Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Weg zu einer europäischen Wasserpolitik

21.12.2004


Die kürzlich verfasste Wasserrahmenrichtlinie strebt den Ausgleich der jahrelangen Unterschiede in der Wasserpolitik der Mitgliedsstaaten an. Forscher der Universität Cordoba haben versucht, sich die Auswirkungen auf die landwirtschaftliche Bewässerung vorzustellen.


Die Bewässerung hatte schon immer einen großen Einfluss auf die Landwirtschaft. Die Untersuchungen der Universität Cordoba haben gezeigt, dass auf bewässerten Feldern sechsmal höhere Erträge erwirtschaftet werden als auf nicht bewässerten Feldern. Obwohl nur 15% der gesamten landwirtschaftlichen Flächen bewässert werden, verschlingt die landwirtschaftliche Bewässerung in Spanien 4/5 des gesamten Wasserverbrauchs.

Der Wasserverbrauch ist ein komplexes Anliegen, das gesetzliche, wirtschaftliche, soziale und ökologische Aspekte miteinander verbindet. Viele Interessengruppen sind beteiligt und kämpfen untereinander um die gleiche Ressource. Jede dieser Gruppen beeinflusst die Umwelt dabei auf eine andere Art und Weise.


Die Europäische Union wollte daher schon seit langem eine nachhaltige Wasserpolitik erreichen. Die Ende 2000 vom europäischen Parlament verabschiedete Wasserrahmenrichtlinie (WRR) hat die Veränderung der Einstellung der Europäer zu ihren Wasserressourcen zum Ziel. Die WRR möchte die Einwohner Europas verstärkt in die Problematik mit einbeziehen, um die Fehler vergangener politischer Maßnahmen zu korrigieren.

Neben dieser Richtlinie verändern auch andere europäische Bestimmungen die Haltung zum Wasserverbrauch. Angeregt durch die Agenda 2000 werden auch Veränderungen an der gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der EU vorgenommen.

Ein weiterer Aspekt dieses Problems sind die Mitgliedsstaaten selbst, da jedes Land schon vor dem Beitritt zur Europäischen Union seine eigene Art und Weise im Umgang mit diesen Angelegenheiten hatte. Sogar die ersten allgemeinen wasserpolitischen Beschlüsse wurden in jedem Mitgliedsstaat etwas anders durchgesetzt. Die WRR möchte diese Situation richten und setzt dazu Mechanismen ein, die zu einem Ausgleich der Unterschiede führen.

Es bleibt jedoch offen, ob diese Richtlinie und andere politische Veränderungen erfolgreich sein werden. Die Universität Cordoba und ihre Partner des WADI-Projektes haben versucht, diese offene Frage zu beantworten. Auf Grundlage umfangreicher Analysen der jeweiligen Entwicklung der Regierungsstrukturen, Wasserpolitik und Bewässerung in den einzelnen Regionen wurden verschiedene Zukunftsszenarien erstellt.

Geographische Darstellungen halfen, die komplexe Dynamik dieses Problems und die optimale Verteilung der Wasserressourcen zu verdeutlichen. Auch die Konsequenzen der gemeinsamen Agrarpolitik, wie z.B. Subventionen, wurden in die Betrachtungen mit einbezogen.

Die Erkenntnisse der Universität Cordoba werden die Europäer beim Schutz ihrer begrenzten Wasserressourcen unterstützen ohne dass wichtige Industriezweige wie die Landwirtschaft Schaden nehmen.

Kontakt:

Dr. Julio Berbel
Universidad de Cordoba
Departamento de Economia Agraria
Menendez Pidal, s/n
14080 Cordoba, Spanien
Tel: +34-95-7218457
Fax: +34-95-7218563
Email: berbel@uco.es

Dr. Julio Berbel | ctm
Weitere Informationen:
http://www.uco.es/dptos/economia-agraria/

Weitere Berichte zu: Bewässerung WRR Wasserpolitik Wasserressource Wasserverbrauch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie