Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Optimierung der Anwendung Automatischer Melksysteme

05.04.2005


Automatische Melksysteme können dazu beitragen, die Lebensqualität europäischer Milchbauern zu verbessern. Diese Systeme erfordern einen neuen Ansatz zum Molkereimanagement, und die europäische Forschung hilft, diesen zu definieren.


Automatische Melksysteme (AMS) können die Melkhäufigkeit so optimieren, dass der Gesamtertrag gesteigert und gleichzeitig die Zahl der benötigten Arbeitskräfte gesenkt werden kann. Die vom Life Quality Programme unterstützte Forschung stellt sicher, dass die Einführung von AMS in Europa mit größtmöglicher Sicherheit erfolgt.

Die Hygiene ist ein entscheidendes Problem, wenn es um das Melken im Allgemeinen geht - egal ob per Hand oder durch AMS durchgeführt. Die Sauberkeit des Euters der Kuh ist von äußerster Bedeutung, um das Vorkommen von Bakterien, wie beispielsweise Koliform-Bakterien, in der Rohmilch gering zu halten. Im Rahmen des Automatic Milking Projekts wurden alle führenden Marken von Mechanismen zur Euterreinigung für AMS getestet.


Man fand heraus, dass einige Marken nicht so gut sind wie andere und deshalb verbessert werden müssen. Darüber hinaus versagten selbst effiziente Reinigungsmechanismen, wenn sie von Landwirten mit einer weniger proaktiven Einstellung zur Reinlichkeit auf dem Hof und zur Tierhygiene angewandt wurden. Auf der Grundlage der gesammelten Daten umfassen Empfehlungen zur Vermeidung von Verunreinigungen den regelmäßigen Austausch der Geräte zur Euterreinigung und der Streumaterialien für die Tiere, eine höhere Melkhäufigkeit sowie einen verringerten Tierbestand.

Eine der häufigsten Folgen eines unsauberen Hygienemanagements bei Kühen ist Mastitis, eine Entzündung des Euters der Kuh, die durch eine Infektion hervorgerufen wird. Mastitis bei Kühen wird mit verschiedenen Antibiotika behandelt. Bei ungenügender Vorsicht können geringe, jedoch entscheidende Mengen dieser Medikamente in die Rohmilch gelangen. Das deutsche Bundesforschungszentrum für Ernährung und Nahrungsmittel führte eine Reihe kontrollierter Experimente durch, um die Auswirkungen der Melkhäufigkeit und der Art des Medikaments auf die antibiotischen Rückstände in der Milch im Sammelbehälter zu untersuchen.

Die Forscher fanden heraus, dass eine gesteigerte Melkhäufigkeit, die mit mit AMS, jedoch nicht mit manuellen Systemen, leicht durchgeführt werden kann, zu verminderten antibiotischen Rückständen führte. Ein weiteres, innerhalb der Richtlinie 2377/90/EEC festgelegtes Verfahren, um das Level unterhalb des maximalen Rückstandslevels (Maximum Residue Limits - MRL) zu halten, ist die gründliche Reinigung des Geräte zwischen der Nutzung bei den einzelnen Tieren, um eine Kreuzkontamination zu vermeiden.

Die Ergebnisse des Projekts Automatic Milking sind für Molkereimanager und -berater von Vorteil. Diese Forschungsarbeit könnte garantieren, dass AMS so sicher und effizient wie möglich implementiert werden. Einige der Informationen sind auch für traditionelle Milchbauern von Bedeutung, die gegenwärtig kein AMS implementieren.

Dr. Karin Knappstein | ctm
Weitere Informationen:
http://www.bafm.de

Weitere Berichte zu: AMS Euterreinigung Mastitis Melkhäufigkeit Melksysteme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Bürgerforschungsprojekt SAIN: Urban Farming gemeinsam voranbringen
18.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik
17.01.2018 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten