Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FAL-Forscher stellen neue Technikentwicklung für effizientere landwirtschaftliche Feldversuche vor

23.08.2004


LASSIE-Anlage auf dem Versuchsfeld des Institutes für Pflanzenernährung und Bodenkunde der FAL in Braunschweig-Völkenrode (Foto: FAL-PB)


LASSIE-Aufnahme des Versuchsfeldes des Institutes für Pflanzenernährung und Bodenkunde der FAL in Braunschweig-Völkenrode (Foto: FAL-PB)


Landwirtschaftliches Versuchswesen kommt ohne Feldversuche nicht aus, zu vielfältig sind die Wirkungskombinationen von Klima, Bodenzustand, Sorten, Fruchtfolgen, Ernährung und Gesundheit auf die Ertragsbildung von Kulturpflanzen. Feldversuche sind jedoch arbeitsaufwändig und damit kostenintensiv, was in den vergangenen 15 Jahren und nicht nur in Deutschland zu einem erheblichen Abbau an Versuchskapazität geführt hat.


Auf der 12. Konferenz der "Internationalen Vereinigung zur Mechanisierung von Feldversuchen" vom 5. - 9. Juli in St. Petersburg, Russland, standen dementsprechend Strategien und Techniken zur Kostensenkung im Versuchswesen im Vordergrund. Zwar geht die Mechanisierung schon bis zum Einsatz von Robotern bei der Einrichtung und Pflege der Experimente, dennoch bleibt der besonders personalintensive Teil der Beobachtung, Bonitierung und Beprobung, aber auch die Präsentation von Feldversuchen vor Praktikern.

Das Institut für Pflanzenernährung und Bodenkunde der FAL stellte auf der Tagung eine Modifikation des LASSIE (Low Altitude Stationary Surveillance Instrumental Equipment) Systems vor, mit dem erhebliche Kosten bei der Versuchsdurchführung eingespart werden können. Technisch besteht ein LASSIE aus einer in erhöhter Position (Mast, Gebäude, Silo etc.) installierten hochauflösenden Kamera (Bild 1), die mittels hochpräziser Stellmotoren genau definierte Positionen einnimmt und so räumlich genau reproduzierbare Ansichten des Versuches liefert.


Die 16 Schrägaufnahmen eines Kamera-Umlaufs werden mittels photogrammetrischer Techniken zu "Pseudo-Nadir" Bildern transformiert und diese mit Hilfe der "Bündelblock"-Technik zusammengefügt. Das Ergebnis entspricht einer rechtwinkligen Luft- oder Satellitenaufnahme der Versuchsanlage (Bild 2). Die beiden großen Vorteile von LASSIE gegenüber Flugzeugen oder Satelliten sind die ständige Verfügbarkeit von Aufnahmen in Echtzeit, die Unabhängigkeit von der Witterung (in der Region Braunschweig z. B. sind weniger als 10% aller Luft- oder Satellitenaufnahmen ohne Wolkenbedeckung möglich) und der kostengünstige vollautomatische Betrieb.

Neben einer Senkung der Betriebskosten von Feldversuchen durch Verringerung der Kosten für Anfahrt und Personal zu Kontrollen und Bonitierungen werden mit LASSIE aber auch exaktere Versuchsergebnisse erzielt, weil Zeitpunkte für Maßnahmen besser bestimmt und Bonitierungen auf größeren Anlagen oder an verschiedenen Standorten mit deutlich geringerem Zeitversatz durchgeführt werden können. LASSIE eröffnet Versuchsanstellern aber auch ganz neue Möglichkeiten, wie etwa die "virtueller" Feldtage, bei denen Interessenten ohne großen Aufwand Versuche an verschiedenen Standorten präsentiert werden können.

Gemeinsam mit dem USDA (United States Department of Agriculture) und einem Anlagenbauer aus Dänemark plant das Institut für Anfang 2005 die ersten LASSIE in den USA zu installieren.

Kontakt: Prof. Dr. Dr. Ewald Schnug und Dr. Holger Lilienthal, Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL), Institut für Pflanzenernährung und Bodenkunde, Bundesallee 50, 38116 Braunschweig, E-mail: pb@fal.de

Margit Fink | idw
Weitere Informationen:
http://www.fal.de

Weitere Berichte zu: Bonitierung Feldversuche Mechanisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten