittel führte eine Reihe kontrollierter Experimente durch, um die Auswirkungen der Melkhäufigkeit und der Art des Medikaments auf die antibiotischen Rückstände in der Milch im Sammelbehälter zu untersuchen.

Die Forscher fanden heraus, dass eine gesteigerte Melkhäufigkeit, die mit mit AMS, jedoch nicht mit manuellen Systemen, leicht durchgeführt werden kann, zu verminderten antibiotischen Rückständen führte. Ein weiteres, innerhalb der Richtlinie 2377/90/EEC festgelegtes Verfahren, um das Level unterhalb des maximalen Rückstandslevels (Maximum Residue Limits - MRL) zu halten, ist die gründliche Reinigung des Geräte zwischen der Nutzung bei den einzelnen Tieren, um eine Kreuzkontamination zu vermeiden.

Die Ergebnisse des Projekts Automatic Milking sind für Molkereimanager und -berater von Vorteil. Diese Forschungsarbeit könnte garantieren, dass AMS so sicher und effizient wie möglich implementiert werden. Einige der Informationen sind auch für traditionelle Milchbauern von Bedeutung, die gegenwärtig kein AMS implementieren.

Dr. Karin Knappstein | ctm
Weitere Informationen:
http://www.bafm.de

Weitere Berichte zu: AMS Euterreinigung Mastitis Melkhäufigkeit Melksysteme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht „Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern
20.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Agritechnica: Silber für neue Technologie zur Blütenausdünnung im Obstbau
16.10.2017 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fettstoffwechsel beeinflusst Genaktivität

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Forscher der Universität Hamburg entdecken Mechanismus zur Verdopplung von Pflanzengenomen

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bakterielle Toxine im Darm

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie